Aussterbende Art

17. Mai 2012 10:10; Akt: 17.05.2012 18:12 Print

Erneut ein seltener Sumatra-Elefant gewildert

Ein 20 Jahre alter, seltener Sumatra-Elefant ist in Indonesien tot und mit abgesägten Stosszähnen im Fluss gefunden worden. In Aceh gibts nur noch 500 von diesen Exemplaren.

storybild

Diese Sumatra-Elefanten lebten 2008. Ob sie jetzt noch leben? (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wilderer haben in der indonesischen Provinz Banda Aceh einen der letzten Sumatra-Elefanten getötet. Es sei der zweite derartige Fall binnen eines Monats, sagte ein Sprecher der lokalen Forstbehörden.

Das etwa 20 Jahre alte Tier habe mit abgesägten Stosszähnen tot im seichten Wasser eines Flusses gelegen. Der Sumatra-Elefant ist eine kleinere und hellere Unterart des Asiatischen Elefanten und gilt als stark gefährdet.

Das Indonesische Elefantenschutz-Forum schätzt die Zahl der verbliebenen Tiere in der Wildnis auf 2400 bis 2800, davon etwa 500 in Aceh auf der Insel Sumatra. Die Umweltschutzorganisation World Wide Fund for Nature (WWF) hatte erst im Januar gewarnt, die Tiere würden binnen 30 Jahren aussterben, wenn ihr Lebensraum nicht besser geschützt werde. Neben Wilderei bedroht die Abholzung des Urwalds zugunsten von Plantagen den Bestand des Sumatra-Elefanten.

Tiger in Gefahr

Auch das Überleben des malaysischen Tigers ist einem neuen Report zufolge in Gefahr. Nur noch 500 der majestätischen Grosskatzen leben in den Dschungeln des südostasiatischen Landes, hiess es in einem am Mittwoch von mehreren Naturschutzgruppen veröffentlichten Bericht.

In den 1950er Jahren sollen es noch etwa 3000 gewesen sein. «Gezielte Wilderei ist derzeit die grösste Gefahr und es müssen dringend Massnahmen ergriffen werden», betonten die Experten.

Die malaysische Regierung möchte in Zusammenarbeit mit Naturschützern die Tiger-Population bis zum Jahr 2020 auf 1000 Tiere erhöhen. Dieses Ziel ist dem Bericht zufolge kaum erreichbar - es sei denn, dem illegalen Handel mit Wildtieren werde Einhalt geboten.

Die Wilderer jagten die Raubkatzen wegen ihrer Knochen, die in der traditionellen asiatischen Medizin verwendet werden, erläuterten die Tierschützer. Tigerfleisch werde zudem in Restaurants als Delikatesse angeboten. «Andere Körperteile wie Zähne, Klauen oder Haut sind gefragt, da sie angebliche heilende oder magische Kräfte haben.»

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Buffalo Bill am 17.05.2012 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    Je weniger Elis - steigt der Preis.

    500 Tiere übrig! Was kostet eine 24h Std. Bewachung der Tiere - inkl. Video-live-Signal ins web (Vorbild Wettercam / Spy-Tec 007) - nach lokalen Tierhüter-Konditionen? Diese Gebühr ist bescheiden und über priv Crowd Funding im Internet einspielbar. Wir brauchnen für den Artenschutz das web und webcam! Über all die gutgemeinten Sitzungen der "Tierschutzorganisationen" aller Art lachen die Wilderer sich nur krumm... cool es hat ja noch 500 Elis zum abknallen - zudem steigt der Preis je weniger da sind. Dann kommt der Tiger dran.

  • Ma.Hi am 17.05.2012 15:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausrottung

    Wenn ich mich recht erinnern kann, haben wir vor gut einem Jahr hier in der Schweiz, den letzten in freier Wildbahn vorkommenden Bären erschossen....

    einklappen einklappen
  • kumar am 17.05.2012 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Kann doch nicht so schwer sein

    Schlachet doch diesen Wilderer einfach an. Setzt dafür gute tranierte Armee leute und macht die Wilderer fertig. Ist es so schwer?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marcel am 17.05.2012 23:16 Report Diesen Beitrag melden

    Mensch ...

    nicht die Wilderer sind die die man verhaften sollte, sondern die Snobs die sich Elfenbein kaufen, oder Nashörner töten lassen ihrer Potenz wegen ... aber das sind nur die emotionalen Schlagzeilen, im Alltag zerstören wir alle aus Egoismus alles. Mensch du bist einfach nur schlecht und man kann nur hoffen du stirbst bald aus, dann hat die Natur/Erde endlich seine Ruh.

  • Erika am 17.05.2012 18:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tiermörder 

    Wer Elfenbein kauft ist eigentlich der Wilderer! Wie kann man nur so etwas wollen. Das ist doch krank! Es ist verboten! Trotzdem gibt es Leute die keine Skrupel haben.

  • Ma.Hi am 17.05.2012 15:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausrottung

    Wenn ich mich recht erinnern kann, haben wir vor gut einem Jahr hier in der Schweiz, den letzten in freier Wildbahn vorkommenden Bären erschossen....

    • Nedi am 17.05.2012 17:47 Report Diesen Beitrag melden

      Äpfel mit Birnen verglichen...

      Nur von denen gibt es weltweit noch mehr als ca. 3000

    • franz am 17.05.2012 20:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      zhh.. 

      emm gehts dir gut? der letzte der schweiz und haben wir das fell genommen und verkauft??

    • Lorena am 17.05.2012 22:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Viel??

      @nedi: jaaa und 3000 findest du viel?? Es ist genau das gleiche!!!

    • Marquitos Perez am 18.05.2012 08:54 Report Diesen Beitrag melden

      Äpfel mit Äpfeln !!!

      Das ist typisch Schweiz, Entwicklungsländer kritisieren und ihnen erzählen wie sie es zu tuen hätten, aber selber nicht mal einen einzigen Bären schützen können...super!

    einklappen einklappen
  • Mr Gut am 17.05.2012 14:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Ich würde eine gigantische Flache Kaufen( zb in Afrika oder Australien oder wo es auch platz hat.) Und dann Baut man da einen Schungel und Wasserfälle einen Teil ist wüste einen anderen kleine Hügel und Schluchten und dann stellt man hat ein par duzend da rein und macht rundum einen grossen Hag das keine Person einfach rein kommt. Und dann können sich die Tiere da vermehren aber die Umgebung muss an das Tier angepasst haben. Wir können ja nicht warten bis es nur noch Kühe und Schweinen gibt.

  • Buffalo Bill am 17.05.2012 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    Je weniger Elis - steigt der Preis.

    500 Tiere übrig! Was kostet eine 24h Std. Bewachung der Tiere - inkl. Video-live-Signal ins web (Vorbild Wettercam / Spy-Tec 007) - nach lokalen Tierhüter-Konditionen? Diese Gebühr ist bescheiden und über priv Crowd Funding im Internet einspielbar. Wir brauchnen für den Artenschutz das web und webcam! Über all die gutgemeinten Sitzungen der "Tierschutzorganisationen" aller Art lachen die Wilderer sich nur krumm... cool es hat ja noch 500 Elis zum abknallen - zudem steigt der Preis je weniger da sind. Dann kommt der Tiger dran.