XXL-Genital

03. November 2017 15:38; Akt: 03.11.2017 15:38 Print

20-Jähriger ist endlich seinen 1-Meter-Penis los

von Fee Riebeling - Horace «Forence» Owiti Opiyo wünschte sich nichts mehr als einen kleineren Penis. Nach Jahren des Leidens wurde sein Wunsch nun erfüllt.

Bildstrecke im Grossformat »
So fröhlich grinsen sah man Horace «Forence» Owiti Opiyo in den letzten Jahren wohl selten. Zwar hatte er das, was sich viele Männer wünschen: einen grossen Penis. Allerdings war dieser mit knapp einem Meter Länge so riesig, dass er kein normales Leben mehr führen konnte. Zu dem überlangen Gemächt gesellten sich zudem noch fünf Kilogramm schwere Hoden. An ein normales Leben war für Opiyo nicht mehr zu denken. Das realisierte auch ein Nachbar und beschloss, zu helfen, in dem er Fotos des problematischen Gemächts auf Facebook hochlud. Diese sahen auch Mediziner des Jaramogi Oginga Odinga Teaching and Referral Hospital in Kisumu und beschlossen, zu helfen. Zunächst stellten sie fest, dass Opiyo unter einer speziellen Form des Lymphödems leidet, der sogenannten Elefantiasis. Übertragen werden die dafür verantwortlichen Parasiten durch Moskitos. Wenn sie zum Blutsaugen ansetzen, verursachen sie eine Entzündung, die nach und nach die Lymphgefässe verstopfen. Das führt zum Anschwellen von Gliedmassen. Zwei Operationen waren nötig, um Opiyos Genitalien auf Normalgrösse zu bringen: In der ersten wurden das überflüssige Gewebe entfernt, in der zweiten der Penis rekonstruiert – und das erfolgreich, wie sein Arzt versichert. Laut ihm dürfte sein Patient sogar nach drei Monaten zu Sex in der Lage sein. Doch nicht nur die Aussicht auf sein erstes Mal macht Opiyo glücklich: «Als ich das erste Mal aufstand, war ich überrascht, wie leicht mein Körper plötzlich war. All das Gewicht war weg», so der 20-Jährige. «Ich kann endlich schwimmen. Ich kann endlich rennen und Fussball spielen. Jetzt bin ich frei.» Opiyo ist übrigens nicht das erste Opfer einer Elefantiasis des Skrotums. Das Symptom wurde u. a. bereits 1909 in einem Buch über Tropenkrankheiten beschrieben. (Im Bild: Mann mit Elefantiasis an den Hoden, 1909)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sein Penis war gut 100 Zentimeter lang, die Hoden knapp fünf Kilogramm schwer: Horace «Forence» Owiti Opiyo aus Kenia trug wirklich schwer an seinen Genitalien. Diese hatten im Alter von zehn Jahren plötzlich zu wachsen angefangen – und nicht mehr damit aufgehört.

Umfrage
Leiden Sie beim Anblick solcher Bilder mit?

Weil seine Ärzte die ungewöhnliche Entwicklung seines Gemächts weder erklären noch stoppen konnten, glaubte der heute 20-Jährige irgendwann sogar, verflucht zu sein: «Ich wusste, dass das nicht Gottes Werk sein konnte, sondern ein Fluch des Teufels.» Viele Menschen in seinem Umfeld dachten genauso und zogen sich zurück. Statt Mitgefühl erfuhr Opiyo vor allem Spott.

Ein Hoch auf diesen Nachbarn

Doch es gab Ausnahmen: So konnte Opiyos Nachbar Duncan nicht glauben, dass es für dessen Problem keine Lösung geben sollte. Deshalb fotografierte er die XXL-Genitalien und stellte die Aufnahmen auf Facebook.

Die Bilder sahen auch Mediziner des Jaramogi Oginga Odinga Teaching and Referral Hospital in Kisumu und beschlossen, zu helfen. Sie diagnostizierten eine Elefantiasis, die wahrscheinlich durch eine parasitäre Wurminfektion ausgelöst wurde. Die Erkrankung beschreibt die abnormale Vergrösserung eines Körperteils durch einen Lymphstau.

Problem erkannt, Problem gebannt

Um die Genitalien ihres Patienten auf normale Grösse zu bringen, brauchte es zwei grosse Operationen: In der ersten wurden die überflüssigen Gewebemassen entfernt, in der zweiten der Penis rekonstruiert – und das erfolgreich, wie der verantwortliche Arzt James Obondi versichert. Laut ihm dürfte sein Patient sogar nach drei Monaten Sex haben können.

Doch nicht nur die Aussicht auf sein erstes Mal macht Opiyo glücklich: «Als ich das erste Mal aufstand, war ich überrascht, wie leicht mein Körper plötzlich war. All das Gewicht war weg», so der 20-Jährige. «Ich kann endlich schwimmen. Ich kann endlich rennen und Fussball spielen. Jetzt bin ich frei.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Säsch am 03.11.2017 15:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Will Riemen sehen

    Warum eine Warnung wenn dann doch nur Pixel kommen?

    einklappen einklappen
  • Puderzucker am 03.11.2017 15:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bin ge(verstört)

    Verstörend? man (Frau) sieht ja rein gar nix ausser Pixelmania sorry das verstört mich wirklich grad

    einklappen einklappen
  • Nico am 03.11.2017 15:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frei

    Fast nicht vorstellbar was der Junge durchgemacht hat. Ich kann nach vollziehen das er sich nun endlich frei fühlt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Te Rasse am 05.11.2017 10:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also doch

    Size matters ;-)

  • No Name am 04.11.2017 12:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht lustig...

    Warum braucht es so Kommentare unter der Gürtellinie??? Es ist doch ein grosses Problem für den der es betrifft. Wie bei vielen Sachen fehlt mir hier der Respekt vor anderen Menschen. Schade, schade!

  • Khun am 04.11.2017 11:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was ist groß genug?

    Frauen was meint ihr dazu? Männer haben hir irgendwie brobleme mit der Größe.

  • tatiana0 am 03.11.2017 20:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Er tut mir leid

    Viele spotten darüber, aber mir tat er nur leid!

  • abc am 03.11.2017 20:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    missratener Penis

    Habe die richtigen Bilder gesehen. Vor lauter Wucherungen erkennt man nichts normales! Völliger Albtraum!