Faktor Mensch

09. März 2018 23:14; Akt: 09.03.2018 23:14 Print

Darum verbreiten sich Fake News rasend schnell

Falschmeldungen werden auf Twitter deutlich mehr geteilt als wahre Meldungen. Schuld sind aber nicht etwa die sogenannten Bots.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einer der grössten Studien zum Thema Fake News haben Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) untersucht, wie sich Meldungen auf Twitter verbreiten. Es zeigte sich, dass es Falschmeldungen deutlich einfacher haben, ein grosses Publikum zu finden, wie die Wissenschaftler im Fachjournal «Science» schreiben.

In einem aufwendigen Verfahren untersuchten sie die Verbreitung von rund 126'000 Storys über den Kurznachrichtendienst zwischen 2006 und 2017. Unabhängige Faktenchecker hatten sie zuvor überprüft und als «wahr» oder «falsch» eingruppiert. Den Forschern zufolge hatte ein unwahrer Inhalt – ein Bild, eine Behauptung oder ein Link zu einem Onlineartikel – eine um 70 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, weiterverbreitet zu werden.

Unwahres ist spannender

Politische Falschmeldungen verbreiteten sich dreimal schneller als solche anderen Inhalts. Das oberste eine Prozent der weiterverbreiteten Fake News erreichte regelmässig mindestens 1000, zum Teil sogar bis 100'000 Empfänger. Wahre Meldungen erreichten dagegen kaum je mehr als 1000 Personen.

Ein wichtiger Punkt, der zum Weiterleiten anregt: Unwahre Inhalte wirken den Forschern zufolge spannender und neuartiger auf die Twitter-Nutzer. Zudem spielten Emotionen, die durch die Nachrichten hervorgerufen werden, eine Rolle bei der Verbreitung. Falschmeldungen riefen Gefühle wie Angst, Ekel und Überraschung hervor. Wahre News dagegen Erwartung, Trauer, Freude und Vertrauen.

Bots sind überschätzt

Roboter haben offenbar keinen Einfluss auf die stärkere Verbreitung von Falschmeldungen. Die Forscher nutzten einen Algorithmus, um alle Bots zu umgehen, bevor sie ihre Analyse durchführten. Als sie diese anschliessend miteinbezogen, zeigte sich, dass Bots nicht zwischen wahren und falschen Meldungen unterscheiden.

«Entgegen der herkömmlichen Meinung beschleunigten die Bots die Verbreitung von wahren und falschen Meldungen in gleichem Mass», schrieben die MIT-Wissenschaftler in ihrer Studie. «Menschliches Verhalten trägt also mehr zur unterschiedlichen Ausbreitung von Unwahrem und Wahrem bei als automatisierte Roboter.»

Ob die unwahren Behauptungen und Nachrichten mit Absicht verbreitet wurden, hat die Studie nicht untersucht.

(jcg/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • freak news am 10.03.2018 01:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aufmerksamkeit

    Das weiss man ja in der Presse schon lange, "Briefträger beisst Hund" generiert mehr Aufmerksamkeit als "Hund beisst Briefträger"

  • Moral Apostel am 09.03.2018 23:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig

    Darum prüfe, was Du weiterzwitscherst. Im schlimmsten Fall wir man noch dafür strafrechtlich belangt, dass man falsche Tatsachen verbreitet.

    einklappen einklappen
  • segerl1100 am 10.03.2018 07:26 Report Diesen Beitrag melden

    absolut logisch

    ein weiterer grund dürfte sein, das die herkömmlichen medien ja gar keine wirklich wichtigen informationen in den grossen netzwerken posten. wichtige politische und wirtschaftliche themen werden von vornherein - aus angst vor negativen kommentaren - weggelassen (geschweige denn gründlich recherchiert). dann muss man sich nicht wundern wenn die leute den medien glauben schenken, die es teilen und dann zu "alternativen wahrheiten" greifen um eigene politische und wirtschaftliche ziele zu erreichen ... seriöse presse sollte einfach wieder mehr mut zur recherche und diskussion haben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • JackonEliquid am 13.03.2018 17:19 Report Diesen Beitrag melden

    Aha so läuft das?

    Wer bestimmt den nun was Wahr oder Falsch ist? Alles ist nur subjektive Wahrnehmung! Auch wenn du Zeuge bist. Für eine möglichst objektive Beurteilung eines Gesehnisses benötigt man mindestens 2 gegensätzliche Sichtweisen! Desshalb ja zu freiem Journalismus!

  • Te Rasse am 10.03.2018 09:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz wie

    Tante Erna ;-)

  • segerl1100 am 10.03.2018 07:26 Report Diesen Beitrag melden

    absolut logisch

    ein weiterer grund dürfte sein, das die herkömmlichen medien ja gar keine wirklich wichtigen informationen in den grossen netzwerken posten. wichtige politische und wirtschaftliche themen werden von vornherein - aus angst vor negativen kommentaren - weggelassen (geschweige denn gründlich recherchiert). dann muss man sich nicht wundern wenn die leute den medien glauben schenken, die es teilen und dann zu "alternativen wahrheiten" greifen um eigene politische und wirtschaftliche ziele zu erreichen ... seriöse presse sollte einfach wieder mehr mut zur recherche und diskussion haben.

  • Grendel am 10.03.2018 05:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmm?

    Wichtig zu Wissen wäre ob die News von Bots gestartet werden, zuerst geteilt. Ob Bots mit gewissen News bewusst gefüttert werden um sie zu verbreiten. Wird bestimmt gemacht. Um schneller eine breite Masse zu erreichen. Weiter geteilt wird dann von uns Menschen schon.

  • Mike Zac am 10.03.2018 05:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also ist Russland unschuldig?

    überall wo Demokratische Entscheide getroffen werden ist angeblich Russland mit Bots auf Twitter aktiv.

    • Grendel am 10.03.2018 20:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mike Zac

      Da ist der Ursprung der Tweets interessant. Ein Troll gibt zehn oder mehreren Bots den Auftrag einen Tweet abzusetzen, danach wird im Artikel erklärt wie es läuft. Die Algorithmen der Studie ziehen nur Retweets in betracht.

    einklappen einklappen