Nordsee

22. Januar 2016 10:44; Akt: 22.01.2016 11:24 Print

Strände gesperrt aus Angst vor Wal-Explosion

An der Nordseeküste wurden zwölf tote Pottwale angeschwemmt. Warum sie zu explodieren drohen.

Auf den Färöern explodierte 2013 ein gestrandeter Wal, der zerlegt werden sollte. (Quelle: Youtube / odn)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Anfang Januar trieben mehrere tote Pottwale in der Nordsee vor der deutschen und niederländischen Küste. Die Tiere wurden schliesslich auf verschiedenen Inseln angeschwemmt. Daraufhin sperrten Behörden die Strandabschnitte, angeblich wegen Explosionsgefahr, wie die «Frankfurter Allgemeine» berichtet.

Dass gestrandete Wale explodieren können, belegen zahlreiche Videos im Internet – die von Millionen von Nutzern angeklickt werden. Im November 2013 kam es auf den Färöern zu einem solchen Vorfall.

Einfach so explodiert ein toter Wal aber nicht, sagt ein Experte. Die Meeressäuger hätten eine sehr dicke Fettschicht, erklärt Achim Reisdorf von der Universität Basel der «Frankfurter Allgemeinen». Im Magen-Darm-Trakt der Tiere produzieren Bakterien Gase, die Kadaver blähen sich auf. Die Aussenhülle halte dem Druck der Fäulnisgase aber stand. Diese würden nur langsam durch die Fettschicht entweichen. Explodieren könnten die Tiere nur, wenn unsachgemäss nachgeholfen werde.

Wale sind wahrscheinlich verhungert

Auf der Nordseeinsel Wangerooge zerlegte Aart Walen, ein niederländischer Walpräparator, Anfang dieser Woche die Tiere. Er schnitt mit einem langen Messer Löcher in den Kadaver und liess die Luft kontrolliert ab. Als mögliche Todesursache vermutet er Probleme bei der Nahrungssuche. «Die Pottwale haben möglicherweise gehungert und schon von ihrem eigenen Fett gelebt», sagt er.

Im Magen des einen Pottwals habe man nur einen einzigen Tintenfischschnabel gefunden. Normalerweise enthalte der Magen eines Pottwals etwa 20 bis 100 dieser harten schwerverdaulichen Beisswerkzeuge der Kalmare. Für diese These spreche auch das vergleichsweise geringe Körpergewicht der beiden Jungbullen. Diese werden nun präpariert und sollen im Nationalpark-Haus auf Wangerooge ausgestellt werden.

(ij/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lukas am 22.01.2016 10:57 Report Diesen Beitrag melden

    Handeln

    Was sagt uns das? All diese Meldungen über gestrandete Meerestiere. Unseren Weltmeeren geht es gar nicht gut! Zeit zum Umdenken war gestern. Heute Handeln!

    einklappen einklappen
  • Maec am 22.01.2016 11:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weniger Fisch essen

    Bitte drosselt euren fischkonsum und den plastikverbrauch. Jeder von uns ist ein Teil dieser Erde und bestimmt was mit ihr passiert. Wenn ich sowas lese denke ich mir, wie kann man bloss ohne schlechtes gewissen so weitermachen? Ich verzichte seit Jahren gänzlich auf Fisch und wenn dann esse ich Fisch aus der Zucht in bioqualität und artgerechter haltung.

    einklappen einklappen
  • ch man am 22.01.2016 12:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    witzig

    finde es irgendwie witzig das viele immer jammern wegem plastikmüll. keine frage es ist ein erheblich grosses problem,dem stimme ich zu. jedoch: wie vielen ist es bewusst das z.b micro plastik teile von dushgelen (kleine körner) etc. automatisch in die gewässer gehen nach dem duschen? und trotzdem hat gut jeder 2. sochles duschgel zuhause.. oder das viele andere länder ihr müll falsch entsorgen, sprich einfach irgendwo deponiert. leute..seit ehrlich. wir können nur so gut sein wie die industrie uns das vorgibt! meine meinung zu solchen themen ist: jedes land ist selberschuld wenn es denen schlecht geht. das die umwelt darunter leidet ist ein fehler der industrie,sprich die länder in dem sie sitzen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mann mit Wissen am 22.01.2016 13:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kein Mensch Problem

    Seit es Aufzeichnungen über Wale gibt sterben viele davon am Strand. Keiner weiss wieso. Hat aber nichts mit uns zu tun

    • S.Biker am 23.01.2016 11:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mann mit Wissen

      Ja klar..viele Tierarten sterben nicht wegen dem Menschen aus, Wale stranden nicht wegen uns und die Klimaerwärmung ist auch nicht unsere Schuld. Oh falsch geschrieben..es gibt ja gar keine Klimaerwärmung...einfach Probleme ignorieren!

    einklappen einklappen
  • franz am 22.01.2016 13:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich hoffe das dieses bald passieren wird

    Erst wenn die ersten Meeresbadegäste mit pulsten und offener Haut aus dem verseuchten Wasser steigen, erst dann schnallt es auch der hinter letzte Einwohner dieser Erde, das es zu spät ist und wur uns langsam aber sicher selber den garaus gemacht haben.

  • Phill Rockt am 22.01.2016 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Nordsee = Walfalle

    Die flachen Wasser der Nordsee sind dafür bekannt, dass sich immer wieder Wale verirren. Soweit ich weiss hat das ausnahmsweise mal nichts mit Müll, dem Klima oder sonst was Menschgemachtem zu tun.

  • ch man am 22.01.2016 12:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wegwerfgesellschaft

    @ kaugummibärli und wer gibt das vor? die industrie... ich als konsument kann ja au nur das nehmen was angeboten wird.. zudem kommt ja noch hinzu die leute wechseln ja selbst immer zu den neueren modelen ;) der trend machts..und wie gesagt wer gibts vor?

  • pascal am 22.01.2016 12:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fischer

    Fische aus Zucht wie Thunfisch und Lachs werden mit Fischmehl gefüttert das aus Fischen aus den weltmeeren produziert wird! Bitte gänzlich auf diese zuchtfische verzichten wenn du vernünftig sein willst