Papyrus-Fund

19. September 2012 05:56; Akt: 19.09.2012 10:30 Print

Rätsel um Zettel - hatte Jesus eine Frau?

In einem jetzt aufgefundenen kleinen Schriftstück finden sich Hinweise darauf, dass Jesus möglicherweise eine Ehefrau hatte. Darauf stiess eine Historikerin in einer koptischen Textpassage.

storybild

Überraschende Entdeckung: Karen King von der Harvard University findet einen Hinweis auf einem alten Schriftstück, dass Jesus eine Ehefrau gehabt haben könnte. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein vergilbter Papyrus-Fetzen aus dem vierten Jahrhundert heizt neue Sepkulationen über Jesus' Verhältnis zu Frauen an: War Jesus verheiratet? Karen King, eine Historikerin der Universität Harvard, untersuchte den Text, bei dem es sich den Angaben zufolge möglicherweise um einen Auszug aus einem Evangelium handelt, und stellte ihn am Dienstag in Rom vor. Die Herkunft des Dokuments, das aus einer privaten Sammlung stammt, bleibt ein Geheimnis.

In dem in koptischer Sprache verfassten 3,8 mal 7,6 Zentimeter grossen Dokument heisst es in einem Dialog: «Jesus sagte zu ihnen, 'meine Frau'...». Die Frau, auf die sich das Zitat bezieht, identifizierte King als «Maria». Demnach sagt Jesus in den folgenden Zeilen, in denen er mit seinen Jüngern darüber diskutiert, ob Maria würdig sei, Maria könne sein Jünger sein.

Seit den Anfängen des Christentums gibt es eine Debatte darüber, ob Jesus mit Maria Magdalena verheiratet war und ob er einen weiblichen Jünger hatte. King sagte, das Dokument belege nicht, dass Jesus verheiratet gewesen sei, doch gebe es Hinweise auf das Verhältnis der frühen Christen zu Familie, Sexualität und Heirat. Die Debatte über Jesus' Verhältnis zum anderen Geschlecht ist bis heute aktuell, wenn es beispielsweise darum geht, ob Frauen zum Priester geweiht werden dürfen.

Vermutlich Abschrift aus dem zweiten Jahrhundert

Das Dokument gehört einem privaten Sammler, der Kontakt mit King aufgenommen hatte. Über den Ort, an dem es gefunden wurde, ist bislang nichts bekannt. Kings Untersuchungen ergaben aber, dass es aus Ägypten stammen könnte. Bei einem Kongress von Koptologen in Rom stellte sie die Entdeckung am Dienstag vor.

Kritiker warnten, die ungewisse Herkunft des Dokuments solle zur Vorsicht mahnen. Der Text gebe keine Gewissheit darüber, dass die Autoren glaubten, Jesus sei verheiratet gewesen. King und die Wissenschaftlerin Anne Marie Luijendijk von der Universität Princeton sagten indes, das Dokument stamme möglicherweise aus einem kürzlich entdeckten Evangelium über die Frau Jesu. Der Text sei vermutlich eine Abschrift eines ursprünglich in Altgriechisch verfassten Evangeliums aus der zweiten Hälfte des zweiten Jahrhunderts, denn er weise Ähnlichkeiten mit anderen kürzlich entdeckten Evangelien auf.

(dapd)