Lebenserwartung

21. Februar 2017 14:44; Akt: 22.02.2017 02:26 Print

90 Jahre alt werden ist in Zukunft ganz normal

Unsere Lebenserwartung steigt kontinuierlich. Forscher zeigen nun auf, wie alt wir ab 2030 sicher werden können.

storybild

Die Kluft in der Lebenserwartung zwischen Männern und Frauen schrumpft: Menschen tanzen am Weltseniorentag auf dem Alexanderplatz in Chur. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Lebenserwartung von Menschen in einzelnen Industrienationen könnte im Jahr 2030 auf über 90 Jahre steigen – daran hatten manche Forscher noch um die Jahrhundertwende gezweifelt. Zudem schrumpft der Unterschied in der Lebenserwartung zwischen Männern und Frauen.

Zu diesem Ergebnis kommt ein Team um Vasilis Kontis vom Imperial College London nach der Analyse von Daten aus 35 Ländern, darunter auch die Schweiz. Die Forscher errechneten mithilfe eines statistischen Modells und anhand der Geburts- und Sterbedaten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die zukünftige Lebenserwartung in den 35 Industriestaaten.

Das Ergebnis: Für Männer wird die Lebenserwartung in allen Ländern mit einer Wahrscheinlichkeit von mindestens 85 Prozent ansteigen, für Frauen mit einer Wahrscheinlichkeit von 65 Prozent. Davon berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «The Lancet».

Südkoreanerinnen werden am ältesten

Doch die Studie benennt regionale Unterschiede: Eine Lebenserwartung von über 90 Jahren werden Frauen demnach in Südkorea im Jahr 2030 mit einer Wahrscheinlichkeit von 57 Prozent erreichen. Das halten die Autoren deswegen für erstaunlich, da manche Experten noch um die Jahrhundertwende angenommen hatten, das Erreichen der 90-Jahre-Grenze sei schlicht unmöglich.

Fast so alt wie die Südkoreanerinnen werden der Studie zufolge Frauen aus Frankreich, Spanien, Japan und der Schweiz. Schweizerinnen, die im Jahr 2030 geboren werden, leben der Berechnung zufolge im Schnitt drei Jahre länger als solche, die 2010 auf die Welt kamen. Ihre durchschnittliche Lebenserwartung steigt demnach auf rund 88 Jahre.

Schweizer Männer des Jahrgangs 2030 gewinnen der Studie zufolge sogar rund vier Jahre hinzu gegenüber dem Jahrgang 2010. Ihre Lebenserwartung steigt mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 Prozent auf über 80 Jahre, und mit über 27 Prozent Wahrscheinlichkeit sogar auf über 85 Jahre.

Männer holen auf

Die Kluft in der Lebenserwartung zwischen Männern und Frauen schrumpft demnach nicht nur in der Schweiz, sondern auch generell. Dass Frauen in den untersuchten Ländern älter werden als Männer, liegt hauptsächlich daran, dass Männer dort öfter tödliche Verletzungen erleiden und häufiger Verhaltensweisen wie etwa Rauchen zeigen, die ihr Risiko für Krankheiten wie Lungenkrebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen.

«Unsere Prognosen zu höherer Lebenserwartung belegen die Erfolge im Gesundheitswesen», wird Studienleiter Majid Ezzati in einer «Lancet»-Mitteilung zitiert. «Aber es ist wichtig, dass die Politik die zunehmende ältere Bevölkerung unterstützt.»

(kat/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • myrthe am 22.02.2017 06:54 Report Diesen Beitrag melden

    Will nicht so alt werden

    Ich werde dieses Jahr 52ig. Ehrlich ich möchte keine 90 oder mehr Jahre alt werden. Gesund so alt zu werden ist praktisch unmöglich und nur um irgendwo in einem Pflegeheim auf den Tod zu warten, nein danke. Ich bin auch gar nicht mehr neugierig was die Welt noch so anstellt. Ich fürchte mich auch nicht direkt davor. Es macht mich einfach heute schon traurig zu sehen wie die Welt sich entwickelt. Wieviel Hass, Missgunst, Stress etc. überall herrschen. Das muss ich ehrlich gesagt nicht nochmals 40 Jahre lang erleben.

    einklappen einklappen
  • Rebib am 22.02.2017 07:38 Report Diesen Beitrag melden

    Wer

    Soll das bezahlen? Heute schon ist man mit Ü50 kaum mehr gefragt auf dem Arbeitsmarkt. Krankenkassen Beiträge für viele schon am oberen Limit. Es ist eben nicht alles Gold was glänzt.

    einklappen einklappen
  • bruno am 22.02.2017 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    stattistik sagt das gegenteil......

    gemäss den KK + BA werden wird nicht älter, sondern sterben im schnitt 1,5 jahre früher als vor 5 jahren......also was jetzt ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tom Jg 99 am 23.02.2017 03:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wohl nicht...

    ...denn es hat niemand mehr Stutz, die KKs gibs bald nicht mehr, da man die Prämien nicht mehr bezahlen kann, Medis werden schweineteuer, Spital-Alters-und Pflegeheime sind so teuer, dass die meisten lieber Mitglied bei Exit werden

  • Küde be am 23.02.2017 00:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mit 70 top gesund ???

    So ab 65 plus / minus, gibt es fast keinen, der wirklich noch total gesund ist. Die Gesundheit der Menschen hat sich nicht grundlegend verbessert. Die Medizin aber um so mehr. Krankheiten erkennt man viel früher und mit OP, Medikamenten und vielen anderen Behandlung Massnahmen wird die Lebenserwartung gesteigert. Nur ganz Wenige sterben ganz gesund. Am alt werden sehe ich (75) absolut nicht viel positives. Wer das anders sieht ist wahrscheinlich mit sich nicht ehrlich. Ein Rentenalter ab 62 für wäre richtig und durchaus machbar. Es würde der Schweiz in jeder Hinsicht nur Vorteile bringen.

  • Hr Schmidt am 22.02.2017 23:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn das Wörtchen Wenn nicht wär...

    Was für ein Quatsch! Schaut doch mal die Weltsituation an! Da können wir froh sein, wenn es keine Kriege oder Hungersnöte gibt, was dann - natürlich statistisch gesehen - die Lebenserwartung verkürzen würde!

  • Jules am 22.02.2017 20:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auch DU...

    aber nur mit Würde. Heute ist ALT eine Last.... doch jeder muss da durch. Auch DU !

  • baslerbebbi am 22.02.2017 19:54 Report Diesen Beitrag melden

    2-Klassen-Gesellschaft

    Auch hier wird es eine 2-Klassen-Gesellschaft geben: Die einen, die über 95 werden und die noch arbeitende Bevölkerung, die nicht älter als 76 werden....