«Great Ape Project»

12. Februar 2012 20:44; Akt: 13.02.2012 00:18 Print

Menschenrechte für Menschenaffen?

von Franziska Voegeli - Weil Schimpansen und Gorillas uns so ähnlich sind, fordern Tierschützer die Ausweitung der Gemeinschaft der Gleichen. Wer das konsequent durchdenkt, begibt sich auf heikles Terrain.

BBC-Sendung über die Intelligenz der grossen Menschenaffen.(Quelle: Youtube/animalworld)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wir sind nicht die Krone der Schöpfung, sondern die Neandertaler von morgen», heisst es im Leitbild der Giordano-Bruno-Stiftung. Aufklärung, kritische Rationalität, Selbstbestimmung, Freiheit und soziale Gerechtigkeit sind die Grundpfeiler der Bewegung. Die moralische Verpflichtung, seinen Nächsten gerecht gegenüber zu treten, hört am Rande der Zivilisation nicht auf. Auch die Bewohner des Waldes sollen in die «Gemeinschaft der Gleichen» aufgenommen werden.

Die Rede ist von Schimpansen, Bonobos, Gorillas und Orang-Utans: Die Affen, deren DNA uns ähnlicher ist, als die Klassifizierung der Primaten in Mensch und Tier es vorgibt. Die Giordano-Bruno-Stiftung zeichnete im Juni 2011 Peter Singer und Paola Cavaliere mit dem Ethik-Preis aus. 1993 riefen der australische Ethiker und die italienische Philosophin das Great Ape Project ins Leben. Die «Deklaration der Grossen Menschenaffen» fordert auch für diese Tiere das Recht auf Leben, den Schutz der individuellen Freiheit und das Verbot der Folter. Würde das politische Manifest durchgesetzt, wären Jagd, Wildfang, Zirkusauftritte und Zoohaltung der Menschenaffen keine Option mehr.

Hochsensibel und emotional

Sich von der Verwandtschaft von Mensch und Affe faszinieren zu lassen, ist alles andere als neu. Die gemeinsamen Vorfahren werden dem Zoobesucher vor dem Schimpansenkäfig durch bekannte Verhaltensweisen klar. Forscher wie die weltberühmte Schimpansenforscherin Jane Goodall haben herausgefunden, das Menschenaffen ein ausgeprägtes Erinnerungsvermögen haben, abstrakt denken können und Humor zeigen. Sie malen Bilder, zeigen altruistisches Verhalten und sprechen über en Tod.

Die Psychologin Penny Patterson hat ihr Leben der Erforschung von Kommunikation zwischen den Spezien gewidmet. Vor 40 Jahren entdeckte sie das heute fast 140 Kilo schwere Gorillaweibchen Koko als ausgehungertes Baby im Zoo von San Francisco. Koko kann sich heute mit Bildkarten ausdrücken, kennt 1000 Zeichen der Amerikanischen Gebärdensprache (ASL) und versteht rund 2000 gesprochene englische Wörter.


(Quelle: Youtube/kokoflix)

Experimente ja, wenn die Folgen gerechtfertigt sind

Auch diese Art der Forschung könnte gegen das Recht auf individuelle Freiheit verstossen, doch der Great-Ape-Project-Begründer Singer macht Ausnahmen. Als Utilitarist wäre es für ihn sogar vertretbar, dass mit einem Experiment an hundert Affen ein Mittel gegen Parkinson entdeckt und damit Hunderttausenden von Menschen geholfen würde, sagt er im Interview mit der «FAZ». Allerdings bleibt er konsequent bei der Gleichstellung von Mensch und Menschenaffe. Auch der Abschuss eines von Terroristen entführtes Personenflugzeugs wäre für ihn gerechtfertigt, könnte man damit den Anschlag verhindern und Tausende Menschenleben retten.

