216 Gramm

03. August 2017 09:09; Akt: 03.08.2017 11:25 Print

China feiert einzigartiges Panda-Baby

Er ist handtellergross und wiegt 216 Gramm: In Sichuan wurde der erste Spross eines wild lebenden Vaters und einer Mutter in Gefangenschaft geboren.

Einzigartig: China freut sich über das Panda-Baby. (Video: Tamedia/AP)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Peking feiert eine weltweite Panda-Premiere: Erstmals hat China ein Neugeborenes präsentiert, das von einem wild lebenden Vater und einer Mutter in Gefangenschaft abstammt.

Das nur handtellergrosse Junge wurde laut Nachrichtenagentur Xinhua in der Provinz Sichuan im Südwesten des Landes vorgestellt. Seine Mutter ist die 15-jährige Pandabärin Cao Cao, die zur Paarung vorübergehend im Wald ausgesetzt wurde.

Appetit während der Schwangerschaft

Das Panda-Junge ist rosarot mit weissem Flaum und hat winzige Krallen. Es wiegt nach chinesischen Angaben 216 Gramm, deutlich mehr als die üblichen 150 Gramm bei der Geburt. Das sei Cao Caos gutem Appetit während der Schwangerschaft zu verdanken, hiess es. Das Junge wurde demnach bereits am Montag geboren.

Weltpremiere im Zoo von Sichuan

China sieht in der Geburt auch einen Erfolg des nationalen Forschungszentrums für den Grossen Panda. Durch das Aussetzen gefangener Bärinnen im Wald bemühten sich die Wissenschaftler, die zunehmende Inzucht zwischen Pandas zu verhindern. Laut Xinhua gibt es weltweit nur 471 Pandas in Gefangenschaft, während die Zahl der frei lebenden Bären auf knapp 2000 geschätzt wird.

90 Sekunden Paarungszeit

Cao Cao wurde bei ihrem zweimonatigen Ausflug in den Wald im März strengstens überwacht. Ein an ihrem Hals befestigtes Aufzeichnungs- und Ortungsgerät verzeichnete genau 90 Sekunden Paarungszeit mit einem Panda-Männchen am 23. März. Die Bären gelten als ausgesprochene Sex-Muffel und haben sehr niedrige Geburtenraten.

(chi/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • egal am 03.08.2017 10:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht gedacht

    das pandas so kleine babys haben. die Panda mutter sieht mitgenommen aus? eins soooo grosses tier bringt ein so kleines zerbrechliches Lebewesen auf die Welt, da weiss ich dann nicht was ich zu unseren Frauen sagen soll;-)

  • Amina123 am 03.08.2017 09:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    panda

    was heisst hier- nur 471 in gefangenschaft... ist meines erachtens verdammt viel im gegensatz von nur 2000 wildlebenden pandas... alle sollten in freiheit leben und so auf natürlichem wege den fortbestand zu gewährleisten...

  • Tanja. am 03.08.2017 10:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Versteh ich nicht

    Man setzt sie aus und fängt sie wieder ein... warum??? Solche Tiere sollten in Freiheit leben und nicht in Gefangenschaft!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lisa am 05.08.2017 07:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pandababy

    Wieso lässt man das Pandababy nicht bei der Mutter ? Arme Tiere . Leben in Gefangenschaft ind die Kleinen werden ihrer Mutter weggenommen .

  • Leserin am 03.08.2017 17:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Berührt

    Schaut euch mal diese perfekten, winzigen Tatzen an.. Unglaublich, wie die Natur das hinbekommt.

  • Fred am 03.08.2017 11:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alle am mekern

    Lustig wie hier alle am mekern sind. Wieviele freilebende Bären, Wölfe gibt es in der Schweiz?? China ist ja nicht gerade bekannt für Umweltschutz. Bei der Pandazucht übernimmt es aber wenigstens ein bisschen Verwantwortung. Die Gefangenschaft ist meines wissens nötig damit die Art überleben kann. Sonst sind sie schneller ausgerottet als man denkt...

    • Sushimama am 03.08.2017 11:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Fred

      Genau. Viele Menschen wissen nicht, wie Sexfaul der grosse Panda ist. Um den Fortbestand zu sichern, muss ihnen halt ab und zu nachgeholfen werden.

    einklappen einklappen
  • A.K am 03.08.2017 10:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wiso?

    und wiso wird das kleine Ding von Hand aufgezogen?

  • Der Grosse Panda am 03.08.2017 10:31 Report Diesen Beitrag melden

    90 Sekunden

    90 Sekunden Paarungszeit genügen also vollkommen, merkt euch das also, ihr Frauen, mit 3 Minuten seid ihr also gut dran....alles über 90 Sekunden ist reine Dienstleistung an der Frau, weil wir es ja gut meinen

    • Fred am 03.08.2017 11:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Der Grosse Panda

      klingt eher nach dem kleinen Panda

    einklappen einklappen