Overtoun-Brücke

08. November 2015 22:04; Akt: 09.11.2015 09:09 Print

Warum springen hier so viele Hunde in den Tod?

von F. Riebeling - Immer wieder springen Hunde von einer schottischen Brücke. Die Frage nach dem «Warum?» konnte bis heute noch nicht beantwortet werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Städchen Dumbarton in Schottland ist nicht besonders gross. Nur knapp 20'000 Menschen sind hier zuhause. Auch zu sehen gibt es nicht viel: Abgesehen von Dumbarton Castle, der ältesten Burg im Land, gibt es keine nennenswerten Sehenswürdigkeiten.

Trotzdem steht die Gegend bei Touristen aus aller Welt hoch im Kurs. Ihr Ziel: die rund 15 Meter hohe Overtoun-Brücke aus dem 19. Jahrhundert, rund 2,5 Meilen weiter östlich. Dies nicht etwa, weil sie besonders imposant wäre, sondern weil sie seit vielen Jahrzehnten als verflucht gilt.

Nervös und nicht aufzuhalten

Der Grund: In den letzten 70 Jahren sind hier rund 600 Hunde über die Balustrade gesprungen – an immer der gleichen Stelle und stets an besonders sonnigen Tagen. Knapp 50 von ihnen kamen dabei laut Zeitungsberichten ums Leben. Kein Wunder, bezeichnen die Schotten das Bauwerk mittlerweile als «Hunde-Suizid-Brücke».

In allen Fällen, so wird berichtet, seien die Vierbeiner schon beim Betreten der Brücke nervös geworden. Und zwar so sehr, dass selbst Leinen die sprungfreudigen Tiere nicht aufhalten konnten. Aber was lässt die Hunde so ausrasten?

Viele Theorien

Wie so oft bei mysteriösen Geschehnissen gibt es verschiedene Theorien. So könnte es sich nach der keltischen Mythologie bei der Overtoun-Brücke um einen sogenannten «thin place» handeln – einen Ort, wo sich Diesseits und Jenseits besonders nah sind, und den Hunde eher wahrnehmen als Menschen und deshalb eine spontane Todessehnsucht entwickeln.

Gespensterforscher hingegen suchen die Schuld bei dem Geist einer Frau, der White Lady of Overtoun. Sie soll mit ihren übersinnlichen Kräften die Hunde manipulieren. Dafür spricht laut ihrer Meinung, dass auch manche Spaziergänger etwas spüren. So wie Paul Owens.In einem Interview mit dem Boulevardblatt «Sun» sagte er, dass bei einem Besuch auf der Brücke irgendetwas versucht habe, ihn hinunterzustossen.

Realistisch, aber ...

Am wahrscheinlichsten ist jedoch, dass die unter der Brücke beheimateten Nerze die Hunde zum Springen bringen. Zu diesem Schluss kam 2005 der Tierverhaltens-Experte David Sexton. Laut ihm und seinem Kollegen reagieren die Vierbeiner auf das Drüsensekret der Nerze. Dazu passen Berichte, denen zufolge hauptsächlich Jagdhunde mit besonders langen Schnauzen in die Tiefe sprangen.

Allerdings gibt es auch hier wieder Gegenstimmen. So wie die des Jägers John Joyce, der angibt, in der Gegend noch nie einen Nerz gesehen zu haben.

Was lässt Ihrer Meinung nach die Hunde in die Tiefe stürzen? Diskutieren Sie mit!

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Regina am 08.11.2015 22:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Hund

    Keine Ahnung. Aber eines ist klar: Ich würde da nie mit meinem Hund hingehen :/

  • Peter Silie am 09.11.2015 01:43 Report Diesen Beitrag melden

    Suizid

    wow, spannend. Bei mir im Garten bringen sich die Heuschrecken immer mit einem Sprung ins Whirlpool um. Kein er weis bis dato warum.

    einklappen einklappen
  • Manu am 08.11.2015 22:19 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz einfach

    Hunde werden nicht an der Leine geführt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Markus am 09.11.2015 23:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klar doch

    An so einem Ort zu leben lässt den Hunden keine Alternative! Da ist selbst der Mensch versucht zu springen.

  • Nessi L. am 09.11.2015 21:11 Report Diesen Beitrag melden

    Was uns verschwiegen wurde

    Die Brücke führt über das Tal der Katzen..

  • beni am 09.11.2015 18:51 Report Diesen Beitrag melden

    autsch

    habe auch schon von dieser brücke gehört. Eine weitere erklärung ist die möglichkeit, das es für hunde aufgrund der schlechten sicht und der dahinter stehenden bäume aussieht, als währe es da flach. Eine andere möglichkeit sind töne/klänge, mann sollte evtl mal untersuchen, ob da durch die brücke und wind evtl hochfrequenztöne entstehen.

  • Wulline am 09.11.2015 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    Diese Schotten

    Wenn ich lese "...dass selbst Leinen die sprungfreudigen Tiere nicht aufhalten konnten.." frage ich mich, was für Riesenhunde die da spazieren führen, wenn die Leute ihre Hunde nicht halten können? Das Loch Ness Monster ist doch auch in Schottland. Hohe Konzentration an was-auch-immer, haha.

  • Hedi am 09.11.2015 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    Brücke ohne Fluss

    Vielleicht springen die Hunde eh gerne über alle Brücken, nur dass bei anderen Brücken Wasser auf sie wartet (würde die heissen Tage erklären die sie bevorzugen um sich abzukühlen). Hier hingegen scheint kein Fluss unter der Brücke zu verlaufen also springen die Hunde trotzdem und glauben unten sei Wasser wie bei allen anderen Brücken.