Nebenwirkung

07. Juli 2017 21:37; Akt: 07.07.2017 21:37 Print

Unkrautkiller Glyphosat macht Kröten giftiger

Das meistverkaufte Pestizid der Welt steht im Verdacht, krebserregend zu sein. Nun haben Forscher eine weitere Nebenwirkung entdeckt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die schlechten Nachrichten um den Unkrautvernichter Glyphosat reissen nicht ab. Zwar hat es die Weltgesundheitsorganisation WHO 2016 als für Menschen nicht schädlich eingestuft, aber es gibt nach wie vor Zweifel – auch von Experten.

Umfrage
Sollte Glyphosat verboten werden?

Erst kürzlich wurde bekannt, dass in Krebsstudien der Hersteller zu Glyphosat acht Tumorbefunde nicht offengelegt wurden. Nun melden ungarische Biologen eine weitere, völlig unerwartete Nebenwirkung des Pestizids.

Mehr Gift, weniger Fressfeinde

Ihre in den «Proceedings of the Royal Society B: Biological Sciences» veröffentlichte Studie zeigte, dass Krötenlarven, die in mit Glyphosat belasteten Gewässern leben, giftiger werden.

Konkret kurbelt der Unkrautvernichter die Produktion eines chemischen Abwehrstoffs an. «Die dem Glyphosat ausgesetzten Krötenlarven hatten einen signifikant höheren Bufadienolidgehalt als die Kontrolltiere», berichten Veronika Bókony und ihre Kollegen vom Zentrum für Agrarforschung in Budapest. Das mache die Kaulquappen noch ungeniessbarer für Fressfeinde.

Bei Bufadienoliden handelt es sich um Steroide, die von vielen Kröten zur Abwehr von Bakterien und Fressfeinden produziert werden. Sie wirken auf viele Organismen giftig.

Umfeld leidet

Für die heranwachsenden Kröten stellt das offenbar kein Problem dar. Im Gegenteil: Weil ihr Gift auch antimikrobiell wirkt, könnte es die Kröten sogar besser gegen Krankheiten wie die Chytridiomykose (siehe Box) schützen, vermuten die Forscher.

Schlechter sieht es für das Umfeld der Tiere aus: «Die verstärkte Giftigkeit der Kröten hat weitreichende Konsequenzen für die Nahrungsketten», schreiben die Forscher. Fressfeinde könnten einerseits krank werden oder gar sterben. Andererseits könnten diese die Kröten künftig komplett verschonen, was zu einer Verschiebung des ökologischen Gleichgewichts führen würde.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Monegu am 07.07.2017 21:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles verbieten!

    Solche Mittel müssen verboten werden! Invasive Pflanzen soll man ausreissen, eingeschleppte Tiere beseitigen aber Mittel welche die heimische Flora und Fauna zerstören oder verändern sind in Ordnung. Da wird eben Geld gemacht.

    einklappen einklappen
  • Daniel F. am 08.07.2017 00:33 Report Diesen Beitrag melden

    Was für eine Erkenntnis

    Das ist keine neue Nebenwirkung. Glyphosat macht ALLES giftiger. Ist nämlich ein Gift.

    einklappen einklappen
  • Natur am 08.07.2017 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    Der Mensch ist trotz Verstand....

    ...das dümmste Wesen! Kein Tier würde sich selber Vergiften. Und wir nennen uns Fortschrittlich und gebildetet!?! Was nützt ein Verstand, wenn er nicht gebraucht wird?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • wild. am 08.07.2017 21:51 Report Diesen Beitrag melden

    Geht nicht

    Glyphosat verbieten was kommt danach? Denn ohne geht es sicher nicht oder wir haben zu wenig zu Essen!

  • HUGO am 08.07.2017 20:33 Report Diesen Beitrag melden

    Witz

    Zulassungsverfahren für solches Zeugs, auch für Medikamente sind ein Witz solange sie auf den Studien der Hersteller beruhen. BAG ist diesbezüglich auch ein Witz. Die Konzerne machen was sie wollen.

  • Hugo am 08.07.2017 20:23 Report Diesen Beitrag melden

    Schande

    Jedes Tram wird bei einer möglichen Fehlfunktion aus dem Verkehr gezogen. Hier sind Millionen betroffen und trotz starkem Verdacht (der ja nicht irgendwoher frei erfunden wurde), macht man nichts. Die Bauernlobby bringt im Parlament alles durch... Schande über den Bundesrat, der ein Machtwort sprechen müsste. Erst wenn gegen Monsanto genug Klagen eingereicht werden, und grosser finanzieller Schaden droht, werden sie reagieren.

  • jüngstes Gericht am 08.07.2017 19:02 Report Diesen Beitrag melden

    Wir ernten was wir säen..

    Nicht nur Glyphosat gehört verboten - Auch Monsanto und alle Firmen die direkt und indirekt mit Monsanto fun-gieren...

  • Merlin am 08.07.2017 12:55 Report Diesen Beitrag melden

    auch das noch....

    Glyphosat verursacht auch superweeds welche nicht mehr zu bändigen sind. Danke Monsanto!