Schlank ohne Diät

19. September 2017 10:50; Akt: 19.09.2017 10:50 Print

Nehmen wir bald mit dem Fett-weg-Pflaster ab?

Gesunde Ernährung und Sport: Wer Gewicht verlieren will, muss dafür etwas leisten. Zumindest bis jetzt. Künftig könnte ein Pflaster Pfunde schmelzen lassen.

Ein Pflaster könnte Abnehmen zum Kinderspiel machen. (Video: Columbia Medicine)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Fett ist nicht gleich Fett. So bestehen die berüchtigten Speckröllchen grösstenteils aus weissen Fettzellen, die als Energiespeicher dienen. Die braunen Fettzellen dagegen sind darauf spezialisiert, Energie zu verbrennen, damit Körperwärme entsteht.

Umfrage
Würden Sie ein solches Pflaster nutzen?

Seit Jahren suchen Forscher nun schon nach Möglichkeiten, das weisse Fett in braunes zu verwandeln. Dass das möglich ist, zeigten Wissenschaftler der ETH Zürich 2013. Nur das Wie war bislang offen. Zwar gab es Medikamente, die eine Bräunung des Fettes bewirken, allerdings mussten die als Pillen oder Injektionen gegeben werden. Das war nicht frei von Nebenwirkungen.

Ein Plan, der funktioniert

Abhilfe für dieses Problem könnte das von Forschern des Columbia University Medical Centers entwickelte Nano-Tech-Pflaster schaffen. Es appliziert den Wirkstoff einerseits nach und nach und andererseits genau dort, wo das weisse Fett sitzt. Möglich machen die Übertragung des Wirkstoffes mikroskopisch kleine Nadeln auf der Oberfläche des Pflasters (siehe Video).

Dass damit tatsächlich Pfunde zum Schmelzen gebracht werden können, bewies eine Studie mit Mäusen: Jedem Versuchstier wurden je zwei Pflaster auf dicke Stellen am Bauch geklebt – eines mit wirkstoffhaltigen Nanopartikeln, das andere mit einem Placebo.

Dicke Mäuse werden dünn

Nach vier Wochen verglich das Team um Li Qiang die behandelten und unbehandelten Stellen. Ergebnis: Dort, wo der Wirkstoff gewirkt hatte, reduzierte sich der Fettgehalt um 20 Prozent, wie es in einer Mitteilung heisst. Eine Genanalyse zeigte zudem, dass der Fettverlust auf eine Erhöhung der Anzahl der braunen Fettzellen und eine Reduktion der weissen zurückzuführen ist.

Ob diese Wirkung auch beim Menschen erzielt werden kann, sollen weitere Studien zeigen. Aber bereits jetzt zeigen sie sich hoffnungsvoll: Sie bauen darauf, dass ihr Pflaster «zu einem Mittel zur Behandlung von Fettleibigkeit und Stoffwechselstörungen wie Diabetes» wird.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Isle am 19.09.2017 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    Unnötige Wundermittel

    Ich habe bis vor zwei Jahren etwa 50kg mehr gewogen. War mit ca. 135kg Gewicht auf 1.8m also stark übergewichtig. Alles was es fürs gesunde Abnehmen brauchte ist regelmässig Sport (kein Marathon, 2-3x/Woche gemütlich 30-60 min oderso) und gesundes Essen. Das einzig wichtige beim Essen war für mich nur frische Zutaten zu verwenden (kein kcal zählen oderso). Lasst einfach alle Fertigprodukte weg, trinkt nur Wasser und Tee, ein wenig Sport und dann schmelzen die Pfunde ohne Pflaster, Pille, Injektion oder sonst was. Bin dank dem heute stabil mit etwa 80 kg unterwegs.

    einklappen einklappen
  • peter am 19.09.2017 10:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    riesen pflaster

    wird hart ...ein pflaster um den bauch zu kleben und damit arbeiten. bin ja gespannt ob es solche riesenplaster geben wird.

    einklappen einklappen
  • thom am 19.09.2017 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    schwarzmaler

    natürlich kleben sich solche pflaster nicht nur leute auf, welche einer Krankheit wegen Fettlaibig sind sonder auch die welche es nicht nötig hätten und mit etwas Bewegung die gesündere und günstigere alterantive dazu hätten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Te Rasse am 21.09.2017 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles Humbug

    Denn: Ein Mann ohne Bauch ist wie der Himmel ohne Sterne!!

  • Samuel am 20.09.2017 15:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    reine Geldsache

    Also danke an die Industrie... So können wir uns weiterhin nur Schrott reinpfeiffen. Aber wenn ineressierts wir werden durch Euer gift schlank.... Lieves schweizer Volk denkt bitte nach

  • Anonym am 20.09.2017 09:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Geld kann man sich sparen!!

    Die Preise für die Pillen,Spritzen und Tabletten kann mann sich sparen. Wenn es nicht im Kopf klick macht, bringt kein Mittel was. Keine Zeit haben ist auch eine immer wiederkehrende Ausrede. Jeder MUSS sich wert sein, sich für sein Leiden einzusetzen und aus der Situation rauszukommen. Heutzutage findet man Gemüse zu kleinen Preisen. Habe über 25 abgenommen und war anfangs schockiert, was die Leute in den Einkaufswagen packen. Vor meiner Umstellung gehörte ich au zu denen. Demzufolge das beste Rezept: frisches Gemüse/ hin und wieder Fleisch und 2-3 mal die Woche Sport.

  • Klaus Krümmel am 20.09.2017 06:57 Report Diesen Beitrag melden

    Der Wind dreht

    Schlank sein kann ist bekanntlich das Schönheitsideal. Alle hauen sich ein Pflaster drauf und werden gertenschlank. Dann ist dann fett (so mitteldick) sein plötzlich wieder IN. Ahh freut es mich jetzt schon wenn ich daran denke, wie ich in einer kühlen Nacht mit meiner Pizza unter der Bettdecke kuschle und dazu genüsslich am Erdbeersheeik schlürfe....

  • Pupsi am 19.09.2017 22:56 Report Diesen Beitrag melden

    Nur mit gesundem Essen abnehmen

    Ich hab von 183.6 kg auf 57.1 kg abgenommen. Ich habe mich einfach nur gesund und frisch ernährt. Und ganz wichtig: mindestens 5-6 Liter Wasser pro Tag.

    • tjt am 20.09.2017 04:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pupsi

      Und was machen Sie mit der überschüssigen Haut? Mehr als 100 kg weniger, da schlabbert und hängt alles.

    • Te Rasse am 21.09.2017 11:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pupsi

      Kompliment! Und Ihr aktuelles Essverhalten ist in Ordnung?

    • Bartli am 21.09.2017 12:30 Report Diesen Beitrag melden

      Solche Tipps sind schon gefährlich

      5-6 Liter Wasser am Tag? Ich hoffe dass Sie sich keinen Nierenschaden antrinken.

    einklappen einklappen