Absichtlicher Crash

12. Oktober 2012 09:24; Akt: 13.10.2012 11:31 Print

Forscher lassen Flugzeug abstürzen

Was genau passiert bei einem Flugzeugabsturz? Wie muss man sich als Passagier verhalten, um zu überleben? Vier Jahre Planung und ein aufwändig inszenierter Crash in der Wüste liefern Antworten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Seit einem gescheiterten Experiment der Nasa 1984 hatte niemand mehr versucht, ein Flugzeug zu Forschungszwecken kontrolliert zum Absturz zu bringen. Doch im Frühling dieses Jahres war es so weit: Nach vier Jahren minutiöser Planung crashte ein 300-köpfiges Expertenteam eine ausrangierte Boeing 727 in den Wüstensand Nordmexikos. Im Innern: Crashtest-Dummies, Spezialkameras, Sensoren – aber kein Pilot. Der sass in einer nahe fliegenden Cessna und steuerte die Maschine per Fernbedienung.

Neben einzigartigen Aufnahmen (siehe Bildstrecke oben, Video unten) umtrieben die Forscher vor allem Sicherheitsfragen. Bei den meisten Abstürzen gibt es Überlebende. Das grosse Rätsel ist: Welche Passagiere schaffen es, welche nicht? Auf welchen Sitzen sind die Chancen am grössten? Welche Position sollte ein Passagier einnehmen, um die Kräfte des Aufpralls auf seinen Körper optimal zu absorbieren?

Fernsteuerung aus maximal 50 Metern Entfernung

Der Flug in der Sonora-Wüste verlief problemlos. Dreissig Minuten vor der Bruchlandung sprangen die Crewmitglieder mit Fallschirmen ab, drei Minuten vor Impact der Pilot. Dabei kam ihnen eine Besonderheit der Boeing 727 zu Gute: Die Heck-Einstiegsklappe. Ein Absprung durch einen der vorderen Ausgänge wäre aufgrund der Sogwirkung der Triebwerke zu gefährlich gewesen. Die grösste Herausforderung bestand in der Fernsteuerung aus der Cessna. Aufgrund der geringen Reichweite durfte ihr Abstand zur Boeing höchstens 50 Meter betragen.

Der Absturz verlief nahezu perfekt. Die erfahrenen Test-Piloten hatten Landewinkel und -geschwindigkeit exakt hinbekommen. Zu langsam und zu flach hätte einfach zu einer sehr harten Landung geführt. Zu steil und zu schnell, und der Flieger hätte Feuer gefangen und wäre vielleicht sogar explodiert – und mit ihm Dummies, Kameras und Sensoren. Vier Jahre Arbeit und Millionen für die Katz.

Triebwerke mussten «gelöscht» werden

Die Boeing 727, die nach dem Aufprall am Bug auseinanderbrach, verhielt sich äusserlich wie vom Hersteller vorgesehen. An den Flügeln löste sich das Fahrwerk, so konnten Beschädigungen an den Treibstofftanks und damit Feuer vermieden werden. Der Rumpf blieb mehrheitlich intakt und die Gepäckablage hielt dicht. Die Triebwerke erwiesen sich vielleicht als etwas zu robust und liefen nach dem Absturz weiter. Die mexikanische Feuerwehr musste anrücken und sie buchstäblich «löschen».

Der Crash-Test offenbarte aber auch fatale Schwächen in der Konstruktion: Die Kabine glich nach der Bruchlandung einem Kabel-Dschungel, was den Passagieren ein schnelles Verlassen erschwert hätte. Bei Rauchentwicklung ein potentielles Todesurteil. Im Unterschied zu den Flügeln löste sich das Bugfahrwerk nicht und wurde ins Cockpit gedrückt. Die ohnehin geringen Überlebenschancen der Piloten hätte das zusätzlich geschmälert.

