Neutrino-Experiment

23. Februar 2012 11:03; Akt: 23.02.2012 12:58 Print

Gibt ein loses Kabel Einstein recht?

Ein CERN-Experiment sorgte im letzten Herbst für Aufsehen. Angeblich wurden Teilchen gemessen, die schneller sind als das Licht. Nun wurden zwei mögliche Fehler entdeckt.

storybild

Von diesem CERN-Beschleuniger wurden die Neutrinos an das italienische Forschungslabor Gran Sasso geschickt. (Bild: Keystone/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im September 2011 hatten Forscher des Opera-Experiments am europäischen Kernforschungszentrum CERN in Genf Messresultate publiziert, wonach winzige Elementarteilchen namens Neutrinos schneller als das Licht fliegen. Die Ergebnisse verblüfften die Fachwelt, denn gemäss Albert Einsteins spezieller Relativitätstheorie gibt es im Universum nichts, das schneller ist als das Licht. Experten waren skeptisch, doch eine Wiederholung der Messungen im November bestätigte den Befund.

Nun haben die Forscher zwei mögliche Fehler in ihren Messungen gefunden, wie das CERN am Donnerstag mitteilte. Eine mögliche Fehlerquelle liege in einem Glasfaserkabel, das externe GPS-Signale an die Kontrolluhr des Experiments übermittle, heisst es in der Mitteilung. Hat diese Verbindung tatsächlich nicht richtig funktioniert, haben die Forscher für die Neutrino-Teilchen eine zu hohe Geschwindigkeit gemessen.

Ist alles noch schlimmer?

Der mögliche Messfehler wurde bereits am Mittwoch von der Website ScienceInsider vermeldet. Demnach wurde nach der Befestigung des Kabels eine Abweichung bei der Datenübertragung von 60 Nanosekunden festgestellt. Das entspricht exakt jenem Wert, um den die Neutrinos angeblich schneller waren als das Licht. CERN-Sprecher James Gillies bestätigte der Nachrichtenagentur Reuters, dass «eine mögliche Erklärung» für die umstrittene Messung gefunden worden sei.

Hatte Einstein also doch recht, ist das Universum gerettet? Es könnte sogar noch schlimmer kommen. Der zweite mögliche Fehler hätte nämlich dazu geführt, dass das Tempo der Neutrinos noch unterschätzt worden wäre. Diese Fehlerquelle liegt laut CERN-Communiqué in einem Oszillator, welcher der Synchronisierung der GPS-Signale dient. Um herauszufinden, ob es sich wirklich um Defekte handelte, wollen die Forscher im Mai weitere Tests durchführen.

Mehr Geduld gefordert

Bei dem Opera-Projekt massen Forscher in einem unterirdischen Labor in den Abruzzen in Italien die Geschwindigkeit von Neutrinos, die im rund 730 Kilometer entfernten Genf erzeugt worden waren. Die Physiker gaben damals an, sie hätten ihre Versuchsanlage über Monate auf mögliche Fehlerquellen abgesucht. Erst als sie keine gefunden hätten, hätten sie sich entschlossen, an die Öffentlichkeit zu gehen mit den Resultaten, die Einsteins Relativitätstheorie in Frage stellen.

Gegenüber Reuters sagte Edward Blucher, Chef des Physik-Instituts an der Universität Chicago, die Resultate des Opera-Teams wären «atemberaubend» gewesen, wenn sie gestimmt hätten. Er habe aber niemanden getroffen, der darauf gewettet hätte, dass die Messungen korrekt seien. Die Forscher hätten ihr Experiment sicher so sorgfältig durchgeführt, wie sie konnten, und als ihnen die Ideen für mögliche Fehlerquellen ausgingen, gingen sie an die Öffentlichkeit. «Vielleicht hätten sie damit noch ein paar Monate warten sollen», sagte Blucher.

(pbl/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

e=mc^2 => Energie ist Masse! Ein Photon ist reine Energie, daher hat es auch eine Masse(Einergie=Masse). Was dem Photon fehlt ist eine Ruhemasse. Das heisst, wenn seine Geschwindigkeit 0 ist, hat es keine Masse (und existiert auch nicht mehr). Nur ein Teilchen, welches keine Ruhemasse besitzt kann v=c (Lichtgeschwindigkeit) erreichen. Kein Teilchen, welches eine Ruhemasse besitzt, kann Lichtgeschwindigkeit erreichen. – Oppen Hauer

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Keinstein am 23.02.2012 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    Leute...

    der Mann (Einstein) hatte Bleistift und Papier. Heute versuchen Scharen von Wissenschaftlern mit immer noch schnelleren Computern ihn zu widerlegen. Es ist noch keinem Gelungen. Wer Einstein nicht als Genie akzeptiert, versteht schon gar nicht, um was es geht. Diejenigen, welche einen IQ über 130 haben, lesen am besten einmal die allgemeine Relativitätstheorie und fragen sich dann: Habe ich irgendwas davon verstanden?

    einklappen einklappen
  • Lorenzo am 23.02.2012 11:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    naja

    soweit so gut. was mich jedoch wieder mal so richtig genervt hat beim durchlesen war, dass wieder etwas mit "amerika" zu lesen war. allerdings nur website betreffend. wuerde mich nicht verwundern, sollte das cern zu irgendeinem ergebnis kommen, dass "amerika" alles unter seine fitiche reissen will.

    einklappen einklappen
  • Wissen ist macht am 23.02.2012 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    Wer versucht hier zu schummeln?

