Wissenschaftlich belegt

29. April 2017 10:17; Akt: 29.04.2017 10:17 Print

«Pokémon Go» macht uns zu netteren Menschen

Der «Pokémon Go»-Hype ist abgeflacht. Viele haben die Jagd nach den Mönsterchen bereits wieder aufgegeben. Das war möglicherweise ein Fehler.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor rund einem Jahr stolperten Menschen weltweit mit dem Smartphone in der Hand durch die Gegend. Wie ferngesteuerte Zombies wirkten sie. Schuld daran war das Handy-Game «Pokémon Go».

Umfrage
Spielen Sie noch «Pokémon Go»?
38 %
36 %
26 %
Insgesamt 5542 Teilnehmer

Doch schon einen Monat nach der Lancierung meldeten Analysten, die Nutzerzahlen befänden sich auf einer Talfahrt. Dennoch gibt es auch heute noch viele, die Pikachus, Glumandas und Nebulaks jagen. Nur fallen sie nicht mehr so auf. Und sie tun gut daran, weiterhin zu zocken – denn das Spiel hat gleich mehrere positive Effekte, wie US-Forscher im Fachjournal «Media Psychology» berichten.

Glückliche Spieler

Das Team um James Alex Bonus befragte für seine Studie rund 400 Männer und Frauen zwischen 18 und 75 zu ihrem Leben, Wohlbefinden und ihrer Mediennutzung. Dabei wurde auch erhoben, ob sie «Pokémon Go» spielten oder nicht.

Die Auswertung der Daten zeigte, dass sich die Nutzer des Augumented-Reality-Games – rund 40 Prozent der Teilnehmer – insgesamt glücklicher und zufriedener einschätzten als die nicht-spielenden Probanden. «Die ‹Pokémon Go›-Spieler haben mehr über positive Dinge gesprochen, die ihr Leben wertvoller machen. Daher fühlten sie sich insgesamt belastbarer», wird Bonus in einer Mitteilung zitiert.

Ängste werden vergessen

Doch das war nicht die einzige Erkenntnis: Je mehr die Leute spielten, als desto sozialer erwiesen sie sich auch. «Sie schlossen auf Facebook neue Freundschaften, stellten sich anderen Menschen vor und tauschten Telefonnummern aus», so Bonus. Ausserdem verbrachten sie wieder mehr Zeit mit alten Freunden und fanden Neues über sie heraus.

Überraschenderweise waren auch Personen mit sozialen Ängsten nicht weniger gewillt, «Pokémon Go» zu spielen, obwohl das Spiel die Wahrscheinlichkeit erhöht, auch mit fremden Menschen zu interagieren. Das widerspreche dem gängigen Bild von Games, erklärt Bonus. «Normalerweise ist vor allem von Gewalt, Aggression und Feindseligkeit die Rede, aber offensichtlich bieten Spiele auch eine gute Möglichkeit, positive Erfahrungen zu machen.»

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Onix am 29.04.2017 11:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Positiver als zuhause zocken

    Ich kann das von meiner Seite bestätigen. Letzten Sommer und Herbst, hatte ich und meine Partnerin eine tolle Zeit und wir sind nicht nur viele Kilometer unterwegs gewesen, sondern haben sehr nette Leute kennen gelernt.

  • Sailor Moon am 29.04.2017 18:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haters gone hate

    An alle Hater. In Japan gibt es eine Klippe, die berühmt berüchtigt war, dass sich Menschen dort in den Tod stürzten. Seit Pokémon Go, ist die Selbstmordrate sinifikant gesunken. Wieso? An dieser besagten Klippe gab es besonderst seltene Pokémons. Die Selbstmörder trauten sich nicht mehr zu springen wegen den vielen Menschen. Das Gegenteil ist geschehen. Die fröhlichen Pokémon Sammler, redeten mit den Suizidgefährdeten ohne zu wissen was deren Absicht war und es entstanden richtige Freundschaften. Fing ganz harmlos an mit "Bist du auch auf der Suche nach ...?" Plötzlich hatte der Ort der viel Leid und Trauer brachte eine andere Stimmung. Das Spiel brachte einsame Menschen zusammen und das finde ich einfach wunderbar.

  • [HazE]Büsi am 29.04.2017 11:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    90er Kind

    Da ich mit Pokemon damals schon Gross wurde ist es für mich quasi unabdingbar :) Klar im Winter wurds weniger aber mit Spazieren gehen konnte man trotzdem Kilometer sammeln um Eier auszubrüten. Mein Lebenspartner ist 28 und zockt sogar mehr Pokemon als ich :)

Die neusten Leser-Kommentare

  • olimimus am 30.04.2017 22:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fehlende soziale funktion

    pokemon go ist auch nach fast einem jahr immer noch kein spiel mit sozialem charakter es gibt keinen ingame chat, man sieht im game nicht wo welche spieler gerade aktiv sind.. was ich bei ingress an community und zusammenhang schon erlebt habe ist bei pokemon go nach wie vor nicht vorhanden. nationale events um die gegner zu ärgern.. oder gar internationale events.. beides auch nicht vorhanden. schade.. darum bin ich wieder zurück zu ingress.. weil bei pokemon go spielt jeder für sich

  • EMM am 30.04.2017 09:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Pokemon Go

    Spiele haben zwar Positive Psychologische effekt. Aber würden aber nicht andere sich dadurch gestört fühlen, wenn andere mit der Kamera rumläuft? Es wäre toll wenn die Leute mal von selbst, rausgehen und Leute kennelernen, ohne sich vom Gerät abhängig zu machen.

  • Sailor Moon am 29.04.2017 18:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haters gone hate

    An alle Hater. In Japan gibt es eine Klippe, die berühmt berüchtigt war, dass sich Menschen dort in den Tod stürzten. Seit Pokémon Go, ist die Selbstmordrate sinifikant gesunken. Wieso? An dieser besagten Klippe gab es besonderst seltene Pokémons. Die Selbstmörder trauten sich nicht mehr zu springen wegen den vielen Menschen. Das Gegenteil ist geschehen. Die fröhlichen Pokémon Sammler, redeten mit den Suizidgefährdeten ohne zu wissen was deren Absicht war und es entstanden richtige Freundschaften. Fing ganz harmlos an mit "Bist du auch auf der Suche nach ...?" Plötzlich hatte der Ort der viel Leid und Trauer brachte eine andere Stimmung. Das Spiel brachte einsame Menschen zusammen und das finde ich einfach wunderbar.

  • Doobie Smooov am 29.04.2017 13:43 Report Diesen Beitrag melden

    Fanboy

    Schade, dass zu Anfang Serverprobleme viele Spieler in den Wind gejagt haben. Schade, dass das Game nicht rechtzeitig weiterentwickelt worden ist. Schade, macht GPS Faking den einzig kompetitiven Inhalt in diesem Game völlig kaputt. Pokemon Go - eine der innovativsten Dinge der letzten Jahre. Nicht tot - aber fast

    • olimimus am 30.04.2017 22:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Doobie Smooov

      pokemon go hat nichts miz inovativität zu tun... es ist nur eine schlechte, unfertige kopie von ingress. ingress als mutter von pokemon go ist die inovation von der du sprichst.

    einklappen einklappen
  • z.sabani am 29.04.2017 13:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    studie

    müssen es unbedingt US-Forscher sein damit etwas als wissenschaftlich belegt gilt.? eine studie aus Russland, China, Türkei ginge nicht? ach ja, sie machen keine studien zu solchem unsinn und ausserdem würde uns das ergebnis der studien nicht gefallen