Am meisten interessierten die Forscher die Auswertungen der Hightech-Dummies. Mit einem Wert von einer halben Million Franken waren sie ebenso teuer gewesen wie die Occasion-Boeing. Sensoren in Kopf, Nacken, Brust, Wirbelsäule, Becken und Beinen massen, welche Kräfte mit welchen Konsequenzen auf den Körper einwirkten. Jeder Absturz ist anders. Dennoch liess die leicht nach vorne geneigte Bauchlandung in der Sonora-Wüste einige interessante Rückschlüsse zu.

Nicht zu empfehlen: Sitz 7A

Die grössten Kräfte - 12g oder 12-mal die Erdanziehungskraft - wirkten auf Cockpit und die vorderen Reihen ein, wo kaum jemand überlebt hätte. Sitz 7A wurde sogar aus dem Flugzeug geschleudert. Ebenfalls schlecht sieht es unabhängig von der Sitzwahl für Unangeschnallte und Kinder auf dem Schoss aus.

In den mittleren Reihen betrug die Wucht noch 8g. Hier muss mit Verletzungen gerechnet werden, doch die Passagiere haben gute Überlebenschancen. Der Dummy in der Brace-Position brach sich das Bein, was ihn an einem schnellen Verlassen der Kabine gehindert hätte – bei Feuer und Rauch fatal. Dafür blieben im Unterschied zum aufrecht sitzenden Dummy Kopf und Wirbelsäule intakt. Ein weiteres Argument für die Brace-Position: Besserer Schutz vor umherfliegenden Trümmerteilen.

Gute Chancen, das Wrack unverletzt zu verlassen hätten die Passagiere in den hinteren Reihen. Hier wirkten die geringsten Kräfte: 6g - vergleichbar mit einem heftigen Zusammenstoss in einem Autoscooter.

Ausschnitte aus der millionenteuren Dokumentation:

(Video: Youtube/ABCNews)

(kri)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Carmen am 15.10.2012 18:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beflügelt nach Hause auf Sitz A7 

    Super wenn man grad in Zypern am Flughafen sitzt und auf der Boarding Card steht Sitz und Reihe A7 Wie beruhigend....

  • P. Ritz am 13.10.2012 19:11 Report Diesen Beitrag melden

    Airbag

    In Autos hat man doch Airbag's, wieso gibt es diese nicht in Flugzeugen?!

  • C. Lindberg am 12.10.2012 19:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    NASA Crash sollte brennen

    Ich bin der Meinung, dass es bei dem erwähnten NASA-Test, darum gegangen ist, einen schwerentflambaren Treibstoff zu testen. Deswegen sind auf der Landepiste spezielle Schlitzteile aufgestellt, damit die Flügel zerstört werden, und deswegen, war die Maschine auch normal betankt! Das Video zeigt ausserdem, das Innere der Maschine beim Crash. Also wurden die Daten per Telemetrie live übertragen, und sind nicht zum Opfer de Flammen gefallen.

    • Tob/Temp am 12.10.2012 20:06 Report Diesen Beitrag melden

      NASA test 1984

      Stimmt so. Der NASA test war um neue Treibstoffe zu testen. Der schnitt war aber nicht ganz am vorgesehenen Ort ...

    einklappen einklappen
  • Martin am 12.10.2012 19:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wie bei einem Auto.

    Jeder Crash Test bringt Erkenntnisse über Mängel und kann so in neuen Flugzeugbauten beseitigt werden. So wird fliegen noch sicherer.

  • Timo am 12.10.2012 16:10 Report Diesen Beitrag melden

    Versuch schon älter?

    Der Versuch ist doch schon ein paar Monate her, oder nicht? Ich habe vor längerer Zeit mal darüber gelesen. Ausser das war wieder ein anderes Forschungsteam hier.

    • Hans am 12.10.2012 18:00 Report Diesen Beitrag melden

      ja ist so

      ja ist so, April 2012 würde ich sagen.

    • Hanna Gadget am 13.10.2012 07:01 Report Diesen Beitrag melden

      lese...

      steht ja im Text, dass es im Frühling war

    einklappen einklappen