Immune Nagetiere

06. November 2012 18:43; Akt: 06.11.2012 18:43 Print

Darum kriegen Blindmäuse nie Krebs

Blindmäuse gehören zu den wenigen Tieren, die niemals an Krebs erkranken. Ein internationales Forscherteam hat jetzt herausgefunden, was diese Nager immun macht.

storybild

Keine Schönheit, aber immun gegen Krebs: Blindmaus (Spalax) (Bild: PD)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Blindmäuse (Spalax) sind etwa so gross wie Ratten und perfekt an ihre Lebensweise in unterirdischen Gängen und Bauten angepasst: Sie sind blind, haben grosse, an das Graben angepasste Schneidezähne und überleben selbst in extrem schlechter, sauerstoffarmer Luft.

Umfrage
Wird die Medizin den Krebs irgendwann besiegen?
80 %
20 %
Insgesamt 3565 Teilnehmer

Blindmäuse seien zudem sehr langlebig, schreiben Vera Gorbunova von der University of Rochester und ihre Kollegen. Während die nah verwandten Mäuse und Ratten nur rund vier Jahre alt werden, können Blindmäuse bis zu 21 Jahre lang leben.

Kollektiver Zelltod

Am auffallendsten sei aber die erstaunliche Resistenz der Blindmäuse gegenüber Krebs: «Unter Tausenden von bei uns im Labor gehaltenen Blindmäusen gab es im Laufe von 40 Jahren nicht einen einzigen Fall eines Tumors», schreiben die Forscher. Bei den nahe verwandten Mäusen stürben dagegen bis zu 90 Prozent an Krebs.

Wurden Blindmaus-Zellen durch Chemikalien künstlich zum anomalen Wachstum angetrieben, zogen sie ab einem bestimmten Punkt die Notbremse: Sie setzten Interferon frei, einen Signalstoff des Immunsystems. Dieser löste einen kollektiven Zelltod aus.

Entartete Zellen werden frühzeitig beseitigt

Dieser einzigartige Mechanismus habe in kürzester Zeit ganze Zellkulturen ausgelöscht und keine Überlebenden hinterlassen, berichten die Forscher im Fachmagazin «Proceedings of the National Academy of Sciences».

Im lebenden Tier sorge dieser kollektive Zelltod dafür, dass entartete Zellen schon frühzeitig vollständig beseitigt würden und verhindere, dass Krebs entstehe.

«Die Kenntnis solcher natürlichen Anti-Krebs-Mechanismen könnte dazu beitragen, neue Therapien auch für Krebserkrankungen des Menschen zu entwickeln», schreiben Gorbunova und ihr Team.

(sda)