Android im All

30. November 2012 16:48; Akt: 30.11.2012 16:48 Print

Japanischer Astronaut erhält Roboter-Freund

Ein virtueller Freund für den Orbit: Für seine einsamen Stunden im All bekommt der japanische Astronaut Koichi Wakata einen sprechenden Roboter zum Gefährten.

teaser image

Infografik: Die Internationale Raumstation (ISS)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Im All kann es ganz schön einsam werden. Science-Fiction-Erzählungen wie J. T. McIntoshs «Wonnen der Einsamkeit» (1952) oder Filme wie «Love» (2011) haben die Folgen der Isolation im Weltall ausgelotet. In «Love» zum Beispiel sitzt ein Astronaut allein in der Internationalen Raumstation (ISS) fest und kämpft gegen den Wahnsinn (siehe Trailer unten).

Erfahrungen mit Langzeitaufenthalten auf der Internationalen Raumstation hat auch der Japaner Koichi Wakata. Der 49-jährige Astronaut, der mit einer Deutschen verheiratet ist, war schon von März bis Juli 2009 auf der ISS. Bei seinem nächsten Aufenthalt im Orbit wird Wakata aber einen virtuellen Freund dabeihaben: einen Mini-Roboter, der Wakatas Gesicht erkennen, sich auf Japanisch mit ihm unterhalten und Fotos von dem gemeinsamen Abenteuer machen kann.

Kleiner Helfer

Der 34 Zentimeter grosse Android werde im nächsten Sommer auf die Internationale Raumstation geschickt, teilte das Raumfahrtbüro Kibo in Tokio mit. Erst danach folge Wakata selbst. Der kleine Helfer soll übrigens auf der Raumstation nicht nur für Geselligkeit sorgen, sondern aus dem ISS-Labor auch Informationen zur Erde senden.

Das Projekt wird von Wissenschaftlern der Universität Tokio, von der Werbeagentur Dentsu und dem Roboterhersteller Tomotaka Takahashi auf die Beine gestellt.

Die Organisatoren präsentierten den silber-schwarzen Roboter mit leuchtend roten Stiefeln am Donnerstag in einem Zeichentrickfilm. Einen Namen hat er noch nicht - Vorschläge dafür sollen nun die japanischen Weltraumfans einsenden.

Video: Der Trailer zu «Love» (deutsch)

(Quelle: Youtube/SplendidFilm

(dhr/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • der liker am 30.11.2012 23:22 Report Diesen Beitrag melden

    achso...

    also...das sieht eher danach aus, dass man in der psychologie einige test durchführen will :)