Umweltschutz

21. Oktober 2015 21:44; Akt: 22.10.2015 07:46 Print

ETH-Spinoff will in Hinwil CO2 aus der Luft filtern

Die Zürcher Firma Climeworks baut in Hinwil die erste industrielle CO2-Filteranlage. Mit dem gewonnenen Gas sollen Tomaten besser wachsen.

So funktioniert die CO2-Extraktion. (Video: Youtube/AudiDialog)
Zum Thema
Fehler gesehen?

900 Tonnen CO2 pro Jahr will Climeworks, ein Spin-off-Unternehmen der ETH Zürich, ab Mitte 2016 aus der Zürcher Oberländer Luft filtern. Das entspricht dem durchschnittlichen Kohlendioxid-Ausstoss von rund 180 Schweizern. Möglich machen soll das die erste industrielle Anlage zur CO2-Filterung, die in Hinwil entsteht.

Mit dem Projekt will Climeworks laut eigenen Angaben weltweit erstmals atmosphärisches CO2 an einen Kunden verkaufen. Das CO2 soll in einem nahegelegenen Gewächshaus der Gebrüder Meier Primanatura AG das Wachstum der angebauten Pflanzen wie Tomaten, Gurken oder Salat, um bis zu 20 Prozent erhöhen.

Die CO2-Filteranlage wird im Rahmen eines auf drei Jahre angelegten Pilot- und Demonstrationsprojektes mit den Partnern Gebrüder Meier sowie dem Zweckverband Kehrichtverwertung Züricher Oberland (Kezo) realisiert. Das Projekt wird vom Bundesamt für Energie (BFE) finanziell unterstützt. Die Entwicklungs- und Baukosten sind auf drei bis vier Millionen Euro veranschlagt. Strom und Wärme für die Filteranlage liefert die Kezo.

Partnerschaft mit Audi

Climeworks will nach eigenen Angaben in Kürze mit einer weiteren Anlage auch CO2 an einen Getränkehersteller liefern. Laut Dominique Kronenberg, COO von Climeworks, können mit 900 Tonnen CO2 knapp 100 Millionen Liter Mineralwasser mit Kohlensäure versetzt werden.

Weiter arbeitet Climeworks mit Audi zusammen, um aus der Luft gewonnenes CO2 für die Produktion synthetischer Kraftstoffe einsetzen zu können (Power-to-Gas/Power-to-Liquids).

(jcg/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fragensteller am 21.10.2015 22:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wow

    Wenn es funktioniert, dann ist es definitiv eine lohnende Investition

    einklappen einklappen
  • Hyradonis Vega am 21.10.2015 21:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Sache, aber...

    ...wer in der Schule gut aufgepasst hatte, weiss, dass wenn es zu viel Sauerstoff gibt, Insekten riesig werden können. Also, bitte nicht zu viel Filtern ;)

    einklappen einklappen
  • sind selber schuld am 21.10.2015 22:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ist halt so

    hmm co2 filtern und ein vw nutzfahrzeug!?! passt nicht zusammen;)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bref am 22.10.2015 14:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also doch

    Bezahlen wir als bald auch fürs Atmen.... Früher war es ein Spruch, jetzt wirds Realität

  • Engineer am 22.10.2015 13:12 Report Diesen Beitrag melden

    Baum, einfach so.

    Bäume helfen. Sehen toll aus, binden CO2 und geben Sauerstoff O2 ab. Der wahre Schöpfer hat schon lange alles gut gemacht. Wir müssten bloss die Bäume behalten und nicht alles abholzen weltweit. Der Betonwald in der Schweiz wird bei garantierten 10-12 Millionen Einwohnern gross sein. Und wer glaubt, dass Bäume ohne Grund einfach so aus dem Nichts gekommen sind, kann im selben Atemzug auch glauben, dass an der ETH (war dort) einfach so, ohne Grund, diese künstliche CO2-Baum-Maschine ohne schöpferisches Zutun von ETH-Angehörigen entstanden ist. Einfach so. Der echte Baum ist aber besser+genialer

  • Super Idee am 22.10.2015 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Effizienz?

    Und der Strom für die Anlage kommt aus einem Kohlekraftwerk aus Deutschland?

    • sorry am 22.10.2015 12:15 Report Diesen Beitrag melden

      Nein

      Nein, gemäss Homepage aus erneuerbaren Energien.

    einklappen einklappen
  • Paul Trunz am 22.10.2015 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    So lange sich die Sache rechnet...

    Immerhin muss man einen Filter immer mal wieder auf 95° erwärmen, aber wenn man dazu Abwärme verwenden kann könnte es sich ausgehen. Aber sich davon einen Einfluss aufs Klima zu erwarten ist wohl vermessen, denn im Meer lagert *viel* mehr CO2 als in der Atmosphäre.

  • Skeptiker am 22.10.2015 09:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Biogas?

    Und selbstverständlich läuft diese Anlage mit Biogas oder Solarzellen?