Fleck in der Südsee

03. Dezember 2012 22:25; Akt: 04.12.2012 09:57 Print

Das Rätsel um die Phantom-Insel ist gelöst

Der weisse Fleck auf der Landkarte verursachte Stirnrunzeln rund um den Globus. Nun hat der neuseeländische Forscher Shaun Higgins das Mysterium gelöst.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Rätsel um eine Phantom-Insel in der Südsee ist gelöst. Die Insel, die auf renommierten Karten eingetragen, an der angegebenen Stelle aber nicht aufzufinden war, war erstmals fälschlicherweise von einem Walfänger im Jahr 1876 verzeichnet worden.

Dies erklärte der neuseeländische Forscher Shaun Higgins am Montag dem Radiosender ABC. «Was wir haben, ist ein Punkt auf der Karte, der damals eingetragen und seitdem kopiert und wieder kopiert wurde.»

Der Wissenschaftler am Museum in Auckland hatte sich in den Archiven auf die Suche nach der Insel gemacht, nachdem australische Geologen diesen Herbst vergeblich nach dem Eiland gesucht hatten.

Sable oder Sandy Island?

Higgins fand bei seiner Recherche heraus, dass erstmals der Kapitän des Walfängers «Velocity» 1876 von «grossen Brandungswellen» und «einigen Sandbänken» berichtet hatte. Heute könne nur noch spekuliert werden, ob der Kapitän ein Risiko verzeichnet, ein Riff gesehen oder sich einfach bei der Stelle geirrt habe, sagte Higgins.

Die Insel war im Internetatlas Google Earth im Korallenmeer auf halber Strecke zwischen Australien und dem französischen Überseegebiet von Neukaledonien als Sandy Island verzeichnet worden. Der renommierte «Times Atlas of the World» bezeichnete sie als Sable Island. Auch auf Seekarten war das Eiland markiert.


(Video: YouTube)

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter am 04.12.2012 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht unüblich

    Der Pazfik ist sehr schwach befahren, eine neue Vermessung lohnt sich fast nicht. Ich habe selbst im Pazifik mit Nachdrucken von James Cook navigiert, das war das "neueste" Kartenmaterial das man kaufen kann! Mit viel Glück ergattert man alte US-Navy Karten, die sind etwas besser aber nicht viel.

  • s.burri am 03.12.2012 23:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das wahren bestimmt di Amis...

    auf einer ihrer welt Kreuzfahrten einfach einen Flugzeugträger liegen gelassen tsts....;-)))

    einklappen einklappen
  • William t. B. am 04.12.2012 08:28 Report Diesen Beitrag melden

    Amerika gits nid

    Fragt sich doch, ob Kuno Lauener nicht doch recht hat. Vielleicht ist das eine riiieeeesssseeeen Verschwörung. War mal jemand da?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jackmans am 04.12.2012 20:44 Report Diesen Beitrag melden

    Wer weiss

    Vielleicht gab es dort tatsächlich mal eine Insel zur Zeit des Kapitäns? Und diese wurde vielleicht durch ein Seebeben zerstört oder ist untergegangen aus anderen Gründen, wer weiss? Das seltsameist, das anscheinend die heutigen karten nicht nachgeprüft werden. Mit Satellit dürfte das doch kein Problem heute sein, oder?

  • Peter am 04.12.2012 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht unüblich

    Der Pazfik ist sehr schwach befahren, eine neue Vermessung lohnt sich fast nicht. Ich habe selbst im Pazifik mit Nachdrucken von James Cook navigiert, das war das "neueste" Kartenmaterial das man kaufen kann! Mit viel Glück ergattert man alte US-Navy Karten, die sind etwas besser aber nicht viel.

  • jen am 04.12.2012 14:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    buckelwalgruppe

    lol eine buckelwalgruppe!;)

  • Denise am 04.12.2012 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts als die Wahrheit =)

    Das Higgs Teilchen hat sich aus dem Cern geschlichen, hat aber vergessen dass es zu leicht ist. So wurde mit dem Mistral durch die Lüfte geweht und ist dann genau dort ins Wasser gefallen. Weil's wasserscheu ist, gabs keinen Urknall, sondern der Schreck sass so tief, dass es kurzerhand die Lichtgeschwindigkeit durchbrochen hat, und so entstand da nur ein schwarzes Loch. Voila =)

  • E. fischer am 04.12.2012 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Fakten oder Daten

    Frage wie gut werden Daten eigentich kontrolliert, oder anders gesproch, wie gut ist unser Informationssystem mir tatsächlichen Gegebenheiten in Echtzeit verbandelt?