Kinder leisten Grosses

31. Mai 2012 13:18; Akt: 06.07.2012 15:27 Print

Keiner zu klein, ein Helfer zu sein

von Susanne Lüthi - Ob Mücken- oder Sonnenstich, Schnittwunde oder Herzinfarkt: Ein neues praktisches Buch lehrt Kinder, wie man im Notfall erste Hilfe leistet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die beiden Autoren Beat Theiler und Stefan Franzen haben in ihrem Buch «Wenn Kinder Grosses leisten» (siehe Info-Box) zusammengetragen, mit welchen grossen und kleinen medizinischen Notfällen Kinder tagtäglich konfrontiert werden können. Das geht vom Insekten- über den Sonnenstich bis zur Sportverletzung und von Verbrennungen über den Zeckenbiss bis zur Herz-Lungen-Wiederbelebung.

Zwar erwartet niemand von den Kleinen, dass sie in Notfallsituationen über sich hinaus und gleich in einen Ärztekittel hinein wachsen. Aber gut ist es allemal, wenn auch Kinder schon einmal gehört haben, was man bei einer Gehirnerschütterung tun und lassen sollte oder wie man sich verhält, wenn einem Kollegen ein Zahn ausgeschlagen wird.

Das sagten sich auch die beiden Handwerker Theiler und Franzen. Sie wissen, wovon sie reden, denn abgesehen von diversen Quellen, die sie konsultiert haben, lernen sie auch auf dem zweiten Bildungsweg den Beruf des Rettungssanitäters. Diese Ausbildung werden Sie dieses Jahr abschliessen. Bestimmt mit Bravour.

Doch wie steht es mit Ihrem Wissen, wenns um Erste-Hilfe-Massnahmen geht? Testen Sie es gleich hier und jetzt im obigen Quiz.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.