Tipps

05. Juli 2012 20:23; Akt: 05.07.2012 22:47 Print

Sekundenschlaf kann man vorbeugen

von Fee Riebeling - Sekundenschlaf beim Autofahren kommt nicht überraschend, sondern kündigt sich an. Wer am Steuer einnickt, handelt bewusst und damit unverantwortlich.

storybild

Power Nap bewahrt vor Sekundenschlaf. (Bild: Fotolia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Viele Menschen fahren in den nächsten Wochen mit dem Auto in die Ferien. Um möglichst schnell ans Ziel zu gelangen, ignorieren viele Fahrer alle Anzeichen von Müdigkeit und fahren weiter. «Wer sich so verhält, handelt grob fahrlässig und provoziert Unfälle», sagt Johannes Mathis, Neurologe und Leiter des Zentrums für Schlafmedizin der Uni Bern. Denn Einnicken am Steuer kann die Folge sein.

Der Experte hat in einer Studie im Fahrsimulator zeigen können, dass die auf diese Weise zustande kommenden Unfälle zu vermeiden wären, denn Sekundenschlaf kündigt sich bei Autofahrern immer an. «Wer doppelt sieht, überholende Autos erst spät bemerkt oder immer häufiger gähnen muss, sollte schleunigst anhalten», sagt Mathis. Spätestens wenn das Fahrzeug auf die Nebenspur abzudriften droht, ist eine Pause angesagt (siehe Info-Box), denn Musik hören oder Fenster öffnen reichen nicht.

Die gern angeführte Ausrede, man sei von der Müdigkeit überrascht worden, gilt somit nicht mehr.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.