Spektakuläres Manöver

28. November 2012 03:33; Akt: 28.11.2012 13:39 Print

Blauwale drehen vor dem Fressen eine Pirouette

Um ihren Blick auf die Beute zu erweitern, schrauben sich Blauwale regelrecht durch das Wasser. So interpretieren Biologen zumindest das seltsame Verhalten der Meeressäuger.

storybild

Blauwale drehen bei der Jagd auf Krill immer wieder Pirouetten. (Bild: techvert)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einige Blauwale drehen sich schnell und akrobatisch um ihre Längsachse, bevor sie ihr Maul um einen Schwarm kleiner Krebse schliessen. Dabei bewegen sie ihren tonnenschweren Körper innerhalb von Sekunden einmal um die eigene Achse.

Das Manöver könnte den grössten Tieren der Welt dazu dienen, den Krill im Wasser besser zu erkennen, berichten amerikanische Biologen im Fachjournal «Biology Letters» der britischen Royal Society.

Jeremy Goldbogen vom Cascadia Research Collective in Olympia (USA) und Kollegen hatten 22 Blauwalen vor der Küste Südkaliforniens mittels Saugnäpfen kleine Geräte angeheftet, die eine Zeit lang die Tauchtiefe sowie alle beschleunigten Bewegungen der Tiere im Wasser aufzeichneten. Ausserdem statteten sie einige Tiere mit kleinen Kameras aus, die ihre Bewegungen während der Jagd filmten.

Pirouette mitten im Fang

Dabei entdeckten die Forscher, dass einige der Tiere eine schnelle komplette Drehung vollführten, während sie Schwärme von Krill mit ihrem grossen Maul fingen. Innerhalb von knapp zehn Sekunden drehten sie ihre schweren Körper in die Rückenlage, während sich das Maul öffnete und Wasser mitsamt ihrer Beute aufnahm.

Anschliessend drehten sich die Tiere langsamer weiter bis in ihre Normallage, wahrscheinlich wegen der grossen zusätzlichen Wassermenge. Dieses Verhalten trat etwa bei jedem zehnten Fang auf, bisweilen auch zwischen Schnappbewegungen.

Damit sie besser sehen können

Die Forscher vermuten, dass die Drehung den Walen hilft, undeutlich zu sehende Schwärme genauer zu erkennen, bevor sie zuschnappen. Gerade Schwärme der kleinen Krebse müssten für die kleinen Augen auf den Seiten des Blauwalkopfes besser zu erkennen sein, wenn die Meeressäuger sich bewegen. Drehungen ohne einen direkten Angriff auf einen Krillschwarm könnten ihnen den Beutefang daher erleichtern.

Die Blauwale zählen zu den Bartenwalen, die vom Gaumen herabhängende Hornplatten (Barten) besitzen. Sie verspeisen winzige Krebse und andere Organismen indem sie ihr Maul voll mit krillhaltigem Wasser nehmen und dieses dann durch die Fransen an ihren Barten herauspressen. Die Nahrung bleibt dabei daran hängen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nobody am 28.11.2012 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Sogwirkung?

    Mein erster Gedanke wäre, dass die Rotation der Wale eine Sogwirkung bewirken könnte, welche die Schwarmdichte im Zentrum erhöht, was das fressen erleichtern würde.. Aber die Herren werden schon wissen, was sie sagen.

  • Pete am 28.11.2012 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    Wissenschaft

    Vieleicht speilen die Wale ja auch nur. Aber auf so eine Idee kommt ein Wissenschaftler wohl kaum. ;)

  • Dani B. am 28.11.2012 05:39 Report Diesen Beitrag melden

    Sonar?

    ...vielleicht hat das auch was mit dem Sonar zu tun? Die Augen schauen so oder so in die falsche Richtung.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nobody am 28.11.2012 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Sogwirkung?

    Mein erster Gedanke wäre, dass die Rotation der Wale eine Sogwirkung bewirken könnte, welche die Schwarmdichte im Zentrum erhöht, was das fressen erleichtern würde.. Aber die Herren werden schon wissen, was sie sagen.

  • Dude am 28.11.2012 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    freude?

    vielleicht haben sie aber schlicht und einfach auch nur freude daran. naja was solls, hauptsache sie können sich den bauch vollschlagen :)

  • Urs Meier am 28.11.2012 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    Das gibt einen Sog...

    und zieht das Essen in den Schlund.

  • Pete am 28.11.2012 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    Wissenschaft

    Vieleicht speilen die Wale ja auch nur. Aber auf so eine Idee kommt ein Wissenschaftler wohl kaum. ;)

  • K. Rausch am 28.11.2012 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    Einmal live einen Blauwal sehen...

    .. gehört definitiv zu den Dingen, die man im Leben einmal gesehen haben sollte. Einfach nur um die Dimensionen von so einem riesigen Tier überhaupt begreifen zu können.

    • Jürg Steiner am 28.11.2012 10:31 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig!!

      Ist mir vor 15 Jahren bei einer Atlantiküberquerung geglückt. Ein Blauwahl ist in etwa 500m entfernung aus dem Wasser gesprungen. Das Tier war mit seinen geschätzten 30m etwa doppelt so lang wie unser Segelboot. Wir waren alle sprachlos vor staunen. Waren aber auch froh, dass er nicht näher kam!

    • Stefan am 28.11.2012 12:34 Report Diesen Beitrag melden

      wie recht du hast.

      Da kann ich ich nur beipflichten, glücklicherweise gehöre ich zu den Menschen die das Glück schon hatten, leider nur nicht so schöne Fotos wie das oben :-(

    einklappen einklappen