Tödliche Begegnung

10. August 2016 13:32; Akt: 10.08.2016 15:20 Print

Frau stirbt nach Ausritt an Pferde-Erreger

Eine Amerikanerin wollte eigentlich nur ihre Tochter besuchen. Doch der Kurztrip endete tödlich: Schuld daran war eine Begegnung mit einem Pferd.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sich zu erholen, Zeit mit der Tochter zu verbringen und das Leben auf deren Gestüt zu geniessen: Das hatte sich eine Frau aus Seattle Anfang 2016 vorgenommen. Doch nur wenige Wochen nach dem Trip ins 20 Meilen entfernte King County verstarb sie an einer Infektion. Diese hatte sie sich beim Kontakt mit einem Pferd der Tochter eingefangen, wie die US-Gesundheitsbehörde CDC berichtet.

Umfrage
Haben Sie sich schon mal bei einem Tier angesteckt?
2 %
5 %
47 %
46 %
Insgesamt 765 Teilnehmer

Dass der Besuch anders verlaufen würde als geplant, zeichnete sich bereits während des Aufenthaltes ab, denn sowohl das Pferd als auch die Tochter hatten plötzlich mit Nasenausfluss, Rachenentzündungen (Pharyngitis), Husten und Teilnahmslosigkeit zu kämpfen. Aber Antibiotika und die Pflege der Mutter brachten beide schnell wieder auf die Beine. Die Gesundheit aller Angeschlagenen war wiederhergestellt.

Schnelle Verschlechterung

Doch das Aufatmen war nur von kurzer Dauer. Plötzlich klagte auch die Mutter über Symptome, die typisch für eine Infektion der oberen Atemwege sind. Einige Tage später, am 2. Februar 2016, gesellten sich zudem Übelkeit, Erbrechen und Durchfall dazu. Am Tag darauf wurde die Amerikanerin dann bewusstlos aufgefunden. Obwohl sie sofort ins Spital gebracht wurde, kam jede Hilfe zu spät: Die Patientin verstarb.

Um die Ursache herauszufinden, nahmen die behandelnden Ärzte Abstriche und Blutproben der drei Betroffenen. Sie alle wurden positiv auf das Bakterium Streptococcus zooepidemicus getestet, das häufig bei Hunden, Katzen und Pferden, aber auch bei Kühen, Kaninchen und Schweinen nachgewiesen wird.

Hygiene ist wichtig

Menschen befällt es nur selten. Dem CDC sind nur insgesamt 32 Fälle bekannt, von denen sieben tödlich endeten. Auffällig ist ausserdem das Durchschnittsalter der Erkrankten, welches 61 Jahre beträgt. Auch im beschriebenen Fall war die Betroffene bereits 71 Jahre alt. Daraus schliessen die Gesundheitsexperten, dass ein geschwächtes Immunsystem, wie es im Alter häufig auftritt, die Infektion mit Streptococcus zooepidemicus begünstigt.

Das bedeutet jedoch nicht, dass sich ältere Personen von Pferden und anderen für das Bakterium empfänglichen Tieren fernhalten müssen, so die CDC-Forscher. Sie sollten sich jedoch nach jedem Kontakt mit Tier, Zubehör und Stall sorgfältig die Hände waschen, insbesondere dann, wenn sie schon vorher an Atemproblemen gelitten haben.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Krankenschwester am 10.08.2016 14:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fehlinformation

    Was war es jetzt??!! Im Titel schreibt ihr von einem Virus... Im Text ist von Bakterien die Rede!! Ist ein wesentlicher Unterschied da eine Virusinfektion nicht mit Antibiotika behandelt werden kann. Ich bitte um bessere Recherchen, denn ihr gebt einmal mehr die Fehlinformation weiter.

  • The Flying Dude am 10.08.2016 14:38 Report Diesen Beitrag melden

    Falscher Titel

    Der Titel des Artikels ist völlig falsch. Wie im Text richtigerweise beschrieben, handelt es sich bei Streptococcus zooepidemicus um ein Bakterium, nicht um ein Virus.

    einklappen einklappen
  • Fury am 10.08.2016 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    es tut mir leid für die Mutter

    Oel ins Feuer für die Gegner die Pferde am Sächsilüüte verbieten wollen. Einen Vorteil hat der Bericht; nun machen hoffentlich alle Spatziergänger die meinen meine Pferde stericheln und füttern zu müssen, einen Grossen Bogen um meine Pferdekoppel.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Elisabeth Vogel am 13.08.2016 07:50 Report Diesen Beitrag melden

    Multiresistenter Keim

    Soviel ich weiss, handelt es sich dabei um einen multiresistenten Keim, der aber weit verbreitet ist und den ein intaktes Immunsystem problemlos abwehren kann.

  • Aman am 10.08.2016 19:42 Report Diesen Beitrag melden

    najah

    Unnötig, aber ich verstehe einfach nicht, wieso Menschen nicht eher zum Arzt gehen. Selbst die Amis müssten doch mittlerweile Fortschritte beim Gesundheitssystem machen

  • Daniel am 10.08.2016 18:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So ein Quatsch

    Wers glaubt wird selig. Hier soll doch einfach die Krankenkasse abgezockt werden.

    • Xeno72 am 10.08.2016 18:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Unfug

      So ein Mumpitz, also bitte. Keine Krankenkasse zahlt im Todesfall.

    • Thonia am 10.08.2016 19:41 Report Diesen Beitrag melden

      Lesen Sie mal alles durch

      dann werden sie feststellen, in welchem Land der Vorfall gespielt hat

    einklappen einklappen
  • Ruedi Rüssli am 10.08.2016 18:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unangenehm

    Habe mir schon mal auf dem Bauernhof Genitalherpes geholt.

    • Selma am 10.08.2016 19:13 Report Diesen Beitrag melden

      wie bitte?

      Im ernst jetzt? Sowas habe ich noch nie gehört, wie kriegt man den vom Bauernhof Genital herpes?

    • R. R. am 10.08.2016 20:38 Report Diesen Beitrag melden

      Sehr unangenehm

      Der Bauernhof war nur der Ort, wo die Ereignisse stattfanden, die zum Genitalherpes führten ... Hätte aber irgendwo passieren können.

    einklappen einklappen
  • Köbi am 10.08.2016 17:38 Report Diesen Beitrag melden

    Im Hals steckendes Brot ist gefährlich

    Vermutlich sind bereits mehr Pferde am Menschen eingegangen als Menschen durch Pferde. Ich habe mal auf einem Ast eines Baums gesessen. Der Ast gab nach, und ich blieb oben. Warum bloss? Erstaunlicherweise hatte die Mutter Natur vorgesorgt und Reflexe mit eingebaut.