Gefahr aus der Natur

23. März 2012 12:56; Akt: 26.03.2012 08:09 Print

Wie viel Regen verträgt das AKW Beznau?

von Kurt Marti, infosperber.ch - Das AKW Beznau gerät in die Kritik. Atomgegner bemängeln, dass das Risiko einer Überschwemmung schöngeredet werde. Der Bund sucht nach der richtigen Berechnungsmethode.

storybild

Atomkritiker fürchten, dass das AKW Beznau einem Ausnahmehochwasser nicht standhalten könnte. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Ein Jahr nach Fukushima fordern Atom-Kritiker die sofortige Abschaltung des AKW Beznau. Sie befürchten, dass ein Extrem-Hochwasser zum Super-GAU führen könnte und zur Umsiedlung von einer Millionen Menschen. Denn im Wasserschloss bei Brugg im Kanton Aargau treffen die Aare, die Reuss und die Limmat aufeinander. Hier fliesst das Wasser aus einem Drittel der Landesoberfläche zusammen. Mitten in der Aare nach dem Zusammenfluss liegt die Insel Beznau und darauf stehen die zwei ältesten Atomreaktoren der Welt.

Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) kommt in seinem Fukushima-Bericht zum Schluss: «Erdbeben- und Tsunamirisiko wurden offensichtlich unterschätzt. Auch die maximale Höhe eines Tsunamis wurde für die betroffenen Standorte deutlich unterschätzt.» Der Energie-Ingenieur Heini Glauser ist überzeugt, «dass genau eine solche Unterschätzung der Hochwassergefahren in Beznau geschieht».

Glauser ist Mitorganisator der Mahnwache vor dem ENSI-Gebäude in Brugg. Er hat die Hochwasserberichte der Beznau-Betreiberin AXPO genau studiert und kam zu einem «erschütternden und bedrückenden Fazit», wie er in einem Artikel für den atomkritischen Energie-Express schreibt. Laut Glauser kann die ENSI-Erkenntnis zu Fukushima eins zu eins auf Beznau übertragen werden: «Die maximale Höhe eines Extremhochwassers wird für den Standort Beznau deutlich unterschätzt!»

ENSI erstellt einen Persilschein

Nach der Atomkatastrophe von Fukushima mussten die Schweizer AKW-Betreiber zusätzliche Sicherheitsberichte bei der Atomaufsichtsbehörde ENSI einreichen, insbesondere zur Gefährdung durch extreme Hochwasser. Aufgrund dieser Berichte erklärte ENSI-Direktor Hans Wanner: «Alle Schweizerischen Kernkraftwerke beherrschen auch ein extremes Hochwasser, wie es durchschnittlich alle 10 000 Jahre einmal vorkommen kann.» Für den EU-Stresstest verlangte das ENSI zusätzliche Expertisen und erteilte erneut einen Persilschein: «Das 10 000-jährliche Hochwasser wird auf Basis dieser neuen Gefährdung auslegungsgemäss beherrscht.»

75-Jahr-Statistik genügt nicht

Erstaunlicherweise stützen sich die 10 000-jährigen Prognosen der Axpo hauptsächlich auf die 75-jährige Hochwasserstatistik des Bundesamtes für Umwelt (BAFU). Laut BAFU-Mediensprecherin Elisabeth Maret ist die 75-Jahr-Statistik «nur ein Element, um ein 10 000-jähriges Hochwasser abzuschätzen» und sie ist der Meinung: «Das genügt nicht.»

Wie Recherchen von Infosperber zeigen, ist zurzeit eine Arbeitsgruppe des Bundes unter der Federführung des ENSI daran, einheitliche Regeln und Modelle für die Berechnung von Extrem-Hochwasser zu erarbeiten. Ein Jahr nach Fukushima sucht also eine offizielle Arbeitsgruppe immer noch nach einheitlichen Methoden, die Axpo liefert Expertisen mit ungenügenden Grundlagen und die Atomaufsicht ENSI gibt trotzdem den Segen.

Pikantes Detail: BAFU-Sprecherin Maret äussert sich nach Rücksprache mit Martin Barben, Vize-Chef der Sektion Hydrologische Analysen, gegenüber Infosperber zu dieser bisher unbekannten Arbeitsgruppe. Doch als sie die Zitate bestätigen soll, zieht sie diese mit Verweis auf ein Telefonat mit dem ENSI plötzlich wieder zurück. ENSI-Mediensprecher Sebastian Hueber seinerseits vertröstete Infosperber «auf Grund von Abwesenheiten» auf später.

