Begehrter Gallensaft

25. April 2012 23:43; Akt: 25.04.2012 23:59 Print

Das grausame Leiden der Bären für die Medizin

Für die traditionelle chinesische Medizin ist die Bärengalle ein Wundermittel. Um das «flüssige Gold» den Tieren zu entziehen, müssen diese schmerzvolle Qualen durchstehen. Jetzt regt sich Widerstand gegen die umstrittene Praktik.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In China leiden etwa 10 000 Bären Höllenqualen für die traditionelle Medizin. Viele Menschen halten die flüssige Bärengalle für ein wahres Wundermittel, doch nun regt sich Widerstand gegen die brutalen Praktiken an den Tieren.

In China wachse der Unmut über das Abzapfen von Gallenflüssigkeit bei lebendigen Bären, wie ein Forscher-Team um Qiang Weng von der Universität für Forstwirtschaft in Peking am Mittwoch im Fachblatt «Nature» schrieb.

Mit einer Nadel ziehen die Mitarbeiter spezieller Bären-Farmen die Flüssigkeit aus der Galle der lebendigen Tiere. «Eine schmerzhafte und erschreckende Prozedur», heisst es in dem Artikel.

Die begehrte Substanz ist mittlerweile auch künstlich im Labor herstellbar - viele Reiche wollen dennoch das echte «flüssige Gold». Für einige Firmen sei das Motivation genug, die Tierquälerei zu unterstützen.

Bärenfarmen verbieten

Die Tierschutzorganisation Animal Asia Foundation kämpft den Forschern zufolge seit zehn Jahren gegen das Geschäft mit dem Gallensaft der Bären: «Jetzt bekommt sie starke öffentliche Rückendeckung.»

Das Team fordert in seinem Artikel, China müsse Ersatzprodukte stärker bewerben und die Bevölkerung besser aufklären. Ausserdem solle ein Tierschutzgesetz erlassen werden, das eventuell sogar die Bären-Farmen verbiete.

Auch in Vietnam gilt die Gallenflüssigkeit von Bären als Heilmittel. Dort gefährdet aktuell ein Bauprojekt ein Schutzprogramm für Bären, die von einer der sogenannten Galle-Farmen befreit wurden.

Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • D. Kaiser am 26.04.2012 06:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    TCM

    Bitte mal aufwachen liebe Leser: Die TCM ist eine längst überholte Anwendung! Das einzige was kurzfristig wirkt sind die Nadeln, man könnte aber auch ein Teppichklopfer verwenden (funkt. genau so!) Was uns hier in Europa dargestellt wird sind schöne Märchen, die zufällig noch ne Stange Geld abwerfen. Div. Tier- und Pflanzenarten werden ausgerottet um viel Geld zu verdienen ähh um natürlich den Menschen zu Heilen...

  • Gehts Noch? am 26.04.2012 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    Diese dumme Menschheit

    Wir werdens wohl nie kapieren. Was machen wir, wenn alle Tierarten (aus irgendwelchen "wichtigen" Gründen) ausgerrottet sind? Uns gegenseitig aus medizinischen Gründen aufessen? Ich bin der Meinung, dass eine Apokalypse dem Planeten gut tun würde. Wir sind ein schlimmes Virus für diese Welt.

    einklappen einklappen
  • Fabian Aschwanden am 26.04.2012 00:11 Report Diesen Beitrag melden

    dislike

    Die armen Tiere.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Barbara Ettlin am 27.04.2012 00:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tierschützer

    Echt grausam und so traurig! Endlich kommt nach so vielen jahren ein kleiner stein ins rollen! Es gibt leider in jedem land solche schrecklichen menschen aber dort ist die art und weise, wie sie tiere quälen besonders schlimm!

  • Sasha Bino am 26.04.2012 15:30 Report Diesen Beitrag melden

    Grausam

    Ich denke an dem Zeitpunkt wo die Menschheit einsieht was sie anstellt oder angestellt hat, ist es zu spät... Nämlich dann, wenn wir alles um uns zerstört haben

  • Joey am 26.04.2012 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    ich, der zerbrechliche

    Ich habe vor einem Jahr oder länger eine Doku darüber gesehen. Ich musste weinen. Das sagt vieles!!

  • Thomas am 26.04.2012 13:49 Report Diesen Beitrag melden

    Wir sind nicht besser

    Wir sollten mal schön ruhig sein denn wir halten unsere Tiere die wir essen wollen auch nicht besser. Auch das ist grausamste Folter und dann werden sie teilweise noch lebendig geschlachtet. So sieht es bei uns in den Tierfabriken aus.

    • Tamara am 27.04.2012 10:46 Report Diesen Beitrag melden

      Interessiert....

      Können Sie mir mal erklären wie das lebendig geschlachtet bei uns nach den Vorschriften gemacht wird!!!

    • Otto Normal am 27.04.2012 11:54 Report Diesen Beitrag melden

      Logo!

      Du kannst das Tier ja nicht an Altersschwäche sterben lassen wenn's gegessen werden sollte. Also muss es lebendig geschlachtet werden! Und ich denke unsere Bauren halten die Tiere sehr gut. Gerad im Vergleich mit dem Ausland

    einklappen einklappen
  • Bärenflüsterer am 26.04.2012 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    Was für ne Heuchelei

    Oh diese Heuchelei von "die armen Bären" und ach was sind die Menschen doch so böse, usw. Ich kanns kaum fassen: Zuerst sollten wir selber in der Schweiz einen entspannten Umgang mi diesen Tieren lernen, bevor wir andere kritisieren. JJ3 (RIP) lässt Grüssen: Fangschuss und tot war er. Alle die Autoren der Beiträge hier, sollten sich dafür einsetzen, dass der Bär in der CH leben kann. M13 wird dieses Jahr auch nicht überleben und (weil es weniger aufsehen erregt) genau so wie sein Bruder M12, mal schnell totgefahren.