Es ginge ihm um die Würde der Tiere, so Singer. Doch warum macht ein Tierfreund Halt bei den Gleichen, und fordert nicht mehr Würde für alle Tiere? Er wolle mit dem «Great Ape Project» eine Barriere niederreissen und eine Brücke zwischen Mensch und Tier schlagen. Die Menschenaffen sind demnach nur der Anfang eines grösseren Unterfangens. Wegen ihrer Ähnlichkeit könnte es dem Menschen leichter fallen, Empatie für sie zu empfinden. Das ist logisch und fragwürdig zugleich.

Logisch, weil es manchen unwillkürlich abstösst, wenn Äffchen in Latzhosen für Shows auf Dreiräder gesetzt werden oder stundenlang an an der Orgel drehen. Auch ein gelangweilter Zoo-Affe stimmt nicht wenige Besucher traurig, weil sie sich selbst erkennen können. Volker Sommer, Professor für Evolutionäre Anthropologie an der Universität London, geht mit dem Ähnlichkeitsansat sogar noch weiter: Er ist der Meinung, dass sich Menschenaffen und Menschen heute noch kreuzen könnten. Sommer beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit dem Sozialverhalten wilder Affen und Menschenaffen und bezeichnet sich selbst in einem Interview mit der «Zeit» als «lediglich eine besondere Art von Tier».

Fragwürdig, weil wir die Intelligenz und Sensibilität der Menschenaffen zwar erkennen – aber trotzdem «in einem haarsträubenden und erschütternden Widerspruch zur Art, wie wir mit ihnen umgehen», stehen, wie Philosoph und Tierrechtler Helmut F. Kaplan es ausdrückt.

Kämpfen für die, die nicht können

Nebst seiner Durchsetzbarkeit und der begrenzten Ausweitung der moralischen Verantwortung wirft «Great Ape Project» auch eine andere Frage auf: Warum sollte man Menschenrechte für Menschenaffen gesetzlich verankern, bevor sie für die Gesamtheit der Menschen gesichert und durchgesetzt sind?

Für den holländischen Zoologen und Verhaltensforscher Frans de Wals greift auch hier wieder die Grundlage der Gemeinschaft der Gleichen. Das Warten bis alle Menschen ihre Rechte erlangt haben würde erstens den Unterdrückten nicht helfen, und ausserdem würde das Warten unterstellen, «dass Wesen, die anderen Spezies angehören, eine geringere moralische Bedeutung haben als menschliche Wesen», schreibt de Waal in «Der gute Affe. Der Ursprung von Recht und Unrecht bei Menschen und anderen Tieren». Zudem, so steht es in der «Deklaration über die Grossen Menschenaffen», seien Schimpansen, Gorillas und Orang-Utans nicht in der Lage, für sich selbst zu kämpfen, im Unterschied zu anderen unterdrückten Gruppen, die die Forderung nach Gleichheit durchsetzen konnten.

Vielfalt vs. Evolution

Als Penny Pattersons Koko mit einer Gruppe Gorillas Kontakt hatte, die zwar auch in Gefangenschaft lebte, jedoch nicht von Menschenhand aufgezogen wurde, nannte sie sie diese «Schwarze Käfer». Sie kenne das Zeichen für Gorillas sehr wohl, so Betreuerin Patterson. Mit der Bezeichnung äusserte das Tier seine Geringschätzung für seine Artgenossen.

Wenn also der Gorilla selbst sich durch sein Anderssein schon auf eine andere Stufe setzt als seine Artgenossen, würde er die Gemeinschaft der Gleichen ausweiten, wenn er die Oberhand hätte? Ob Löwen gegenüber Tigern wohl eine moralische Verpflichtung empfinden? Niemand erwartet von Wölfen, dass sie Vegetarier werden.

