Frauen aufgepasst

28. November 2012 23:17; Akt: 28.11.2012 23:22 Print

Schwangerschaften sind ansteckend

von J. Skorup - Ist die Kollegin schwanger, steigt die Wahrscheinlichkeit, selbst ein Baby zu bekommen. Das zeigt eine neue Studie.

Hier klicken!

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Ist der Kollege im Büro krank, holt man sich selbst schnell einen Schnupfen oder eine Grippe. Forscher der Universität Bamberg haben nun herausgefunden, dass auch Schwangerschaften ansteckend sind.

Sie haben Daten von über 42'000 Frauen ausgewertet und einen «deutlichen Ansteckungseffekt» beobachtet, wie sie in ihrer ­Studie schreiben. Demnach steige die Wahrscheinlichkeit für Frauen fast auf das Doppelte, im Jahr nachdem eine Kollegin Mutter geworden sei, ebenfalls schwanger zu werden.

«Baby einer Kollegin wirkt stimulierend»

Der Zürcher Gynäkologe Pierre Villars kann diesen ­Effekt gut nachvollziehen: «Wenn Frauen in einem Alter sind, wo Familienplanung aktuell ist, wirkt sich das Baby einer Kollegin durchaus stimulierend aus.» Die Frauen wollten das Thema Kinderplanung mit ihrem Partner dann ebenfalls anpacken.

Nadine Ballmer, die Geschäftsführerin von Kinderwunsch-Coaching, glaubt, dass Frauen durch schwangere Kolleginnen an die eigene tickende biologische Uhr erinnert werden. «Es gibt quasi einen Domino-Effekt.» Es könne allerdings auch zu viel Druck entstehen: «Wenn der Kinderwunsch während längerer Zeit unerfüllt bleibt, während Arbeitskolleginnen scheinbar mühelos schwanger werden, kündigen einige Frauen sogar ihren Job», sagt Ballmer.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Diva am 30.11.2012 14:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Interessante Studie

    Das ging mir auch so. Als ich mit meiner Tochter schwanger wurde hatte eine Arbeitskollegin gerade ihr Baby bekommen. Ich habe sie durch die schwangerschaft begleitet und zugenomme wie sie, ihr ging es danach auch so als ich schwanger war. Und zwei Freundinen waren etwas später als ich auch schwanger. Das ist wirklich sehr interessant. :-)

  • mann am 30.11.2012 13:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    vorsicht männer!

    und die srmen männer dürfen dann wieder zahlen wenn sie kurze zeit später verlassen werden aufgrund dss selbstverwirklichungstrip/egoismus der frau. danke schön liebe frauen, männer vorsicht, entweder nur mit gummi oder finger weg!!

  • Mami aus Luz. am 30.11.2012 12:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts neues..

    Das ist doch nichts neues. Eine Frau die irgendwo im Kern Muttergefühle hat, die weiß das. Das ist kaum etwas was wenn man es nicht selbst hat, andern gerne gönnt. Und darum will man es selbst.

  • Manoman am 30.11.2012 07:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kinderlos

    Babys sind laut schreien immer und reden koennen sie auch nicht. Zum glueck hab ich keine davon und bin morgens ausgeruht im betrieb. Kinder nerven

    • momus am 30.11.2012 12:33 Report Diesen Beitrag melden

      aha soso

      jaja Kinder nerven... und wer bezahlt Deinen Ruhestand - mal sehe wie ausgeruht der sein wird?! Das konzept Kinder scheint mir zunehmend sicherer und ist im gegensatz zur AHV, Pensionskasse und anderen "vorsorge heucheleien" jahrtausendlang erprobt.

    • puupi am 30.11.2012 14:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      babedi

      dachte lange zeit auch so, aber kinder haben auch eine schöne seite ;)

    einklappen einklappen
  • Beobachterin am 30.11.2012 07:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei uns auch....

    Habe ich in unserem Unternehmen auch schon beobachtet. Es gibt immer wieder solche Wellen.... Von 2011 bis jetzt waren es fünf Frauen. Und davor waren es 4 Arbeitskollegen deren Frauen auch Babies bekamen.