Tausend Jahre Forschung nötig

17. September 2017 12:02; Akt: 17.09.2017 12:05 Print

Erst vier Prozent aller Pilze sind bekannt

Millionen von Pilz-Arten harren ihrer Entdeckung. Längst nicht alle sind für den herbstlichen Suppentopf geeignet.

Bildstrecke im Grossformat »
Nur ein Bruchteil aller Pilzarten sind bislang entdeckt: Verdörrte Pilze auf einem dürren Baumstamm in Ungarn. (11. November 2016) Nach neuen Berechnungen dürfte es zwischen 2,2 und 3,8 Millionen Arten geben. Ein Pilz im Schein der vom Mond verdeckten Sonne während der totalen Sonnenfinsternis in Texas, USA. (21. August 2017) Forscher gehen davon aus, dass viele unbeschriebene Arten etwa in den Tropen zu finden sind. Pilze in einem Garten in Texas, USA. (18 August 2017) Bei weitem nicht alle Pilze sind essbar oder gar für das menschliche Auge sichtbar: So gibt es Pilze etwa in Insekten. Eine Frau erntet frische Shiitake-Pilze in einer Edelpilz-Produktionshalle Kerns OW. Nicht alle Speisepilze sind domestizierbar. Eine Frau arbeitet mit Seitlingen in einer Pilzfarm in Südkorea. (1. August 2017) Auch in Nordkorea werden Pilze gezüchtet. (14. Dezember 2006) Wo Fliegenpilze wachsen, wachsen auch Steinpilze. Dass diese Weisheit stimmt, beweist dieses Bild, wo der hochgiftige Fliegenpilz, rechts, direkt neben dem schmackhaften Steinpilz aus dem Boden spriesst, aufgenommen in einem Wald bei Tiefencastel GR. (23. August 2010) Weil viele Lebensräume zerstört werden, gehen die Experten von schwindender Vielfalt aus. Viele Arten könnten aussterben, bevor sie entdeckt werden. Zwei Steinpilze wachsen in einer Waldlichtung oberhalb Ilanz GR. (28. Juli 2014) Wechselhaftes Wetter ist gut für Pilzsammler. In der Schweiz dürfen pro Person und Tag maximal 2 Kilogramm gesammelt werden, zudem gelten monatliche Schonzeiten. Diese Fliegenpilze bei Merlischachen SZ passen aber ohnehin nicht ins Beuteschema. (7. Oktober 2007) Pilze sind weder Pflanzen noch Tiere. Im Bild: Der begehrte und teure Trüffel auf einem Markt in Budapest. (1. Dezember 2016) Für den Pilzanbau wird gekochtes Stroh benötigt, Gipspulver, Gerste, schimmelndes Getreide und feuchte, dunkle Räume. Pilze auf einer Pilzfarm in Syrien. (2. August 2017) Manche Pilze sind fähig zur Biolumineszenz, wie etwa der Halimasch, der auch in der Schweiz wächst. Leuchtet ebenfalls im Dunkeln: Der Dunkle Ölbaumtrichterling. Auch im Meer kommen Pilze vor.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der überwiegende Teil der Pilz-Arten weltweit ist Forschern zufolge noch unbekannt. Nach neuen Berechnungen dürfte es zwischen 2,2 und 3,8 Millionen Arten geben – erst rund 120'000 seien bereits beschrieben, teilte der Botanische Garten Berlin mit.

Die Einrichtung berief sich auf eine Studie von Forschern aus Berlin und London, die kürzlich im Fachblatt «Microbiology Spectrum» erschienen ist. Bisherige Schätzungen hätten demnach zwischen gut einer halben und mehr als fünf Millionen Pilzarten gelegen.

Tausend Jahre Forschung

Pilze kommen auch im Meer vor. Die Forscher Robert Lücking vom Botanischen Garten Berlin und sein Londoner Kollege David Hawksworth nehmen an, dass zudem noch viele unbeschriebene Arten etwa in den Tropen zu finden sind. Auch Pilze in Insekten etwa seien bislang wenig untersucht.

