Exoplanet

08. November 2012 13:58; Akt: 08.11.2012 13:59 Print

Bewohnbare Super-Erde entdeckt?

Auf der Suche nach einer zweiten Erde sind Astronomen auf ein vielversprechendes Objekt gestossen. HD 40307g könnte über flüssiges Wasser und eine stabile Atmosphäre verfügen.

storybild

Freie künstlerische Interpretation des Planeten HD 40307g im Vordergrund (l.), zusammen mit seiner Sonne und zwei weiteren Planeten (r.). (Bild: J. Pinfield, RoPACS network, University of Hertfordshire)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Ein internationales Astronomen-Team hat Hinweise auf eine möglicherweise bewohnbare Super-Erde in der Nachbarschaft unseres Sonnensystems entdeckt. Bei einer Zwergsonne im Sternbild Maler (Pictor) am Südhimmel stiessen die Forscher auf Spuren von drei bislang unbekannten Planeten.

Umfrage
Gibt es extra-terrestrisches Leben im Weltall?
66 %
6 %
28 %
Insgesamt 7223 Teilnehmer

Sollten sich diese drei Planeten-Kandidaten durch weitere Beobachtungen bestätigen, würde der äusserste von ihnen seinen Stern in der sogenannten bewohnbaren Zone umkreisen, wo Wasser flüssig wäre, schreiben die Wissenschaftler im Fachblatt «Astronomy & Astrophysics». Hinweise auf Leben haben sie nicht gefunden.

Sechs «Super-Erden»

Die Forscher der Universitäten Göttingen und Hertfordshire in Grossbritannien hatten Beobachtungen des Sterns mit der Katalognummer HD 40307 neu analysiert. Dieser ist etwa 42 Lichtjahre entfernt. Er ist etwa 20 Prozent leichter als die Sonne und beherbergt sechs «Super-Erden» - also Planeten, die bis zu zehnmal schwerer sind als die Erde und vermutlich eine feste Oberfläche haben.

Bislang waren drei der sechs Planeten um diesen Stern bekannt, die sich aber zu nahe am Stern aufhalten und zu heiss für die Entstehung von Leben sind. Dasselbe gilt für zwei der neu entdeckten «Super-Erden»: Sie bewegen sich auf sehr engen Umlaufbahnen. Die Nähe zum Zentralstern heizt die Planetenoberfläche auf Temperaturen auf, bei denen Wasser in flüssiger Form nicht vorkommen kann.

«Wahrscheinlichkeit von Leben stark erhöht»

«Das Juwel des Systems ist aber der neue Planet mit dem grössten Abstand zum Zentralstern», sagte Ansgar Reiners von der Universität Göttingen in einer Mitteilung der Hochschule. Dieser Planet, HD 40307g, bewege sich auf einer Umlaufbahn von 200 Tagen und erhalte dort etwa so viel Strahlungsenergie von seinem Zentralstern wie die Erde auf ihrer Bahn um die Sonne. Deshalb sei «die Wahrscheinlichkeit von Leben stark erhöht».

Der Planet könnte über flüssiges Wasser und eine stabile Atmosphäre verfügen. Vielleicht noch wichtiger sei, dass er sich wie die Erde um sich selbst drehen könne und dem Stern vermutlich nicht immer dieselbe Seite zuwende. «Das hat einen Tag-Nacht-Effekt zur Folge und kann für die Entstehung eines stabilen Klimas wichtig sein», erklärten die Forscher.

(sda)