Praktisches Instrument

31. Juli 2017 23:10; Akt: 31.07.2017 23:10 Print

Was Schildkröten-Forscher mit Vibratoren anstellen

Das Geschlecht einer Schildkröte festzustellen, ist auch für Experten alles andere als einfach. Nutzt man aber einen Vibrator, geht es einfacher.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Manchmal braucht es nur eine simple Idee, um sich seinen Arbeitsalltag leichter zu machen. Wie im Fall von Donald McKnight, seines Zeichens Reptilienforscher an der Missouri State University. Der Forscher beschäftigte sich vor einigen Jahren mit Westlichen Langhalsschmuckschildkröten und nutzte herkömmliche Methoden, um das Geschlecht der einzelnen Exemplare zu bestimmen. Da er aber ständig viel mehr Männchen als Weibchen zählte, wuchsen bei ihm die Zweifel an der Verlässlichkeit dieser Technik.

Umfrage
Mögen Sie Schildkröten?
36 %
44 %
14 %
2 %
4 %
Insgesamt 3248 Teilnehmer

Das Problem bei vielen Schildkröten ist nämlich, dass sie ihre primären Geschlechtsteile in einer Körperöffnung, Kloake genannt, verstecken. Wenn sich nun Männchen und Weibchen äusserlich nicht unterscheiden, blieb den Wissenschaftlern bisher nur, im Blut den Testosteronspiegel zu bestimmen oder eine Kloakoskopie durchzuführen, also eine Kamera in die Kloake einer Schildkröte einzuführen.

Hilfe aus dem Sexshop

Diese Verfahren sind aufwendig und für die Schildkröten wenig angenehm. McKnight machte sich deshalb auf, ein einfacheres Verfahren zu entwickeln. Er erinnerte sich an die Arbeit eines Kollegen, der Schildkrötenmännchen mithilfe eines Vibrators zum Ejakulieren brachte, um deren Sperma analysieren zu können.

McKnight kaufte sich also für 10 Dollar einen Vibrator und nach einigem Tüfteln gelang es ihm tatsächlich, damit Erektionen bei den Schildkrötenmännchen zu erzeugen. Er hatte eine einfache, aber zuverlässige Methode zur Geschlechterbestimmung gefunden, die für die Schildkröten erst noch leichter verträglich ist.

Allerdings gilt für Schildkröten wie für Menschen: Was beim einen funktioniert, muss beim anderen nicht zwingend klappen. Deshalb rät McKnight in seiner im Fachblatt «Acta Herpetologica» veröffentlichte Studie, dass es «nützlich ist, den Vibrator in kleinen, langsamen, gleichmässigen Kreisen zu bewegen», um den optimalen Stimulationspunkt der jeweiligen Schildkröte zu finden.

Die besten Resultate habe man im Übrigen erhalten, wenn die Batterien frisch gewesen seien und der Vibrator auf der stärksten Stufe eingestellt gewesen sei, sagte McKnight zu Motherboard.vice.com.

(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Amina123 am 31.07.2017 23:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    good vibrations

    grins...lach mich schlapp...sextoy für schildröte;) manchmal hat die natur schon eigenartige wege oder gedanken;) oder sind schildktöten auch nur menschen? wenns hilft,so klare geschldchtsbestimmung zu erörtern,ok. muss immer noch schmunzeln...

  • S.A am 31.07.2017 23:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Good Vibes

    Naja wenns hilft, und man den Tieren auch was gutes tut warum nicht haha;)

  • ersosieso am 31.07.2017 23:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ahja

    "Er erinnerte sich an die Arbeit eines Kollegen, der Schildkrötenmännchen mithilfe eines Vibrators zum Ejakulieren brachte, ..." "McKnight kaufte sich also für 10 Dollar einen Vibrator und nach einigem Tüfteln gelang es ihm tatsächlich,..." "Er hatte eine einfache, aber zuverlässige Methode zur Geschlechterbestimmung gefunden,..." wer hats jetzt entdeckt?...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • patrick h. am 01.08.2017 19:42 Report Diesen Beitrag melden

    Strafe

    Solche Handlungen stehen unter Strafe in der Schweiz. Damit wird das Tier in seiner sexuellen Integrität verletzt auch dürfte die Psyche schaden nehmen. Dies zumindest, wenn man hier die gleichen Ellen anlegen würde wie bei dem Fall mit der Kuh und dem Mann.

  • MrG am 01.08.2017 18:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich sehs schon kommen

    Die armen Ninja turtles in Zukunft wird Shredder mit Gleitcreme und Vibrator anstatt Schwert anrücken.

    • Freespirit am 01.08.2017 20:19 Report Diesen Beitrag melden

      @MrG

      Ich wünsche mir ein Monster, der dich schnappt und misshandelt um rauszufinden, was du denkst. Merkst du nicht wie dekadent gewisse Menschen sind gegenüber ihren Mitwesen sind? Menschen und alle anderen sind Gast hier auf dem Planeten Erde und alle stammen von der Natur auch ab. Wie also konnte es soweit kommen, das gewisse Menschen ihre Herkunftsebene benennen, erklären und ausbeuten und auch das Gefühl haben, sie seien etwas Besseres als andere Mitmenschen und als andere Wesen? Denk mal darüber nach - oder gamest du noch? Guten Morgen.

    einklappen einklappen
  • Mörder am 01.08.2017 16:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sodomie

    Ich hab mal versucht unseren Kater zum Ejakuliern zu bringen. Es hat in zwar nicht gestört, dass ich ihm den Intimbereich streichelte, allerdings ist er auch nicht gekommen.

  • susi am 01.08.2017 16:14 Report Diesen Beitrag melden

    unnötig

    Lasst die Tiere doch einfach in ruhe leben.. .Forschung hin oder her....sender an Tieren zu befestigen ist auch so eine Sache....müssen die Menschen alles wissen...Der Mensch soll sich besser um Tier Rechte kümmern und mehr Respekt bewahren..

  • A. Damo am 01.08.2017 15:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Adam

    Bei mir geht es Ruck Zuck um meine Geschlechtsbestimmung heraus zu finden. Einziges Hilfsmittel, eine Hübsche und Attraktive Wissenschaftlerin.