Neue Methoden

09. Februar 2012 19:35; Akt: 10.02.2012 09:48 Print

Stimmanalyse hilft bei der Verbrecherjagd

von Fee Riebeling - Kriminelle anhand ihrer Stimme zu identifizieren ist schwierig, aber möglich. Wie, das untersuchen Zürcher Forscher.

storybild

Im Film «Nicht auflegen» kennt Colin Farrell nur die Stimme des Täters.

Fehler gesehen?

Die menschliche Stimme transportiert nicht nur Inhalte, sondern auch jede Menge Informationen über den Sprecher. Zuhörer erkennen meist sofort, ob jemand männlich oder weiblich, fröhlich oder zu Tode betrübt ist. Aber: Eindeutig sind diese ersten Einschätzungen nicht. Denn die Stimme kann durch eine Veränderung von beispielsweise Dialekt, Intonation oder Tempo absichtlich verstellt werden. Damit ist sie für die Identifizierung von Straftätern nur bedingt ge­eignet.

Aber: «Nicht alle Merkmale der eigenen Stimme lassen sich so einfach manipulieren», sagt Volker Dellwo vom Phonetischen Labor der Uni Zürich. Gemeinsam mit seinen Kollegen sucht er nach verlässlichen sprecherspezifischen Konstanten in der menschlichen Stimme. Im Zentrum des Interesses steht dabei die Art und Weise, wie der Mensch die Laute formt. Da jeder Mensch anders gebaut ist, bewegt auch jeder Zunge, Kiefer und Lippen auf seine ganz eigene Weise. «Sprachliche Äusserungen sind das Produkt von Körperbewegungen», sagt Dellwo. Diese individuellen Bewegungsabläufe werden im Stimmsignal transportiert und können mit Hilfe unterschiedlicher Techniken analysiert werden. Erste Untersuchungen zeigen: Das Verhältnis von vokalischen und konsonantischen Lautdauern variiert von Sprecher zu Sprecher zum Teil sehr stark.

Wie dieser Ansatz in der Praxis Verwendung finden wird, ist noch unklar. Denn, so gibt der Experte zu bedenken, auch dieses Verfahren unterliegt dem gleichen Problem wie andere forensisch phonetische Methoden, mit denen sich beispielsweise sprecherspezifische Charakteristika der Stimmtonhöhe analysieren lassen: Wenn Kriminelle die Auswertungsverfahren kennen, könnten sie gezielt an ihrer Stimme arbeiten und die Bewegungsabläufe im Mund beeinflussen.