Steht das «Great Ape Project» möglicherweise auf unnatürlichem Boden? Als Sommer von der «Zeit» die Frage gestellt bekam, warum man den Gang der Evolution aufhalten solle, antwortet er: «Eigentlich gibt es keinen Grund, das Aussterben von Lebensformen zu bedauern. Ich kann nur mein subjektives Lebensgefühl geltend machen: Ich möchte mehr als nur Menschen und Kühe. Ich will Vielfalt.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martin am 13.02.2012 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    Fals Aliens kommen

    Wenn jetzt wirklich Aliens kommen würden die wesentlich weiter entwickelt wären. Wie sollte man denen verständlich machen dass wir mehr wert sind für sie als die Affen für uns? Dass wir eine Menschliche Behandlung wünschen und nicht als Evolutionärer affe in ihren Weltraumzoos enden. Solange wir mit noch nicht so weit entwickelten Lebewesen nicht nach den selben grundsätzen handeln wie beim Menschen .Können wir dann erwarten dass wir von einer weiterentwickelten Spezies anderst behandelt werden als wir es mit unseren Tieren machen?

  • Ueli Arm am 13.02.2012 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    Die Würde des Menschen ist unantastbar,

    dass zeigt sich auch bei den Kommentatoren hier. Warum wird gerne am Menschenaffen geforscht und wer hat welche Realtiät verloren. Die Realität ist so einfach wie sie grausam ist. Der Unterschied machts aus? Bitteschön, das Labor wartet auf freiwillige Menschen, wozu brauchen wir noch Affen? Wir sind einfach arrogant.

    einklappen einklappen
  • Stefan Sche am 13.02.2012 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    Gleiche rechte für alle Tiere

    Was bringen Menschenrechte? Auch die werden mit Füssen getreten. Besser wäre wenn jedes Tier Grundsätzlich mehr Rechte bekommt. Respekt Würde und Daseinsberechtigung welche akzeptiert werden

Die neusten Leser-Kommentare

  • istegal am 15.02.2012 04:03 Report Diesen Beitrag melden

    MENSCHENrechte!

    Ich habe so ein paar Fälle von so "Tieranwälten" in Zürich mitbekommen - absolut lächerlich! Völlig übertrieben und völlig falsch! Man kann nicht, nur weil man die Äffchen so toll findet, ihnen die gleichen Rechte geben, wie den Menschen. Völliger Schwachsinn. Das ist jetzt wieder so ein Kinderwunsch - habe ich recht? Du willst mehr als Kühe? Kauf dir einen Hund!

  • kitty13 am 14.02.2012 17:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gleichheit

    Jedes Lebewesen verdient den gleichen Respekt. Egal ob Mensch oder Tier, alle haben Herz, Seele und Gefühle! Nur weil wir sie nicht verstehen, heisst dass noch lange nicht dass wir etwas besseres sind. Habt ihr euch noch nie überlegt wieso ein Hund das Wort "sitz" versteht, wir aber bellen, knurren und jaulen knapp auseinanderhalten können?? Menschen sind so arrogant und selbstverliebt!

  • Herr Mensch am 14.02.2012 15:59 Report Diesen Beitrag melden

    NUR Tiere!

    Die Affen sind Tiere und damit basta!

  • Antonieta/Tumminello am 14.02.2012 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Forschung ohne Tierversuche !!!

    Versuche an Affen sind aus ethischen Gründen zu verbieten. Es gibt keine Rechtfertigung für diese Experimente. Versuche an Affen liefern keine Ergebnisse, die vorbehaltlos auf den Menschen übertragen werden können. Versuche an Affen führen in der Forschung nicht weiter und müssen deshalb auch aus methodischen Gründen abgeschafft werden. Denn die falschen Rückschlüsse, die aus Tierexperimenten gezogen werden, dienen nicht selten der Rechtfertigung, für den Menschen schädliche Produkte oder Technologien auf den Markt zu bringen.

  • C.W. am 13.02.2012 23:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Thema schwere Behinderung

    ...ich bitte Sie allerdings folgenden Umstand zu Bedenken: Peter Singer knüpft das Lebensrecht an bestimmte kognitive Fähigkeiten, welche er Menschenaffen zugesteht. Gleichzeitig (& darauf hätte ihr Artikel m.E. auch eingehen sollen) spricht er diese Fähigkeiten und damit jedes Überlebensinteresse und -recht Säuglingen mit schweren Behinderungen ab.