Schwarze Sapote

21. Juni 2017 07:47; Akt: 21.06.2017 07:47 Print

Super-Frucht schmeckt wie Schoggi-Pudding

von F. Riebeling - Gute Nachrichten für figurbewusste Schoggi-Fans: Die Schwarze Sapote schmeckt nach Pudding, ist aber kalorienarm und gesund.

Bildstrecke im Grossformat »
Auf den ersten Blick ist nicht erkennbar, dass es sich bei der Schwarzen Sapote (Diospyros digyna) um eine ganz besondere Frucht handelt. Es fällt lediglich auf, dass sie zur selben Familie wie die Kaki (Diospyros kaki) gehört. Lediglich die Farbe der Schale unterscheidet sich deutlich. Doch wer die Schwarze Sapote aufschneidet, der findet einen ersten Hinweis auf ihren Geschmack, denn das von der Konsistenz her an Pflaumenmus erinnernde Fruchtfleisch ist schokoladenbraun. Und tatsächlich: Die mandarinengrosse Kaki-Verwandte schmeckt wie ein süsslich-nussiger Schokoladenpudding. Das lässt zwar an Hüftgold denken, schlägt sich aber nicht auf den Hüften nieder. Denn das von Fans auch Schokoladenpudding-Frucht genannte Superfood hat nur 65 Kilokalorien pro 100 Gramm ... ... und ist damit ähnlich leicht wie eine Kiwi, die es auf 61 Kilokalorien bringt. Die Früchte erkennt man an ihrer glatten, glänzenden Schale. Diese ist zunächst noch grün, dann geht sie, je reifer sie wird, von Dunkelbraun ins Schwarze über. Ähnlich verhält sich das Fruchtfleisch, das zuerst erdfarben und später schokoladenbraun wird. Sobald sie genussreif ist, kann man sie vielfältig verwenden. So kann man sie beispielsweise ganz einfach direkt aus der Schale löffeln. Alternativ kann man aus der Schokoladenpudding-Frucht – richtig – einen Schokoladenpudding zaubern. Für dieses Beispiel wurde das Fruchtfleisch von zwei reifen Schwarzen Sapotes zerdrückt und mit Kakaopulver sowie dem Saft einer Zitrone vermischt. Für die Verzierung sorgen Kokosraspel. Selbst backen lässt sich damit, wie dieses Bananenbrot zeigt. Neben zwei überreifen Schwarzen Sapotes enthält es Pecannüsse, Mandeln, Eier, Bananen, Ghee, Salz, Zimt, Honig und Rosinen. Auch Glace wurde daraus schon hergestellt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schwarze Sapote (Diospyros digyna) – diesen Namen sollten Sie sich merken. Zwar sieht die aus Süd- und Mittelamerika stammende Frucht von aussen nicht sonderlich spektakulär und im Innern wenig appetitlich aus. Dafür weiss sie mit anderen Eigenschaften zu überzeugen.

Umfrage
Haben Sie Appetit auf die Schwarze Sapote bekommen?
85 %
3 %
4 %
8 %
Insgesamt 622 Teilnehmer

Die mandarinengrosse Verwandte der Kaki kommt einem dank ihres süsslich-nussigen Schokoladenpudding-Geschmacks wie eine Sünde vor, schlägt sich aber nicht auf den Hüften nieder. Denn das von Fans auch Schoggipudding-Frucht genannte Superfood hat nur 65 Kilokalorien pro 100 Gramm und ist damit ähnlich leicht wie eine Kiwi (61 kcal/100g).

Gesund ist sie zudem auch: Die Schwarze Sapote enthält viel Vitamin C (sogar mehr als Orangen), Vitamin A, Kalium, Kalzium und Phosphor.

Je dunkler, desto reifer

Die Früchte erkennt man an ihrer glatten, glänzenden Schale. Diese ist zunächst noch grün, dann geht sie, je reifer sie wird, von Dunkelbraun ins Schwarze über. Ähnlich verhält sich das Fruchtfleisch, das zuerst erdfarben und später schokoladenbraun wird.

