Bunte Tiere

23. August 2017 09:38; Akt: 23.08.2017 09:38 Print

Erst blaue Hunde, jetzt schwarze Schlangen

Beim Tauchen stiess Rick Shine auf Merkwürdiges: komplett schwarz gefärbte Seeschlangen – normalerweise sind sie schwarz-weiss.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Serie der Sichtungen ungewöhnlich kolorierter Tiere reisst nicht ab: Nach dem pinkfarbenen Delfin in den USA, dem schneeweissen Elch in Schweden und den blauen Hunden in Indien berichtet ein australischer Biologe nun von schwarzen Seeschlangen (Emydocephalus annulatus).

Umfrage
Mögen Sie Schlangen?
16 %
41 %
9 %
32 %
2 %
Insgesamt 840 Teilnehmer

Die Reptilien entdeckte er bei Tauchgängen in der Nähe der Stadt Nouméa in Neukaledonien. Während eines solchen fiel ihm auf, dass in manchen Populationen der Tiere die normale schwarz-weiss gefärbte Variante dominiert, in anderen wiederum die einfarbig schwarze.

Schwarz zum Schutz

Verantwortlich dafür ist laut Rick Shine von der University of Sydney der Lebensraum der Tiere. Demnach tummeln sich die schwarzen Schlangen vor allem in industrialisierten Gebieten Neukaledoniens. Die Exemplare mit der klassischen Musterung sind dagegen in naturbelasseneren Gegenden zu finden.

Wie Shine im Fachjournal «Current Biology» schreibt, nehmen die Schlangen Arsen und Zink aus dem Wasser auf und speichern es in ihrer Haut. Anschliessend entledigen sie sich dieser Giftstoffe durch Häutung – und das funktioniert umso besser, je dunkler die Haut ist.

Es ist das Pigment Melanin, das die Speicherung von Giftstoffen zu verbessern scheint. Deshalb nennen Fachleute die in stark verschmutzten Gebieten auftretende Verdunkelung «Industriemelanismus».

Der Mechanismus ist auch von Tauben und Birkenspannern bekannt (siehe Bildstrecke und Video unten).


Schlangen sind nicht die einzigen Tiere, die aufgrund von Umweltgift schwarz werden. (Video: University of Sydney)

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mani Motz am 23.08.2017 10:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsch gemacht

    Der Mensch und die Umwelt ist keine Erfolgsgeschichte.

    einklappen einklappen
  • jane77 am 23.08.2017 10:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und jetzt 

    reagiert wird wohl erst wenn Menschen blaue Haut bekommen .oder habe ich überlesen was man dagegen unternimmt

  • Gnöipi am 23.08.2017 11:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Des Menschens Untergang

    Industrieabfälle ungefiltert in den Fluss!Super und hier wird ein Geschrei wegen Dieselmotoren geführt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gerd Fehlbaum am 24.08.2017 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    Komisch...

    Es gibt schwarze Seeschlangen auch ausserhalb Noumeas in abgelegenen Gebieten, ausserdem schwarzrote, schwarzweissrote, weissrote und schwarzweisse. Diese Tiere lieben Abwechslung. Ausserdem sind sie die giftigsten Schlangen der Welt! Aber beissen tun sie äusserst selten. Der "verdreckte" Industriehafen von Noumea hat absolut glasklares Wasser, es wimmelt von bunten Fischen aller Art und Riffe dort (in der Bucht) sind am wachsen... Komisch!

  • Master Chief am 24.08.2017 04:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schlangen als haustier??

    in der umfrage fehlt die option: ja aber nur gegrillt

  • Kurt am 23.08.2017 22:35 Report Diesen Beitrag melden

    Cool

    Wenn das auch beim Menschen klappt dann würde ich keine Solarium-Aktien mehr kaufen.

  • James am 23.08.2017 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    neue Steuer

    Wird deswegen eine neue Steuer zur Bereicherung von Linksextremen erhoben? Wäre der normale Weg.

  • Gnöipi am 23.08.2017 11:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Des Menschens Untergang

    Industrieabfälle ungefiltert in den Fluss!Super und hier wird ein Geschrei wegen Dieselmotoren geführt.