Wildlife Photographer of the Year

15. Oktober 2015 10:50; Akt: 15.10.2015 11:44 Print

Erbarmungslos schön – die besten Natur-Fotos

Kämpfende Warane, jagende Füchse und posierende Löwen: Damit haben Fotografen beim Wildlife Photographer of the Year 2015 abgeräumt.

Bildstrecke im Grossformat »
Zum 51. Mal hat das Londoner Natural History Museum zusammen mit BBC Worldwide die Sieger des Wettbewerbs «Wildlife Photographer of the Year» gekürt. Mit «The Shark Surfer» schaffte es Thomas Peschak zwar unter die Finalisten, ausgezeichnet wurde er jedoch nicht. Ebenso wenig wie Andrey Gudkov, dessen Aufnahme von kämpfenden Komodowaranen in Indonesien stark an die Dinosaurierfilme aus den 1950er- und 1960er-Jahren erinnert. Eine Auswahl der Gewinner sehen Sie in den nächsten Slides. In der Kategorie «Säugetiere» machte Don Gutkoskis Aufnahme von einem Rotfuchs, der einen Polarfuchs frisst, das Rennen. Der Grund: Es zeigt, was passiert, wenn sich Lebensräume plötzlich überlappen. Denn normalerweise stehen die weissen Tiere nicht auf der Speisekarte von Rotfüchsen. Die Kategorie «Amphibien und Reptilien» entschied Edwin Giesbers für sich. In einem Fluss schwimmend gelang ihm dieses Bild von einem über ihm schwimmenden Kammmolch. Es ist Teil einer Serie, die die Bedrohung von Amphibien in den Niederlanden und Belgien zeigen soll. Ein gutes Auge kennt kein Alter. Das beweist der Gewinner der Kategorie «15 bis 17 Jahre»: Jonathan Jagot. An Brasiliens Nordküste lichtete er gleich mehrere Exemplare des seiner Meinung nach schönsten Vogels der Welt ab: des Roten Ibis. Vögel verhalten auch Ondrej Pelánek zum Sieg. Und zwar in der Kategorie «11 bis 14 Jahre». Auf der norwegischen Halbinsel Varanger hielt er miteinander kämpfende Schnepfenvögel mit seiner Kamera fest. Sage und schreibe sechs Tage hat Amir Ben-Dov Rotfussfalken beim Rasten nahe Jerusalem zugeschaut. Der Aufwand hat sich gelohnt. Sein Motiv bescherte ihm den ersten Platz in der Kategorie «Vögel». Moderne Kunst? Nein, der Spanier Pere Soler hat sich mit einer Luftaufnahme vom Bahía de Cádiz Natural Park in Andalusien den ersten Platz in der Kategorie «From the Sky» ergattert. Der Australier Michael AW hingegen ist abgetaucht und hat im Meer vor Südafrika vor einem Brydewal flüchtende Sardinen abgelichtet. Mit dem eindrucksvollen Sujet brachte er es ebenfalls auf Platz 1 - in der Kategorie «Unter Wasser». In noch mal einer anderen Umgebung hat Richard Peters aus Grossbritannien sein Gewinnermotiv geschossen (Kategorie «Urban»). Es zeigt einen Fuchs-Schatten in ganz und gar städtischer Umgebung. Nicht weniger beeindruckend: Das Siegermotiv der Kategorie «Impressions». Dafür hat Fotograf Juan Tapia zunächst ein Loch in ein Ölgemälde gerissen, durch das später eine Rauchschwalbe flog. Der Name des Bildes könnte nicht treffender sein. Es heisst «Life comes to art» - Leben wird Kunst.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Wildlife Photographer of the Year ist der renommierteste Wettbewerb für Naturfotografen. Seit 1964 richtet ihn die BBC aus, seit 1984 gemeinsam mit dem Natural History Museum in London.

Auch im 51. Jahr des Awards war das Interesse daran ungebrochen. So mussten sich die Juroren durch insgesamt 42'000 Einreichungen aus 96 Ländern schauen. Eine Auswahl an Gewinnerfotos finden Sie in unserer Bildstrecke (siehe oben).

Wer sich die besten Werke genauer ansehen will, kann das zurzeit in der Ausstellung «Wildlife Photographer of the Year 2015» im Natural History Museum in London machen oder vom 27. November 2015 bis 3. April 2016 im Naturhistorischen Museum in Basel.

Welches Motiv ist Ihr persönliches Highlight? Begründen Sie Ihre Entscheidung in den Kommentaren.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Insci am 15.10.2015 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    Das zeigt..

    ..die schönen Dinge unserer Welt. Man sollte Rücksicht nehmen auf die Natur.

  • Game am 15.10.2015 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Danke für die Fotos für meine Enkel

    denn die Erde wird bald wie der Mars aussehen!

    einklappen einklappen
  • Susi Sorglos am 15.10.2015 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    Natur pur

    Die schönsten Dinge der Welt. Und zum Glück zeigt kein Foto einen Menschen, obwohl auch der zur "Natur" gehören würde.

Die neusten Leser-Kommentare

  • IronMaiden am 16.10.2015 07:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nature

    Wie schön doch die Teile der Erde sind, die wir noch nicht kaputt machen konnten

  • QonoS am 15.10.2015 20:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehr schöne Bilder aber...

    Die Qualität hat deutlich abgenommen. Noch vor ein paar Jahren gab es atemberaubende Fotos dagegen sind diese sehr amateurhaft

  • Julia am 15.10.2015 18:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    1. Bild der erste Platz

    Finde das erste Bild eines der besseren. Verstehe nicht, warum das nicht ausgezeichnet wurde.

    • Mike Meier am 16.10.2015 10:54 Report Diesen Beitrag melden

      Gekünstelt

      Da ist auch etwas Gekünsteltes...vermutlich liegt bloss eine Puppe auf dem Surfbrett.

    einklappen einklappen
  • Hobbyfotograf16j. am 15.10.2015 16:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Entspannendes Hobby (Beruf)

    Hat echt schöne Bilder dabei, vorallem das mit dem Wal und den flüchtenden Fischen :) Bild Nr.5 finde ich jedoch nicht wirklich besonders gut. Es sieht für mich aus als hätte man im falschen Moment abgedrückt.

  • simbaaa am 15.10.2015 16:34 Report Diesen Beitrag melden

    NAAAAAAAZWENJAAAA

    Nr 5 erinnert mich irgendwie an König der Löwen :)