Angriff in Syrien

05. April 2017 19:22; Akt: 05.04.2017 19:22 Print

Das Nervengas Sarin tötet still und heimlich

von Fee Riebeling - 72 Tote – das ist die Bilanz des mutmasslichen Giftgasangriffes in der syrischen Provinz Idlib. Verantwortlich dafür ist wohl der Kampfstoff Sarin.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Bilder der Opfer des mutmasslichen Giftgasangriffs, bei dem 72 Menschen ihr Leben liessen, sind nur schwer zu ertragen: Die Körper sind verkrampft und merkwürdig verdreht, die Augen weit aufgerissen, die Pupillen verengt, manche haben Schaum vor dem Mund.

Für das Leid verantwortlich ist allem Anschein nach Sarin, wie die Nothilfeorganisation Ärzte ohne Grenzen am Mittwoch mitteilte. Die chemische Substanz zählt zu den giftigsten Kampfstoffen, die jemals hergestellt wurden. Schon ein Milligramm reicht aus, um Menschen zu töten.

Reizüberflutung der Nervenzellen

Das Nervengas vom Typ Cholinesterasehemmer, das 1938 während der Forschung an Phosphorverbindungen für den Einsatz als Insektenvernichtungsmittel entwickelt wurde, tötet heimlich: Es ist geruchlos, geschmacklos und unsichtbar. Die Opfer bemerken es nicht, wenn sie ihm ausgesetzt sind.

Aufgenommen wird das hochtoxische Aerosol über die Atemwege, die Haut und die Augen. Einmal im menschlichen Körper angekommen, wirkt es über das zentrale Nervensystem. Dort verhindert es den Abbau des Botenstoffes Acetylcholin an den Rezeptoren der Nervenzellen. Der dadurch entstehende Überschuss führt schliesslich zu einer Reizüberflutung der Nervenzellen.

Unsagbares Leiden

Klassische Symptome einer Sarin-Vergiftung sind laut Christine Rauber-Lüthy, stellvertretende Direktorin und leitende Ärztin bei Tox Info Suisse, Erbrechen, Diarrhoe, gesteigerter Speichelfluss, eine übermässige Absonderung von Schleim aus den Bronchien (Bronchorrhoe), eine Verengung der Pupillen (Miosis), Stuhl- und Harninkontinenz, ein Herzschlag unter 60 Schlägen pro Minute (Bradykardie) und niedriger Blutdruck (Hypotonie).

In besonders schweren Fällen – so wie jetzt in Syrien – kommt es zu Krämpfen, Bewusstlosigkeit, einer verlangsamten Atmung und führt schliesslich zum Tod. Wie lange es dauert, bis dieser einsetzt, ist von der Dosis abhängig, erklärt Rauber-Lüthy auf Anfrage von 20 Minuten: «Die Symptome manifestieren sich nach wenigen Minuten bis Stunden.»

Wer einen Sarin-Angriff überlebt, bei dem können sich die Schäden im zentralen Nervensystem nach und nach zurückbilden. Sie können allerdings auch irreversibel sein – und die Betroffenen leiden ein Leben lang.

Berühmte Giftmorde
Auch Kim Jong-nam, der Halbbruder des nordkoreanischen Machthabers, starb durch ein Nervengift vom Typ Cholinesterasehemmer.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Frau am 05.04.2017 19:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leid

    Wenn ich dieses Leid, dieses Elend mir vor Augen führe, wie Eltern ihre Kinder versuchen ins Spital zu bringen, wo sie dann tatenlos miterleben müssen wie ihre Liebsten jämmerlich dahinsiechen. Mein Herz weint und ich frage mich was das für Menschen sind, die anderen so ein unsagbares Leid zufügen können?

    einklappen einklappen
  • Gabriela am 05.04.2017 19:40 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur schrecklich

    Wie hinterhältig und böse können Menschen nur sein. Die Kinder, Frauen, Männer, Jungen und Alten hatten keine Chance. Sie wurden im Schlaf vergiftet. Ganz abscheulich auch die anschliessenden Bombardierungen des Spitals, in dem die mit dem Tod ringenden Überlebenden lagen.

    einklappen einklappen
  • mia am 05.04.2017 19:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurige welt

    warum redet niemand über das? warum schauen wir weg? morgen könnte uns, unseren kinder passieren.... die menschheit ist keine menschheit mehr....es ist so traurig.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sandervandorn44 am 07.04.2017 15:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    3.Weltkrieg

    die Welt muss endlich handeln wann ist das Maas voll meine Damen und Herren. aber nicht der Alleingang der USA und nicht mit bombardieren es ist nicht mehr zu ertragen und ich bin selbst nicht beteoffen aber mir tun die Menschen dort einfach nur leid. seid 6 Jahren herrscht nun dieser Zustand Langsam bekommt man das Gefühl wir steuern auf den 3. Weltkrieg

  • Ach am 06.04.2017 13:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haaaaaaaloo

    Liebe gebildete Menschen wieso hat Assad gegen den IS nicht Nervengas benutzt wenn er angeblich große Mengen besitzt. Irak am Ende Libyen am Ende Agypten am Ende Tunesien am Ende Jordanien am Ende und nur Saudis und den Amis geht es Top durch legalen HANDEL.

  • Dismas am 06.04.2017 13:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Saat des Irak Krieges

    Es ist so traurig und schlimm. Leider sehe ich kaum Hoffnung für Syrien so lange die USA und Russland keinen Weg finden gemeinsam den Terrorismus zu bekämpfen. Es ist sehr bitter und traurig, dass es keine halbwegs vernünftige Alternative zu Assad gibt. Würde die USA und deren Verbündete Saudi Arabien und andere Rebellen nicht mehr unterstützen und Russland sich mit den USA gemeinsam auf die wahren Wertvorstellungen einigen und mit vereinter Kraft Assad unter Druck setzen, sähe es vielleicht besser aus. Alles begann mit dem unsäglichen Irak Krieg, der von Bush geführt wurde.

    • Ueli am 06.04.2017 19:09 Report Diesen Beitrag melden

      wollen die das wirklich?

      Ein Volk in Angst ist einfacher zu führen.......

    • Freier Mensch am 07.04.2017 16:50 Report Diesen Beitrag melden

      Assad stand kurz vor dem Sieg,

      danach hätte es Frieden gegeben und später Neuwahlen wo das syrische Volk dann entscheiden kann, wen sie als Präsidenten haben möchten.

    einklappen einklappen
  • Wulline am 06.04.2017 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    Worte

    Da fehlen mir die Worte. Und immer noch schaut die Welt zu.

    • Frager am 06.04.2017 17:43 Report Diesen Beitrag melden

      @Wulline

      Ja, was soll die Welt denn machen?

    • Freier Mensch am 07.04.2017 18:12 Report Diesen Beitrag melden

      die Welt sollte wohl ganz

      Syrien in die Demokratie bombardieren, damit nachher die selben ruhigen Verhältnisse wie in Libyen herrschen.

    einklappen einklappen
  • Geissenpeter am 06.04.2017 00:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mal eine Frage

    gibt es schon Beweise wer dafür verantwortlich ist?