    Da haben sie wohl gemerkt, dass dies evtl. nicht ganz mit unseren Geschichtsbrüchern übereinstimmt oder Einstein gar nicht soo recht hatte und wir evtl. sogar in den letzetn 30 Jahren in die falsche Richtung geforscht haben.. Tja Erkenntniss ist schon was tolles, zu Wissen und nicht Glauben.. Ich denke nur unser Wissensstand und unsere Vorstellungskraft beschränkt die "aktuelle VMAX", die eben Heute nur bis zur Lichtgeschwindigkeit reicht.. Wer hätte vor 100Jahren gelaubt, dass wir Heute in der Lage sind mit Merhfachem Überschall zu fliegen ;o) Mann hätte ihn in die Irrenanstallt gesteckt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stefan am 24.02.2012 08:24 Report Diesen Beitrag melden

    gratuliere, Pfeifen...

    ... aber die schnellsten mit Fehlermeldungen sind schon die Clown's vom Cern

  • nur mal so nebenbei am 23.02.2012 21:00 Report Diesen Beitrag melden

    Kleine Ergänzung

    Geschwindigkeit wird mittels: v = dS / dT gerechnet. Wenn nun ein Teilchein oder "etwas" schneller als das Licht ist, ist das immer noch möglich. Voraussetzung ist das dazwischen der Raum gefaltet wurde, somit ist die Geschwindigkeit die in normaler Raumzeit gemessen werden kann nach einer Raumzeit-Krümmung schneller als C. Grundsätzlich war die velocity oder Fortbewegungsgeschwindigkeit aber immer noch langsahmer oder maximal C, aber es wurde ein Stück Distanz überbrückt, was das Endresultat dann "schneller" aussehen lassen kann, da eine grössere Distanz in weniger Zeit übersprungen wird.

  • Neugier am 23.02.2012 17:23 Report Diesen Beitrag melden

    Masse eines Neutrinos?

    Einstein hat laut meinem Wissen behauptet dass kein massenreiches Teilchen schneller als das Licht ist, hat das Neutrino überhaupt eine Masse?

    • gelangweilt... am 23.02.2012 21:15 Report Diesen Beitrag melden

      Paul zum zweiten

      @Paul Noch eine Ergänzung... 2D information auf einem Papier ist ein Bild. Aber wie du weisst kannst du auch 3D information in 2D abspeichern. Wenn es projeziert wird ist es ein sogenannter Schatten, zb. 3d nach 2d, ist es jedoch 3d information auf 2d medium mit erhaltung der 3d eigenschaften ist dies ist ein Sogenanntes Hologramm.

    einklappen einklappen
  • Albert VielStein am 23.02.2012 16:53 Report Diesen Beitrag melden

    Atom heisst auf Griechisch

    Unteilbar, einige hundert Jahre später spaltet der Mensch Atome. Die Lichtgeschwindigkeit ist die Grenze des 3 Dimensionalen Raumes in welchem wir leben, alles was schneller als Licht unterwegs ist (in einer anderen Dimension) entzeiht sich unserer Wahrnehmung. In höheren Dimensionen gelten einfach ander Verhältnisse; eines Tages werden wir Mensch dies auch verstehen. ;-)

  • becki am 23.02.2012 16:41 Report Diesen Beitrag melden

    gedanke

    nur gedanken sind schneller als das licht! gedankenkraft ist die grösste kraft im universum! sie hat alles erschaffen, was wir sehen!

    • Ansichtssache am 24.02.2012 11:09 Report Diesen Beitrag melden

      Oder doch nicht?

      Eigentlich beruht ein Gedanke auf einer elektro-chemischen Reaktion. Diese sind zwar nahe an der Lichtgeschwindigkeit aber immer noch langsamer. Sich auszudenken, dass man in weniger als einer minute zur Sonne reisen würde, geht nur durch ein abstrakes Denken, das eben nicht der Realität entspricht. Würde man sich den effektiven Weg zur Sonne Schritt für Schritt vorstellen, könnte man sich auch nicht schneller "dahin denken" als das Licht für die Reise benötigt. Ausserdem läuft die Zeit relativ zur Geschwindigkeit. Bei Lichtgeschwindigkeit vergeht eigentlich gar keine Zeit. Beim Denken schon.

    einklappen einklappen