Seltener Fund

18. April 2012 13:19; Akt: 18.04.2012 13:55 Print

Römergräber in Sion freigelegt

In Sion haben Archäologen eine bedeutende Hügelgrab-Nekropole ausgegraben. Die Brand- und Erdbestattungsstellen decken den Zeitraum von den Römern bis ins Frühmittelalter ab.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Auftrag des Kantons Wallis hatten sich Archäologen Ende 2011 einer Baugrube im Norden Sittens angenommen. Beim Aushub für eine Überbauung seien bedeutende archäologische Spuren gefunden worden, heisst es am Dienstag seitens des Kantons Wallis in einer ersten Bilanz.

Die Archäologen fanden knapp 100 Brandbestattungsstellen aus der Römerzeit und rund 70 Erdbestattungen aus der Spätantike bis zum Frühmittelalter. Die Fundstellen würden sich zum Teil überlagern, schreibt der Kanton Wallis.

Reichhaltige und seltene Funde

An den Grabstätten kann zudem die Entwicklung der Bestattungsrituale nachgezeichnet werden - von der Brand- bis zur Körperbestattung. Einige Brandbestattungsarten sind in der Schweiz äusserst selten.

«Wir finden diese vorwiegend in der Region Rhône-Alpes», sagte Archäologe Olivier Paccolat zur Nachrichtenagentur SDA. Zudem wurden Grabbeigaben wie Vasen, Statuetten, Spangen und Münzen gefunden.

Die entdeckten Grabstätten gehören zu einer schon früher freigelegten Begräbnisstätte, die auch Gräber aus der Bronzezeit enthält. Diese gilt als einer der wichtigsten in der alpinen Archäologie.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anton Mosimann am 18.04.2012 13:50 Report Diesen Beitrag melden

    Da sind sie!

    Endlich gefunden, die vermissten torgefährlichen Mittelfeldspieler von Sion...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anton Mosimann am 18.04.2012 13:50 Report Diesen Beitrag melden

    Da sind sie!

    Endlich gefunden, die vermissten torgefährlichen Mittelfeldspieler von Sion...