Hematohidrosis

24. Oktober 2017 09:33; Akt: 24.10.2017 09:33 Print

21-Jährige schwitzt bei Stress und Aufregung Blut

Eine junge Italienerin schwitzt keinen Schweiss, sondern Blut. Schuld daran ist eine extrem seltene Krankheit.

Bildstrecke im Grossformat »

Diese Frau war in keine Schlägerei verwickelt, sie schwitzt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Übermässiges Schwitzen stinkt vielen Menschen gewaltig. Deos und andere Hilfsmittel, wie Botox, werden herangezogen, um den unangenehmen Geruch zu überdecken.

Umfrage
Wussten Sie, dass Menschen Blut schwitzen können?

Doch während die meisten Menschen dem Schweiss den Kampf ansagen, macht einer 21-jährigen Italienerin ein ganz anderes Problem zu schaffen: Sie schwitzte auf einmal statt Schweiss Blut. Deshalb suchte sie ein Spital in Florenz auf.

Ärzte ratlos

Bei der Untersuchung der Patientin fanden die Ärzte jedoch weder Schnitte noch andere Wunden, von denen das Blut stammen konnte. Allerdings war der Zustand der Frau bereits so schlecht, dass sie sich komplett abschottete und bereits Symptome entwickelte, die bei jenen Personen auftreten, die unter Depressionen oder Panikattacken leiden.

Deshalb forschten die Mediziner weiter und stellten fest: Die junge Frau leidet an Hematohidrosis, einer seltenen Erkrankung, bei der Personen Blut schwitzen. Eine von 10 Millionen Personen leidet darunter. Vor allem wenn die Betroffenen unter Stress leiden oder sich aufregen, fliesst Blut von ihrem Gesicht oder auch ihrer Handflächen.

Keine Auffälligkeiten

Zwar ist Hematohidrosis unter Fachkundigen durchaus bekannt, wie die Krankheit entsteht, bleibt für die Ärzte dennoch ein Rätsel. Denn selbst als die Mediziner die Haut der Patienten untersuchten, konnten sie nichts Ungewöhnliches finden, heisst es im «Canadian Medical Association Journal».

Die italienischen Ärzte gaben der Frau schliesslich den Blutdrucksenker Propranolol. Mit diesem Blocker versuchten die Mediziner, den Blutaustritt zu unterbinden und zu behandeln, wie es ihren Kollegen bereits bei anderen Patienten gelungen war.

Doch: Mit dem Blocker konnten die Ärzte zwar den Blut-Schweiss etwas verringern, vollständig stoppen konnten sie die Blutung aber noch nicht.

(wil/fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • AlexK am 24.10.2017 09:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Intressant

    Es gibt einige Fälle in der Menschheitsgeschichte, in welchen Blutungen aus den Händen etc. religiös mit der Kreuzung Christus in Verbindung gebracht wurden. War da vielleicht diese Krankheit am Werk?

    einklappen einklappen
  • Christ am 24.10.2017 09:50 Report Diesen Beitrag melden

    Stigmata

    Da erscheinen diese Stigmata-Fälle doch plötzlicz in ganz anderem Licht...

    einklappen einklappen
  • Steinchen am 24.10.2017 09:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frage

    wie siehts denn mit den gerinnungswerten aus?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Romoletti am 25.10.2017 10:36 Report Diesen Beitrag melden

    bereits vor Christi bekannt

    Oft neigte man dazu, das Phänomen als eine Passion Christi zu betrachten, obwohl Hematohidrosis bereits in der ersten wissenschaftlichen Literatur im dritten Jahrhundert vor Christus erscheint, zwei Abhandlungen von Aristoteles enthaltenen Passagen eines Schweisses, der ähnlich oder tatsächlich Blut ist. In den letzten Jahren gab es in der Literatur mehrere Beschreibungen der Fälle, um die 30 Fälle zwischen 2004 und 2017.

  • LOCOS am 24.10.2017 23:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Film

    Reif für den nächsten Horror film

  • Oleander am 24.10.2017 18:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles Gute

    Ich finds eine schwere Last, die diese junge Frau, tragen muss! Äusserst traurig, aber gut, konnte man diese Kranheit, für sie vorerst etwas lindern! Ich wünsche ihr von Herzen, eines Tages, unbeschwert sein zu können, sich des Lebens zu erfreuen,..ganz ohne diese Krankheit, einfach nur glücklich Sein!

    • Sandra R. am 25.10.2017 07:37 Report Diesen Beitrag melden

      Sehe ich auch so

      Ja das finde ich auch ganz schlimm. Ich hoffe auch, dass die moderne Technik und Medizin eine Lösung für das finden kann. Die Frau tut mir sehr leid.

    einklappen einklappen
  • blubb am 24.10.2017 16:32 Report Diesen Beitrag melden

    Flachdenker

    An alle die Kreativen, die das jetzt mit der Kreuzigung Jesu in Verbindung bringen. Das Blut Jesu stammt von den Pflöcken, welche durch seine Hände gerammt wurden.

  • Prof. Dr. Abdul Nachtigaller am 24.10.2017 15:48 Report Diesen Beitrag melden

    Atropinsulfat

    Ein Transdermales Pflaster mit Atropinsulfat sollte das Leiden deutlich lindern. Hat es auf alle Fälle bei anderen betroffenen. Der Nächste bitte.

    • r.fürst am 25.10.2017 07:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Prof. Dr. Abdul Nachtigaller

      Dr.House im real life? smile fände ich auf jedenfall gut!

    • Julia am 25.10.2017 09:24 Report Diesen Beitrag melden

      Traurig

      Typisch die heutigen Ärzte: "der Nächste bitte"... Die Patienten nicht mehr ernst nehmen (um den Menschen geht es ja gar nicht mehr), schnellstmöglich zum nächsten Patienten und mehr Geld verdienen. Traurig und bedenklich!

    • Prof. Dr. Abdul Nachtigaller am 25.10.2017 09:31 Report Diesen Beitrag melden

      @Julia

      Korrekt. Diese Antwort wird mit 120 CHF. Der Nächste bitte.

    einklappen einklappen