Verpackungen

20. Februar 2014 10:25; Akt: 21.02.2014 10:36 Print

Plastik und Co. vergiften Lebensmittel

Unser Essen und Trinken ist oft in Verpackungen oder Flaschen aus Plastik zu kaufen. Wissenschaftler warnen nun: So könnten gefährliche Chemikalien in die Nahrung gelangen.

storybild

Schokolade in Plastikverpackung: Eine Gefahr für die Gesundheit? (Bild: Keystone/Christian Beutler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lebensmittel kommen bei Herstellung, Verpackung und Lagerung immer wieder mit synthetischen Chemikalien in Kontakt. So gelangen kleinste Teile davon über die Nahrungsaufnahme in den menschlichen Körper. Dies hat kurzfristig zwar keine negativen Auswirkungen, könnte langfristig der Gesundheit aber abträglich sein, warnen britische Wissenschaftler im «Journal of Epidemiology and Community Health».

Über 4000 Chemikalien werden laut ihrem Artikel in Verpackungen gebraucht, darunter das krebserregende Formaldehyd, das in vielen Plastikverpackungen und Flaschen verwendet wird, oder Phthalate, welche die Hormonproduktion stören. Das Problem sei, dass man noch sehr wenig über die langfristigen Auswirkungen dieser Stoffe wisse. Auch wie Ungeborene oder kleine Kinder darauf reagieren, sei unbekannt.

Flächendeckende Untersuchung

Da fast alle Lebensmittel in einer Verpackung stecken, seien sehr viele Konsumenten über eine sehr lange Zeitspanne betroffen. Deshalb fordern die Wissenschaftler, die unter anderen mit dem Food Packaging Forum in Zürich zusammenarbeiten, die Chemikalien flächendeckend zu erforschen. Vor allem deren Zusammhänge mit Krankheiten wie Fettleibigkeit, Diabetes oder Krebs sollten untersucht werden.

Doch dieser Alarmismus ruft auch Kritik hervor. «BBC News» zitiert Expertenmeinungen, wonach die Gefahr zum Beispiel von Formaldehyd masslos übertrieben werde; es sei auch in der Natur vorhanden und richte bestimmt keinen Schaden an in einer PET-Flasche.

(lmm)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • El loco am 21.02.2014 08:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ist jetzt nicht euer Ernst, oder...?

    Wahnsinn!! Plastik ums Essen ist also tatsächlich schädlich? Wer hätte denn SO etwas erwartet! Ich dachte immer, dieser Chemiecocktail sei vöööllig harmlos und gut für die Gesundheit! Zum Glück hat die EU letzte Woche Genmais freigegeben, jetzt kanns nur noch besser werden! *ironie off*

    einklappen einklappen
  • Thomas Berger am 21.02.2014 07:30 Report Diesen Beitrag melden

    Alternative ?

    Bei Karton-Verpackungen ist es nicht besser. Da dieses Material recycled wird, hats Chemierückstände drin bis zum Abwinken. Warum steigt man nicht auf Kunststoff-Ersatz um z.B. aus Maisstärke ? Erinnert sich noch jemand an den Mystery Park in Interlaken ? Dort gab es Besteck, Teller und (tranparente !) Becher aus Maisstärke. Also liese sich wohl ein Grossteil der Food-Verpackungsmaterialien daraus produzieren. Die Kosten wären kaum höher, die Massenproduktion würde die Preise rasch senken. Kompostierbar wäre das Zeugs auch noch.

    einklappen einklappen
  • peter am 21.02.2014 07:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    war klar

    genau das sage ich schin seit jahren. man muss ja nicht Einstein sein um das absehen zu können.

Die neusten Leser-Kommentare

  • klara am 22.02.2014 20:17 Report Diesen Beitrag melden

    klara

    Ist überhaupt heute noch irgendetwas gesund!!??

  • Allan Goncalves da Silva am 21.02.2014 16:00 Report Diesen Beitrag melden

    naja

    da lebensmittel seit ewigkeiten verpackt werden und noch nie gemeldet wurde, wie jemand an den stoffen der verpackung gestorben ist, werd ich meinen joghurt weiterhin aus dem plastikbecher essen und meine milch aus dem pappkarton trinken. ihr könnt ja gerne statt einen sack voll reis jedes korn einzeln kaufen. klar wären "gesunde" verpackungen wünschenswert. bis diese aber geändert werden, hat man keine alternative

  • Stefanie Rupp am 21.02.2014 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    Wer setzt meine Ideen schlussendlich um

    Warum wird man dann keine Grüntee-Verpackungen produzieren, welches die Konzentration von Formaldehyd in der Luft um bis zu 90 Prozent senken wird? Die Forschung und noch schlimmer die Umsetzung ist einfach langsam und kompliziert.

  • Walter Spahni am 21.02.2014 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    Tja das kommt davon, wenn man

    keine Zeit hat, die Lebensmittel auszupacken!

  • sweet-sour am 21.02.2014 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    "...die gute alte Zeit"

    tja warum gehn wir nicht wieder wie Urgrossmütter wieder mit Porzellan- oder Ton- oder Glasgeschirren zum Einkauf! - Weil man Angst hat, dass man blöd angeguckt wird? - Weils nicht in unsere Wegwerfgesellschaft passt? - Weils uns zu unbequem ist?