Südkorea

06. Juni 2018 20:52; Akt: 07.06.2018 00:37 Print

Frau «schwanger» mit Tintenfischen

Nach dem Genuss einer lokalen Fisch-Spezialität verspürte eine Südkoreanerin starke Schmerzen im Mund. Die Ärzte machten dort eine wenig appetitliche Entdeckung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ob sie nach dieser Erfahrung jemals wieder vorgekochten Tintenfisch verspeist, ist fraglich: Mit dem Essen hatte eine Frau in Südkorea Samenpakete ihrer tierischen Mahlzeit aufgenommen. Danach hatten sich Spermien des Tintenfischs in ihrer Zunge eingenistet. Die britische «Sun» berichtet über den Fall, den das «Journal of Parasitology» bereits 2012 dokumentiert hat.

Während der Mahlzeit hatte die 63-jährige plötzlich ein starkes Brennen und Stechen im Mundraum verspürt. Den letzten Bissen noch im Mund, spuckte sie das Stück Fisch wieder aus. Weil die Schmerzen nicht nachliessen, suchte sie ein Spital auf.

Käferartige Spermien im Mund

Was die Mediziner daraufhin aus ihrer Zunge und den Schleimhäuten der Wange und des Zahnfleischs herausholten, ist nichts für schwache Nerven.

Dort hatten sich ein Dutzend kleiner weisser, käferartiger Kreaturen eingenistet, später von Spezialisten als noch aktives Tintenfisch-Sperma identifiziert. Dem Kopffüsser mit dem lateinischen Namen Todarodes pacificus war es gelungen, die Mundhöhle der Frau zu befruchten.

Ähnliche Fälle sind in Asien, wo der Genuss rohen oder halbrohen Tintenfischs beliebt ist, immer wieder dokumentiert worden. Wie es den Tieren genau gelingt, sich in den menschlichen Schleimhäuten einzunisten, ist Forschungsgegenstand der Wissenschaft.

(jdr)