Abstumpfung

22. April 2016 22:11; Akt: 22.04.2016 22:11 Print

Macho-Gamer haben kein Mitgefühl mit Frauen

von Sandro Bucher - Durch das Spielen von sexistischen Games empfinden Männer weniger Mitgefühl für weibliche Gewaltopfer. Das zeigt eine US-Studie.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Videospielserie «Grand Theft Auto» können Gamer nicht nur Sex mit virtuellen Prostituierten haben, sondern sie danach gleich umbringen, um sich ihr Geld zurückzuholen. Durch Szenen wie diese entwickeln Männer auch in der realen Welt weniger Mitgefühl gegenüber weiblichen Gewaltopfern. Das haben US-Forscher gezeigt, indem sie 154 Testpersonen im Alter von 15 bis 20 Jahren in drei Gruppen aufgeteilt haben: Eine spielte harmlose Geschicklichkeitsspiele, eine den Ego-Shooter «Half Life» und eine «Grand Theft Auto».

Nach der Game-Session mussten die Probanden Behauptungen bewerten wie: «Es ist okay, wenn ein Junge mit allen Mitteln versucht, ein Mädchen von Sex zu überzeugen.» Auch wurden ihnen Bilder von misshandelten Frauen gezeigt, für die sie ihr Mitgefühl einschätzen mussten.

«Spiele können Minderjährige beeinflussen»

Schon nach 25 Minuten Spielzeit zeigte sich: Jene Probanden, die «Grand Theft Auto» zockten und sich am meisten mit dem chauvinistischen Helden des Spiels identifizieren konnten, zeigten am wenigsten Mitgefühl für weibliche Gewaltopfer. Auch stimmten sie den sexistischen Aussagen eher zu als jene, die ein anderes Spiel spielten oder sich überhaupt nicht mit dem Protagonisten identifizieren konnten.

Ob dieser Effekt auch langfristig wirkt, hat die Studie allerdings nicht gezeigt. Welche Folgen Games auf Dauer haben, verrät Stefan Caduff von der Institution für Medienpsychologie Sapia:

Herr Caduff, machen sexistische Games frauenfeindlich?
Wenn Minderjährige Spiele wie «Grand Theft Auto» spielen, kann ihr Verhalten durchaus von den sexistischen Szenen beeinflusst werden. Dies, weil bei ihnen die moralischen Konventionen noch nicht genügend gefestigt sind. Doch auch sie werden lernen, dass die in solchen Spielen vermittelten Bilder nicht normal sind und sexistisches Verhalten in der realen Welt Konsequenzen hat. Einen Erwachsenen jedoch macht ein Game noch lange nicht zum Sexisten.

Dennoch löste das Gamen auch bei 20-Jährigen Veränderungen aus.
Ja, da sich Spieler nach einer Game-Session gedanklich immer noch für eine Weile in der virtuellen Welt befinden. So sollte man nach Rennspielen wie «Need for Speed» auch nicht sofort ins Auto steigen. Der Effekt tritt aber auch nach dem Lesen eines Buches oder dem Schauen eines Films auf. Zudem ist er nicht dauerhaft.

Trotzdem fordern Sie strengere Regulierungen für Videospiele.
Richtig, und zwar weil die Altersfreigaben von Games in der Schweiz erst in einzelnen Kantonen durchgesetzt sind. Damit sexistische und gewaltverherrlichende Games nicht in Kinderhände gelangen, sollten die europäischen Altersempfehlungen bei uns unbedingt in allen Kantonen gesetzlich verankert werden.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • BeSoHeat am 22.04.2016 22:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach komm

    Ich spiele die sogenannten Spiele und ihr könnt meine Freundin fragen aber ich habe genau soviel mitgefühl und Respekt vor ihr wie vorher schon. Diese Studie ist absoluter Müll.

    einklappen einklappen
  • SlimShady am 22.04.2016 22:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jajaa

    Es sind immer die bösen Games ;-) Absoluter Blödsinn!

    einklappen einklappen
  • The Punisher am 22.04.2016 22:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Umgekehrt genauso

    Man sehe sich nur mal alle Werbungen im TV an. In vielen steht der Mann am Schluss als Idiot da...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • RoyBS am 23.04.2016 11:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieder gegen Games

    Ich habe in GTA online in 2 einhalb Jahrenca 50000 spieler abgeknallt... Trotzdem behandle ich meine Freundin wie eine Königin und Liebe sie überalles. Abgesehen davon knallt sie genau so gerne andere Spieler ab... Dann sind wir wohl beide empathielose Psychopathen :D Studio fürn Müll.

  • ein schelm am 23.04.2016 11:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    yay ne studie

    naja, von den medien sogenannte machos haben auch ohne einfluss durch medien das gefühl gottes ebenbild zu sein und führen sich entsprechend auf, und das nicht nur frauen gegenüber...

  • Tileria am 23.04.2016 11:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    alter

    ich denke es kommt auch stark auf das alter der gamer drauf an. ältere gamer werden da wohl kaum ein problem sein, aber jüngere, so im alter von 13/14...kann ich mir gut vorstellen das dies negative folgen haben kann

  • Chamäleon am 23.04.2016 11:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    GTA

    Auch ich als frau habe gta gespielt mit allem was dazu gehört - na und? es ist ein spiel... was minderjährige betrifft ist es immer noch sache der eltern, diese spiele zu verbieten respektive den kindern klar zu machen, dass dies nicht die realität ist

  • Nick ! am 23.04.2016 10:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieder eine Studie...

    Auf GTA ist alles erlaubt. Wenn jemand Lust hat im game auf einer Frau sinnlos zu schiessen, dann soll er doch. Das hat keinen Einfluss auf die reale Welt. Ich selber, als GTA Gamer, habe nach wie vor grossen Respekt vor Frauen. Kümmert euch lieber um echte Probleme, wie echte Frauengewallt.