Nebenwirkungen

18. März 2017 21:24; Akt: 18.03.2017 21:24 Print

Haarwuchsmittel macht dauerhaft impotent

Volles Haar, aber tote Hose im Bett? Das droht Männern, die gegen Haarausfall Präparate mit den Wirkstoffen Dutasterid und Finasterid einnehmen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn sich das Haupthaar lichtet, ist manchen Männern jedes Mittel recht. Sie scheuen sich auch nicht davor, Medikamente zu schlucken. So wie Donald Trump, der laut seinem Hausarzt ein Präparat mit dem Wirkstoff Finasterid (siehe Box) einnimmt – und das offenbar mit Erfolg.

Umfrage
Benutzen Sie Haarwuchsmittel?
28 %
9 %
41 %
22 %
Insgesamt 1530 Teilnehmer

Der positive Effekt hat aber auch Schattenseiten, denn Finasterid kann zu Nebenwirkungen wie Libidoverlust und Erektions- sowie Ejakulationsstörungen führen, die in seltenen Fällen auch nach dem Absetzen des Präparats anhalten. So zumindest steht es im Beipackzettel.

US-Forscher sind nach einer Studie zu diesem Thema aber anderer Meinung.

Untersuchung von 12'000 Männern

Das Team um Steven Belknap von der Northwestern University Feinberg School of Medicine in Chicago hatte die Nebenwirkungen von Medikamenten untersucht, die entweder den Wirkstoff Finasterid oder Dutasterid enthalten. Letztere bekommen Männer zur Behandlung einer vergrösserten Prostata verschrieben. Wie das Finasterid wirkt auch Dutasterid auf den Testosteron-Haushalt.

Insgesamt haben die Forscher Daten von rund 12'000 Männern ausgewertet, die einen der Wirkstoffe oder beide eingenommen hatten und vorher nicht über sexuelle Probleme klagten. Dabei verglichen sie unter anderem die allgemeine Gesundheit der Teilnehmer mit der von Männern, die keines der Mittel genommen hatten.

Dauerhafte Schädigungen

Die Analyse ergab, dass Impotenz keine seltene Nebenwirkung ist: Zwar verschwanden die Erektionsstörungen in den meisten Fällen gleich wieder, nachdem die Präparate abgesetzt worden waren. Doch bei 167 von 11'909 Männern war dem nicht so: Sie hatten im Schnitt auch mehr als dreieinhalb Jahre (1348 Tage) nach der letzten Einnahme damit zu kämpfen, wie es im Fachjournal «Peer J» heisst.

Dabei spielt offenbar vor allem die Dauer der Therapie eine wichtige Rolle: Für junge Männer unter 42 Jahren, die ein Mittel länger als sieben Monate (205 Tage) einnahmen, stieg das Risiko einer dauerhaften Potenzschwäche auf das 4,9-Fache im Vergleich zu jenen, die das Mittel nur für kurze Zeit einnahmen.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nobody am 18.03.2017 23:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich stehe dazu

    Ich stehe zu meiner Glatze und es kommt mir sicher nicht in den Sinn Medikamente gegen den Prozess einzunehmen. Im Gegenteil, da ich kein üppiger Haarwuchs mehr habe, mache ich periodisch mit dem 3mm Schnitt tabularasa. Zudem hat eine Glatze auch seine Vorteile: die Kopfhaut kann besset gepflegt werden, man schwitzt weniger und mann muss sich nicht für teures Geld eine gute Frisur schneiden. Und zuletzt: Schönheit und Intelligenz brauchen halt Platz.;-)

  • Merck am 19.03.2017 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Finasteride

    Also ich nehme das Produkt schon über 10 Jahre lang, merke aber überhaupt nichts von schwindendem Lustgefühl. Da hat sich jetzt aber grad gar nichts geändert.

    einklappen einklappen
  • Illumination am 19.03.2017 10:48 Report Diesen Beitrag melden

    Statistisch durchaus vernachlässigbar...

    "Bei 167 von 11`909 Männern war dem nicht so" - also weniger als 1,5% - ist und bleibt dann wohl statistisch "eine seltene Nebenwirkung"... Nehme selbst seit zwanzig Jahren täglich Finasterid, mit der gewünschten Wirkung - ohne unerwünschte Nebenwirkungen... ;-)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martial2 am 19.03.2017 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    Haarpflege ist wichtig...

    Mit über 70 Jahre habe ich noch volles graues Haar, das wird täglich geduscht und gepflegt!

  • Zweifler am 19.03.2017 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    Andere Medis auch

    was glaubt Ihr wieviel Medikamente die Potenz beeinflussen! Viele nehmen Anabolika, damit ihre Mukis wachsen, dafür werden die Hoden kleiner. Blutdrucksenker und und und, vieles macht impotent. Auch zuviel Velofahren. Die Pille macht Frauen lustlos.

  • Suellen am 19.03.2017 11:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gene

    Mit einer Glatze muss jeder Mann einfach damit leben,dafür hat vieleicht eine Wunderschöne Haut,aber für Haarmitter die einen Haarwuchs versprechen,würde ich nicht nehmen,

  • Merck am 19.03.2017 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Finasteride

    Also ich nehme das Produkt schon über 10 Jahre lang, merke aber überhaupt nichts von schwindendem Lustgefühl. Da hat sich jetzt aber grad gar nichts geändert.

    • leider nicht mehr am 19.03.2017 14:04 Report Diesen Beitrag melden

      war mal so bei mir..

      .. und was und wie genau?

    einklappen einklappen
  • Illumination am 19.03.2017 10:48 Report Diesen Beitrag melden

    Statistisch durchaus vernachlässigbar...

    "Bei 167 von 11`909 Männern war dem nicht so" - also weniger als 1,5% - ist und bleibt dann wohl statistisch "eine seltene Nebenwirkung"... Nehme selbst seit zwanzig Jahren täglich Finasterid, mit der gewünschten Wirkung - ohne unerwünschte Nebenwirkungen... ;-)

    • Med Iziner am 19.03.2017 14:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Illumination

      In der Häufigkeitsdefinition von Arzneimittel-Nebenwirkungen würde dies tatsächlich als eine häufige Nebenwirkung eingestuft.

    einklappen einklappen