Thelma und Louise

28. April 2017 17:06; Akt: 28.04.2017 17:06 Print

Lesbisches Pinguin-Paar freut sich über Nachwuchs

Sie lieben sich innig, doch Nachwuchs können Thelma und Louise nicht bekommen. Trotzdem ziehen die Pinguindamen nun ein Küken auf.

Bildstrecke im Grossformat »
Plötzlich zu dritt: die Königspinguindamen Thelma und Louise mit ihrem Adoptiv-Küken. Dass homosexuell sein können, weiss man im Bremerhavener Zoo ganz genau. Dort standen zeitweilig sechs der 20 Humboldt-Pinguine auf gleichgeschlechtliche Partner. In Ermangelung echter Eier brüteten sie sogar auf Steinattrappen. Gleichgeschlechtliches Verhalten bei Tieren ist tatsächlich keine Seltenheit, sondern nahezu allgegenwärtig. Schwedische Forscher meinen, die Ursache gefunden zu haben. (Im Bild: männliche und weibliche Samenkäfer bei der Paarung) In ihrer Studie zeigten sie, dass bei Käfern die Schwestern und Tanten indirekt von der Liebe unter Männern profitieren: Sie pflanzten sich in deren Anwesenheit stärker fort, als wenn sie bloss von heterosexuellen Männchen umgeben waren. Zwar bezieht sich die schwedische Studie nur auf Callosobruchus-Käfer, die Forscher glauben aber, dass die Ergebnisse verallgemeinerbar sein könnten. Auch bei den ist Homosexualität weit verbreitet. In freier Wildbahn gehören sowohl schwule als auch lesbische Tiere beinahe schon zur Tagesordnung. Ähnliches berichten Forscher von den . Bei ihnen sind etwa fünf Prozent der Tiere homosexuell. (Im Bild: männliche Stockenten beim Liebesspiel) Auch stehen mitunter auf ihre Geschlechtsgenossen. Nicht selten übernehmen die Liebenden dann gemeinsam die Führung des Rudels, was sich durchaus positiv auf das Überleben der Gruppe auswirkt, denn zwei starke Tiere an der Spitze sind besser als eines. (Im Bild: zwei Löwen in Botswana, fotografiert von Nicole Cambré) Bei 500 Tierarten haben Forscher Formen gleichgeschlechtlicher Sexualität dokumentiert. Einer davon war Aristoteles. Vor mehr als 2300 Jahren hielt der Philosoph fest, dass in einer Gruppe in Afrika Männchen mit Männchen und Weibchen mit Weibchen verkehrten - «eine von vielen anderen Abscheulichkeiten dieses ekelhaften Tiers». Wenn sich männliche mehr als nur ein bisschen liebhaben, binden sie das Atemloch auf dem Rücken ins Liebesspiel ein. Dieses wird dann mit dem Penis penetriert. Auch die sind in Liebesdingen ziemlich aufgestellt. Sind die Weibchen unter sich, reiben sie gern ihre Geschlechtsteile aneinander und bringen sich so mitunter sogar zum sexuellen Höhepunkt. Doch damit nicht genug: Deutlich seltener zwar, aber dennoch regelmässig, verwöhnen sich die Bonobos auch mit Küssen, Fellatio oder eben Genitalmassagen. Etwas weniger spektakulär fällt die Angelegenheit bei aus. Männchen mit einer Mutation im Genom fühlen sich aufgrund veränderter Signalübertragungen im Hirn von ihren männlichen Artgenossen angezogen - und machen diesen den Hof. Auch stehen zu ihren Gefühlen für das eigene Geschlecht. So besteigen sich die Weibchen auch gegenseitig, wobei sie «lustvoll rülpsende Laute von sich geben», wie Forscher notierten. Auch kennen Homosexualität. Doch bei ihnen hat die Neigung weniger mit Genetik zu tun als mit der Unfähigkeit, Männchen und Weibchen zu unterscheiden. Sie umklammern einfach mal alle Artgenossen. Doch sobald sich die Männchen durch ihr Quaken outen, lassen die männlichen Begatter von ihnen ab.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit fünf Jahren teilen sich Thelma und Louise in Kelly Tarlton's Sea Life Aquarium nicht nur das Futter, sondern auch das Nest. Sie sind lesbisch.

