Allergiker freuts

02. Dezember 2013 16:14; Akt: 02.12.2013 18:52 Print

Forscher impfen Katzen statt Menschen

Gute Neuigkeiten für alle Büsi-Fans mit Katzenhaarallergie. Künftig brauchen sie keine Medikamente mehr, um das Tier halten zu können. Denn neu wird nur der Stubentiger geimpft.

storybild

Eine Frau herzt ihre Katze. (Bild: Keystone/Miroslaw Trembecki)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Forscher des Universitätsspitals Zürich (USZ) wollen anstelle des Menschen die Katze gegen das Protein impfen, das beim Menschen die Allergie auslöst. Die drei Forscher haben eine Startup-Firma gegründet, um einen entsprechenden Impfstoff auf den Markt zu bringen.

Jeder Zehnte ist auf Katzenhaare allergisch, oder genauer auf bestimmte Proteine der Tiere, die sich in Hautschuppen und im Speichel befinden. Betroffene Tierhalter mussten sich bisher über ein mehrere Jahre dauerndes Verfahren desensibilisieren lassen oder die Katze abgeben, wie das USZ am Montag in einer Mitteilung schrieb.

Katze kann ohne Protein leben

Die Allergologen und Immunologen Gabriela Senti, Thomas Kündig und Martin Bachmann vom USZ haben eine Methode entwickelt, mit der Katzen gegen das körpereigene Protein «Fel d 1» geimpft werden können. Dieses löst die Katzenhaarallergie beim Menschen aus. Durch die Impfung würden die Allergie auslösenden Proteine reduziert.

Damit liessen auch die Symptome beim Menschen nach, schrieb das USZ. Ziel des neuen Verfahrens sei, dass die Betroffenen selbst keine Medikamente gegen die Allergie einnehmen müssen und die Tiere behalten können. Das Protein scheine bei der Katze keine lebenswichtige Rolle zu spielen, und alles spreche dafür, dass die Katze gut ohne das «Fel d 1«-Protein leben kann.

Tierschützer sind dagegen

Tierschützer sind der Impfung gegenüber skeptisch eingestellt. «Sie ist unnötig», sagt
Eva Waiblinger vom Schweizer Tierschutz. So habe die amerikanische Firma Circassia einen Impfstoff für Katzenhaarallergiker entwickelt, der bald auf den Markt kommen werde. «Dazu gibt es in den USA bereits Katzen, auf die Allergiker kaum reagieren.» Diese seien natürlich herangezüchtet worden, ein Kauf geht aber ins Geld: «Die Kosten belaufen sich auf 9000 Franken.»

Aus ethischer Sicht findet Waiblinger die Katzenimpfung ebenfalls heikel. Zwar sagten die Forscher, die Tiere brauchten das Eiweiss nicht. «Viel wahrscheinlicher ist aber, dass wir darüber einfach nicht genug wissen.» Sowieso finde sie es fragwürdig, «sich ein Tier so zurecht zu spritzen, dass es dem Menschen passt.»

«Keine Katze kaufen»

Auch Markus Arnold, Ethik-Dozent an der Uni Luzern, würde eine Impfung am Menschen vorziehen. «Falls das nicht möglich ist, kann eine Impfung an Katzen aber zulässig sein.» Immer vorausgesetzt, die Tiere trügen keinen Schaden davon. Seine persönliche Einstellung ist aber eine andere: «Bei einer Allergie würde ich schlicht davon absehen, eine Katze zu kaufen.»

(kko/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Raphael am 02.12.2013 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    Komplett falscher Ansatz!

    Sorry, aber das ist abartig. Die Katze muss Medis nehmen gegen meinen Makel, klar doch. Wieso machen wir nicht gleich genetisch engineerte Büsis, die dieses Protein gar nicht mehr bilden? Das ist bestimmt der nächste Schritt... Wird ja schon richtig sein, was wir da wieder machen.

    einklappen einklappen
  • Sepp am 02.12.2013 19:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn sich Menschen

    ... weigern sich Impfen zu lassen ( Grippe - Obligatorisch - ect. ect), dann sind es die Tiere, irgendetwas muss geimpft werden. Die Pharma lässt grüssen.

  • Sophia am 02.12.2013 17:21 Report Diesen Beitrag melden

    Allergikerin

    Ich bin selbst leider allergisch gegen Büsi, weshalb ich selbst auch keine halte. Klar hätte ich gerne welche, aber geht halt nunmal nicht. Und wenn ich etwas gegen meine Allergie unternehmen wollen würde, würde ich primär bei mir ansetzen und sicher nicht bei den Katzen. Gott sei Dank hat aber meine Schwester zwei Katzen, die ich jederzeit besuchen kann. Sobald sich dann die ersten Anzeichen der Allergie bemerkbar machen, gehe ich einfach wieder und gut ist.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anton Müller am 02.12.2013 21:49 Report Diesen Beitrag melden

    züchten gleich bedenklich wie spritzen!

    Grundsätzlich finde ich es auch bedenklich, die Katze zurecht zu spritzen. Aber Frau Waiblingen, genauso bedenklich ist das Zurechtzüchten. Dies ist auch wider der Natur!

  • Svenja am 02.12.2013 20:25 Report Diesen Beitrag melden

    Gäbe es auch für Menschen

    Es gäbe einen Impfstoff für Menschen, welche auf Katzenhaare allergisch reagieren. Ein Forscher Namens Reto Crameri vom Institut für Allergie- und Asthma-Forschung in Davos hat es hingekriegt. Sucht mal im Netz....

  • Pelzträger am 02.12.2013 20:17 Report Diesen Beitrag melden

    Nochmal langsam

    Zum mitschreiben: Der Mensch ist krank und leidet an einer Allergie und wir behandeln deswegen die Katze .... hmmm jap macht Sinn. Und als nächstes verändern wir die Baum-DNA um die Oberflächenbeschaffenheit welker Blätter zu unseren Gunsten zu optimieren.

  • Katzenfreund am 02.12.2013 20:02 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso nicht?

    Ich bin mit Katzen aufgewachsen und habe trotzdem eine Allergie entwickelt. D.h. ich kann keine Katze haben, obwohl ich jahrelange Halteerfahrung und Platz mit Auslauf habe. Es gibt Rassenkatzen auf die Allergiker nicht so stark reagieren, jedoch sind diese extrem teuer und meistens überzüchtet. Es gibt genug Katzen, die in Tierheimen auf einen neuen Dosenöffner warten, doch diesen kann ich wegen der Allergie kein neues Zuhause geben. Wenn diese Impfung den Katzen nicht schadet und mir die Katze nicht mehr schadet, wäre dies die ultimative Lösung. Wenn nicht, dann bleibe ich ohne Katze.

  • Tier Freund am 02.12.2013 19:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer in die Natur eingreifen! Krank!

    Wenn sich der Mensch nicht mit der Natur verträgt, dann muss eben wieder das Tier dran glauben. Krank.