Einziger Nachteil: In der Schweiz ist sie bisher kaum erhältlich. Wer sie probieren will, muss sie online kaufen oder gleich selbst anbauen (siehe Box). Ihre Samen sind im gut sortierten Gartencenter erhältlich.


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hellfire am 21.06.2017 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    Warum....

    ... muss jede Eintagsfliege sofort "Super" heissen? Äpfel sind auch Super und schmecken - Et Voila! - nach Äpfeln.

    einklappen einklappen
  • Hr Schmidt am 21.06.2017 08:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich will ich will

    An alle die das sofort haben müssen: denken Sie an die Umwelt. Nicht nur der Transport ist problematisch, sondern auch die Anbaumethoden. Südamerika ist bekanntlich nicht gerade zimperlich mit Rodungen und Pestiziden wenn irgendwo der Dollar lockt. Die Arbeitsbedingungen auf den Obstplantagen waren auch noch nie das Gelbe vom Ei.

    einklappen einklappen
  • Scooter am 21.06.2017 08:07 Report Diesen Beitrag melden

    Hyper Hyper

    Und nächsten Monat die Meldung, es sei doch nicht so Gesund. Siehe Kokosöl etc. Hype um Umsätze anzukurbeln, Bio- und Fegifreaks wird's freuen. En Guete

Die neusten Leser-Kommentare

  • maja naef am 22.06.2017 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    langsame Schweiz

    Das dauert noch lange bis die in der Schweiz erhältlich ist, da sind wir bei allen Neuheiten im Nachteil.

  • Radiesli am 22.06.2017 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    Tönt zwar toll, aber super ist es nicht

    Finde es toll, wenn eine Frucht wie Schoggipudding schmeckt, aber deshalb ist es noch lange kein Superfood. Man bedenke die schlechte CO2 Bilanz dank superlanger Transportwege und wie da vor Ort die Bauern ausgebeutet werden, ist auch nicht wirklich super. Siehe Quinoa... drum lieber mal richtigen Schoggipudding essen, denn schliesslich macht nur die Menge das Problem.

    • Mila am 22.06.2017 12:47 Report Diesen Beitrag melden

      Im Ernst???

      Weil ja die Kakaobohne, welche für den Schoggipudding gebraucht wird bei uns um die Ecke wächst. Und die Kakaobauern werden sicher auch super bezahlt. Ganz gute Logik. aber ja, jedem das Seine.

    • Radiesli am 22.06.2017 14:22 Report Diesen Beitrag melden

      @Mila

      jaja, die Kakaobohne... aber es ist ein veritabler Unterschied zu dieser Frucht liebe Mila. Ausserdem habe ich nicht behauptet, sie hätte eine soo viel bessere Co2 Bilanz. Mein Aussage war lediglich, dass man auch gerne mal den echten Pudding essen kann, wenn man damit Mass hält... Gell, es ist schon sehr warm heute... und ps: bloss kein Schoggiglacé essen und auch kein Vanille... hat alles importierte Exotenfrüchte drin!

    einklappen einklappen
  • jane77 am 22.06.2017 09:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    food ist immer supper

    tolle sache aber warum ist zur zeit alles gleich superfood?

  • Markus Meier am 21.06.2017 22:34 Report Diesen Beitrag melden

    Superfood

    Aha! Bleiben wir beim Rapsöl statt Olivenöl. Denn das hochgelobte Olivenöl ist leicht schlechter abschneidet als das gute einheimische Rapsöl.. Bleiben wir also auch beim Apfel. Dem Apfel der am Baum nebenan wächst....

    • Au e Meier am 22.06.2017 11:52 Report Diesen Beitrag melden

      @Markus Meier

      Ja das kann ich nur unterschreiben, aber Olivenöl hat andere Vorteile, deshalb habe ich Oliven-, Kürbis-, Weizenkeim-, Baumnuss- und Rapsöl zuhause. Auf Sonnenblumen- und Kokosöl verzichte ich hingegen.

    einklappen einklappen
  • FDR am 21.06.2017 22:29 Report Diesen Beitrag melden

    wo kaufen?

    wo kann man denn diese "super" Frucht in der Schweiz kaufen?