Umfrage
Was halten Sie von Pinguinen?
92 %
3 %
3 %
2 %
Insgesamt 1990 Teilnehmer

Im Reich der Königspinguine ist das keine Seltenheit. Aussergewöhnlich ist aber, dass sie neuerdings zu dritt sind: Die beiden Pinguin-Damen haben nämlich Nachwuchs bekommen.

«Eine ziemlich einzigartige Erfahrung»

Weil einer Pinguindame der Partner abhandengekommen war, befürchteten die Betreiber des Aquariums, ihr könnte die Mutterschaft über den Kopf wachsen. Deshalb nahmen sie ihr das Ei weg und legten es Thelma und Louise ins Nest.

Diese nahmen es dankbar an und brüteten es aus. «Sie geniessen es sehr, ein Küken zu haben. Eigene Kinder können sie logischerweise nicht bekommen. Dass sie nun ein Küken aufziehen können, ist eine ziemlich einzigartige gemeinsame Erfahrung», zitiert der «New Zealand Herald» Aquarium-Sprecherin Ebony Dwipayana.

Ähnliche Beispiele gab es schon mehrfach. Zuletzt sorgte das homosexuelle Geierpaar Isis und Nordhorn im Tierpark Nordhorn für Schlagzeilen. Auch diesen beiden hatten Zoo-Mitarbeiter ein fremdes Ei in ihr Nest gelegt.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arthur20 am 28.04.2017 17:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tiere sind halt doch...

    ... die besseren Menschen: Machen kein Aufhebens, wenn mal was anders als gewohnt funktioniert. Da könnten sich einige eine Scheibe von so viel Toleranz abschneiden!

    einklappen einklappen
  • Michel7 am 28.04.2017 17:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Doch nicht gegen die Natur

    Soviel zum Spruch es sei gegen die Natur :) diesbezüglich sind Tiere wohl die besseren Menschen.

  • Nala65 am 28.04.2017 17:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jeder sollte dürfen

    Wenigstens in der Tierwelt funktioniert das reibungslos. Kinder für alle die viel Liebe übrig haben!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco am 29.04.2017 15:32 Report Diesen Beitrag melden

    Die arme alleinstehende Pinguin-Mama

    Soll jetzt alleinerziehenden Müttern aus Befürchtung, dass sie ihr Kind nicht selbst aufziehen kann, dieses weggenommen und dafür einem lesbischen Paar gegeben werden? Jetzt entscheidet der Mensch schon im Tierreich was die beste 'Erziehung' sein soll.. sie nehmen der armen Pinguin-Mama, die bereits ihren Partner verloren hat noch den Nachwuchs weg um irgendwelche pseudowissenschaftlichen Vergleiche zum Mensch zu ziehen. Ziemlich erbärmlich.

  • Markus im AG am 29.04.2017 08:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gesetze im der CH überdenken

    In der CH werden im Zoo nicht mal Jungstörche gerettet die bei wilden Eltern aufwachsen. Wo fängt die unterlassene Hilfeleistung an und wo hört sie auf ? Resp. wiso wurden die Gesetze so verändert das diese Hilfe nicht mehr erlaubt ist bei Wildtieren? Wäre das in der CH erlaubt weil es keine Wildtiere sind sondern Zootiere?

  • Lady am 29.04.2017 08:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So herzig

    Ich finde das so herzig egal ob Mann und Frau oder Frau und Frau es ist ganz natürlich

  • Dodimi1 am 28.04.2017 22:02 Report Diesen Beitrag melden

    Sowhat

    Wer sagt, dass diese Pinguinweibchen "lesbisch" sind? Das ist eine menschliche Definition. Sie sind m.E. einfach zwei weibliche Pinguine, die ein Kücken aufziehen.

  • m.m am 28.04.2017 21:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorbild Natur

    Nur der Mensch versteht es anscheinend nicht wircklich.