Vor 4500 Jahren erbaut

25. März 2012 23:26; Akt: 28.03.2012 13:24 Print

So viel kostet eine Pyramide

Die Cheops-Pyramide ist eines der sieben Weltwunder. Nun hat ein Architekt errechnet, wie lange der Bau heute dauern würde – und wie viel man für die Konstruktion hinblättern müsste.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor 4500 Jahren sollen 4000 Arbeiter in 20 Jahren die Cheops-Pryamide errichtet haben. Sie ist 230 Meter lang und 146 Meter hoch: 2,3 Millionen Steine sind verbaut worden, die jeweils drei Tonnen wiegen.

Um diesen Job in zwei Jahrzehnten zu erledigen, müsste Tag und Nacht alle fünf Minuten ein Stein an seinen Platz gerückt werden, rechnete das US-Magazin «Live Science» nach und fragte sich: Was würde dieser Bau heute wohl kosten?

«One World Trade Center» kostet «nur» vier Milliarden

Bei der Cheops-Pyramide wurden 6,5 Millionen Tonnen Stein verbaut. Einen Hinweis auf die Kosten geben Bauwerke, in denen eine ähnlich grosse Baumasse gebraucht wurde – wie beim Hoover-Staudamm am Colorado River. Ein Nachbau würde den Einsatz von 1500 bis 2000 Arbeitern erfordern und rund fünf Jahre dauern. Der Preis: fünf Milliarden Dollar. Zum Vergleich: Das «One World Trade Center», das in New York gerade hochgezogen wird, kostet «nur» vier Milliarden.

Das Vorgehen wäre dabei dasselbe wie anno dazumal, glaubt Jean-Pierre Houdin. Der französische Architekt hat die Theorie entwickelt, dass die Pyramide von Innen nach Aussen gebaut wurde. «Es ist die ökonomischste Methode», sagte der 60-Jährige zu «Live Science».

Monsieur Houdins Theorie

Houdins Theorie zufolge wurde nur das erste Drittel der Pyramide mit einer externen Rampe gebaut, über die die Steine auf die Baustelle gezogen wurden. Weil bei grösserer Höhe die Auffahrt ellenlang geworden wäre, musste laut dem Pariser Experten eine spiralförmige Rampe im Inneren des Bauwerks als Lift für die schweren Brocken fungieren.

Heutzutage würde natürlich moderne Technik zum Zuge kommen, so Houdin: «Statt Leuten, die Steine mit Schlitten die Rampen herauf ziehen, würde man Maschinen nutzen. Für die obersten 10 oder 15 Meter, würde man einen kleinen Kran einsetzen.»

Mit Hilfe des «Dassault»-Konzerns hat Houdin eine 3D-Simulation erstellt, die das Vorgehen vor 4500 Jahren nachstellt.


Sightseeing in der Pyramide: In der 3D-Simulation kann man virtuell durch das Bauwerk wandern. Quelle: YouTube


2011 fand Jean-Pierre Houdin über seine 3D-Simulationen zwei geheime Räume in der Pyramide. Quelle: YouTube/nophonex

(phi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.