Die Axpo-Berechnungen gehen von einem 10 000-jährigen Hochwasser aus, welches in der Aare beim AKW Beznau 4 200 m3/s Wasser führen würde. Das ist bloss die 2,5-fache Menge eines durchschnittlichen jährlichen Hochwassers von rund 1 600 m3/s. Zum Vergleich: Das Moldau- und Elbehochwasser von 2002 überschritt die durchschnittlichen jährlichen Hochwasser der Moldau bei Prag um das 7-fache. Die Ursache davon lag in einer B5-Tiefdrucklage, dem sogenannten Genuatief, welches auch für die Hochwasser in Brig (1993) und Gondo (2000) verantwortlich war. Das Elbe-Hochwasser gilt als Jahrtausend-Hochwasser. Ein solcher Pegelstand wurde von den Experten für unmöglich gehalten und im Elbetal vorher nie erreicht.

Haarsträubende Tricks

Glauser zieht in seinem Artikel auch die prognostizierte Wassermenge von 4200 m3/s in Zweifel: Bei durchschnittlich 10 cm Niederschlag pro m2 im gesamten Einzugsgebiet der Aare oberhalb Beznau resultiert eine Wassermenge von 1,76 Milliarden m3 (Einzugsgebiet 17 601 km2 x 10 cm). Wenn diese Wassermenge wegen gesättigter Böden innerhalb dreier Tage konstant abfliessen würde, ergäbe dies bei Beznau eine Wassermenge von 6 790 m3/s während 72 Stunden, also 60 Prozent mehr als von der Axpo berechnet.

Es ist geradezu haarsträubend, mit welchen Tricks die Axpo-Experten die maximale Wassermenge auf ein vermeintlich unschädliches Mass reduzieren. Laut Hochwassergutachten der Axpo ist es nämlich «sehr unwahrscheinlich, dass bei einem extremen Hochwasser das Gesamteinzugsgebiet der Aare bei Untersiggenthal von ca. 17 600 km2 gleichermassen überregnet wird». Deshalb teilen die Experten das gesamte Gebiet kurzerhand in zwei Teilgebiete «West» und «Ost» und lassen es wunschgemäss einmal im Westen und einmal im Osten regnen. Als ob sich der Wettergott an diese Vorgaben halten würde.

Die Axpo-Daumenregel

Doch damit nicht genug. In ähnlicher Weise setzt sich der Expertenbericht der Axpo auch mit der Klimaveränderung auseinander und fragt, «wie sich Klimaänderungen auf das Hochwassergeschehen der Zukunft auswirken werden». Die saloppe Antwort lautet: «Falls an der Aare die in den letzten Jahren beobachtete Häufung grosser Hochwasser (1994, 1999, 2005 und 2007) einer zyklischen Häufung entspricht, müsste eine ruhigere Phase folgen». Mit dieser Daumenregel versuchen die Experten offenbar das Genua-Tief zu bannen. Dabei sind sich fast alle Experten einig: Die Klimaveränderung wird zu mehr Unwettern und zu verheerenderen Überschwemmungen führen.

Schlussendlich ziehen die Axpo-Experten ihre Analyse gleich selbst in Zweifel: «Wie stark die Häufung der letzten Jahre durch Klimaänderungen erzeugt respektive verschärft wurde, und wie sich diese in Zukunft auswirken, lässt sich aufgrund der hydrologischen Daten nicht voraussagen.» Damit gestehen die Experten indirekt ein, dass die Zähmung des 10 000-jährigen Hochwassers mittels Tricksereien endgültig misslungen ist.

Angesichts solcher Stümpereien und Tricksereien fordern der Atomkritiker Glauser und seine Mitstreiter der Mahnwache die sofortige Stilllegung der beiden Beznau-Reaktoren, «bevor das Glück eine Pause macht». Ein Expertenteam der EU kommt Ende März in die Schweiz. Dann wird sich zeigen, ob das AKW Beznau den EU-Stresstest besteht.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sam Wyss am 25.03.2012 12:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weniger Strom oder verstrahlt, was ist besser???

    Ohne oder mit weniger Strom zu leben ist wesentlich einfacher als ein Zerstörter Atomreaktor der die Bevölkerung verstrahlt und die Gebiete unbewohnbar macht. Wollen wir alles dem zufall überlassen? Oder auf gut glück das alles gut kommt? Ich sage dazu nur eins... Lasst die menschliche dummheit hinter uns und konzentrieren wir uns auf eine wenige zerstörerische Energiequelle.