Das Erkunden der unbekannten Pilze kommt aus Sicht der Forscher einer Mammutaufgabe gleich: Behalten Wissenschafter die gegenwärtige Geschwindigkeit bei der Beschreibung bei, bräuchten sie dafür noch 1500 bis 2500 Jahre, hiess es.

Vielfalt nimmt ab

Weil aber viele Lebensräume zerstört werden, gehen die Experten von schwindender Vielfalt aus. Das lässt das Aussterben vieler Arten noch vor ihrer Entdeckung erwarten. Ihre Schätzwerte errechneten die Forscher mittels mehrerer Methoden. Sie analysierten unter anderem Genmaterial von Organismen aus Boden- und Wasserproben. Zudem nutzten sie Daten zum bekannten Vorkommen von Pilzen pro Pflanzenart.

Pilze vereinen nach Angaben des Botanischen Gartens Eigenschaften von Tieren und Pflanzen, sie gelten inzwischen aber als näher mit Tieren verwandt. Insgesamt sind Pilze den Angaben nach zu deutlich geringeren Anteilen erforscht als die nach Forscherangaben geschätzt 390'000 Pflanzen- und etwa sieben Millionen Tierarten.

(oli/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Scientist am 17.09.2017 12:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pilze haben Potential

    Man müsste im Text erwähnen das es nicht um die Speisepilze, sondern um die vielen Mikroskopisch kleinen Pilze geht. Da ist tatsächlich noch Potential vorhanden, und auch nutzen für die Menschheit. Jeder kennt Penicillin, es hat die Welt verändert und ist nur eines von vielen Medikamenten die wir den Pilzen zu verdanken haben, und noch entdecken werden.

    einklappen einklappen
  • Snooker am 17.09.2017 14:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gibt nichts schöneres als die Natur

    Pilze sammeln ist ein schönes Hobby.

    einklappen einklappen
  • M.Furrer am 17.09.2017 15:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wunderbar!

    Heute auf Pilzfang haben wir Goldröhrlinge, Boviste und Birkenrotkappen gefunden. Freue mich auf feine Pilzspaghetti zum Znacht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pilzy am 22.09.2017 22:36 Report Diesen Beitrag melden

    Pilz

    ohoo toll mein Fusspilz kenn ich schon gibt es da noch andere ?

  • hellosunshine1 am 19.09.2017 16:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Morcheln

    Wir haben neben unserer gemieteten Wohnung in der Stadt, also auf dem Grundstück neben einer Strasse, 6 Morcheln gefunden. Ist schön und traurig zugleich.. Vor einigen Jahren war hier ein Wald, mit einer riesen Vielfalt.. jetzt sinds Häuser und Strassen..

  • Werner Wenger am 18.09.2017 20:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Behauptung statt Fakten

    Man kennt die Mehrheit nicht, weiss jedoch dass 4% bekannte sind?

  • Luigi am 18.09.2017 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    ich esse sie schon

    aber richtig Freude machen sie mir nur wenn ich Super Mario spiele.

  • DummF44Gut am 18.09.2017 11:02 Report Diesen Beitrag melden

    Die Zurückentwickelung humanoid Spezies

    wenn "Mann" nicht weiss wieviele Arten von Pilzen es gibt [Quantität] , lässt sich auch nicht quantifizieren wieviel % wir "bereits" entdeckt haben.... 4% von ??

    • Pascal S. am 18.09.2017 12:18 Report Diesen Beitrag melden

      Es sind immer andere die Dummen

      Es heisst hominide nicht humanoide Spezies, auch wenn es schön tönt, das hat nichts mit Humanismus zu tun sondern mit Sci-fi und Aliens. Und natürlich handelt es sich um Sätzungen/Hochrechungen.

    einklappen einklappen