    • Ibigrüen am 26.03.2012 16:20 Report Diesen Beitrag melden

      Jeah, dann lieber...

      Verstrahlt :)

    • Schuh Mark am 26.03.2012 18:13 Report Diesen Beitrag melden

      Dann doch lieber...

      ..Importstrom aus Frankreich (würg). AKW aus! Soviel ist klar, den zum verstrahlen haben wir auch noch wen die AKWs längst aus sind (Brennstäbe müssen ausklingen, dann noch Rückbau, Lagerung ect.) Falls nötig zwischenzeitlich Strom importieren. Vorzugsweise natürlich Eco-Strom aus Norwegen, Deutschland ect.

    einklappen einklappen
  • Andreas Schäfer am 25.03.2012 01:25 Report Diesen Beitrag melden

    Verseuchtes Poulet wohl viel schlimmer!

    Es gibt weder einen Terroranschlag in der Schweiz noch wird der Greifensee einen Tsunami erleben! Aber an mit Antibiotika verseuchtes Poulet könnten wir ersthaft ärger bekommen. Dies scheint wohl egal zu sein... Nur Deutschland und die Schweiz haben eine so völlig kranke Atomphobie. Den Gegnern sollte der AKW-Strom per sofort abgestellt werden. Das wäre wenigstens konsequent. Aber das sind diese Leute ja nicht. Wären die Ersten die sich beschweren, wenn ihr Kühlschrank oder ihr PC nicht mehr laufen würde!!

    • La La am 25.03.2012 12:30 Report Diesen Beitrag melden

      So so

      Dann informieren Sie sich über die Gründe, warum die Bevölkerung in Österreich und in Italien keinen Atomstrom will.

    einklappen einklappen
  • ruedi jungen am 24.03.2012 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    Klimaveränderung ist da. AKWs sind aout!

    Die Klimaveränderung ist da. Kein vernünftiger Mensch zweifelt noch daran. Alle Amtsstellen befassen sich damit. Alle Rettungsorganisationen erstellen Einsatzpläne, überdenken ihre Abwehrmassnahmen und Materiallager. Nur AKW Betreiber versuchen rechnerisch auf dem Papier zu beweisen dass alle Naturgefahren für sie nicht gelten. Bei einem Ereignis werden sie dann wohl ihre Ordner voller Berechnungen, den Wasserfluten entgegen stellen. Sind wir so blöd geworden im Überfluss von Strom' gut dass es junge Leute, Internet und viel wissen für Alle gibt. So kann sich jeder selber ein Bild machen.

  • Michael Schenk am 24.03.2012 13:02 Report Diesen Beitrag melden

    Öko Strom für alle Gegner

    Ich sags schon lange: Alle Atomgegner sollen sofort! auf Öko-Strom umstellen. Jeder der sagt dass man die KKW's abstellen soll. Die sollen dann halt für den Strom mehr zahlen. Und siehe da: Es gibt mehr Geld um die erneuerbaren Energien zu fördern und man kann mit der Abschaltung von Kernkraftwerken beginnen. Mich nerven die Leute mit ihren Anti-Atom aussagen die trotzdem von günstigem Strom profitieren wollen und ganz sicher keine Preiserhöhung tolerieren würden!

    • MS am 25.03.2012 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Günstiger Atom-Strom ist ein gerücht

      Atom-Strom ist garnicht so günstig wie man denkt. Das meiste zahlt nähmlich der Staat, also auf umwegen auch wir.

    • Brülli am 26.03.2012 22:32 Report Diesen Beitrag melden

      Brüller

      Na das ist ja der Brüller

    einklappen einklappen
  • Mat Bhend am 24.03.2012 12:17 Report Diesen Beitrag melden

    Müll

    Es geht doch gar nicht nur um die Sicherheit! Immer wird nur dieses eine Problem thematisiert. Was ist mit dem Müll?? Dieses Problem ist bis heute nicht gelöst! Das ist ein sehr guter Grund um jedes AKW abzuschalten! AKW - Befürworter mit freiem Platz im Keller für Endlager bitte melden ;-)

    • chris am 25.03.2012 08:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      ich hab platz

      ich hab etwas platz im keller für denn müll. ach und da einige solche angst haben vor den bösen strahlen aus den versiegelten behältern, fände ich es toll wenn ich z.b. keine steuern mehr bezahlen müsste, weil ich doch so ein grosses risiko auf mich nehme.

    einklappen einklappen