3-jähriger Stillstand vorbei

13. November 2017 11:02; Akt: 13.11.2017 16:58 Print

Der CO2-Ausstoss der Menschheit wächst erneut

41 Gigatonnen: Nach einem dreijährigen Stillstand wird der weltweite Ausstoss von Kohlendioxid im aktuellen Jahr wohl erneut wachsen. Hauptfaktor bleiben die fossilen Brennstoffe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der weltweite Ausstoss des Klimagases Kohlendioxid (CO2) wird einer wissenschaftlichen Studie zufolge in diesem Jahr ansteigen und nicht wie in den drei vorhergehenden Jahren weitgehend stabil bleiben. Den Experten zufolge werden bis Jahresende insgesamt 41 Gigatonnen Kohlendioxid (CO2), also 41 Milliarden Tonnen, in die Atmosphäre gelangt sein. Das entspricht einem Anstieg von etwa zwei Prozent.

Der Grossteil der CO2-Emissionen – etwa 37 Gigatonnen – entfällt auf die Nutzung fossiler Brennstoffe. Die Forscher präsentieren ihre Daten unter anderem im Journal «Environmental Research Letters».

Treibkraft Wirtschaftswachstum in China und Indien

Vor allem China trage zum Anstieg der Emissionen bei, heisst es darin. Wegen der stärkeren Nutzung von Kohle als Brennstoff würden sie 2017 voraussichtlich im Vergleich zum Vorjahr um 3,5 Prozent auf insgesamt 10,5 Gigatonnen steigen.

In Indien sei der Anstieg mit 2 Prozent geringer, was vermutlich auf eine gegenwärtige wirtschaftliche Schwäche in dem Land zurückzuführen sei. Wenn sich die Wirtschaft schnell erhole, dürften die CO2-Emissionen im Jahr 2018 auch dort rasch wieder ansteigen.

Rückgang in Europa und USA

In Europa und den USA sind die Emissionen hingegen zurückgegangen, mit einer Abnahme von geschätzt 0,2 und 0,4 Prozent allerdings viel zu langsam, um dem Anstieg in anderen Regionen der Welt etwas entgegenzusetzen, schreiben die Forscher.

Corinne Le Quéré vom Tyndall Centre for Climate Change Research in Norwich (Grossbritannien), unter deren Leitung das globale Budget zusammengestellt wurde, sprach von sehr enttäuschenden Ergebnissen. Die Zeit laufe davon, um das Ziel von einer Klimaerwärmung von unter zwei Grad Celsius noch zu erreichen, von 1,5 Grad ganz zu schweigen.

(mch/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • R. Feller am 13.11.2017 11:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Übervölkerung

    Und immer noch gibt es Leute, die verleugnen, das es nichts mit dem Bevölkerungswachstum zu tun hat.

    einklappen einklappen
  • Rafael am 13.11.2017 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mhhh

    China war doch dieses Land, welches gemäss Pariser Klima-Abkommen zu keinen Reduktionen verpflichtet wird? ups

    einklappen einklappen
  • Angstmache am 13.11.2017 11:43 Report Diesen Beitrag melden

    Wer's glaubt

    Jeden Tag wieder ein bisschen Klima Panik verbreiten um dann neue Steuern dem Bürger aufzusetzen. Die Welt wird und soll von Angst beherrscht werden falls Ihr das noch nicht gemerkt habt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Albert Treichler am 13.12.2017 18:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Wirtschaft darf alles

    Die Schweiz hat hohe ökologische Standards, dennoch ist es für uns vollkommen legal Güter aus China zu importieren, einem Land, welches Natur und Mensch auf unwürdige Weise ausnutzt. Wir finanzieren dieses System und kritisieren es zugleich... (Verstehe ich nicht!)

  • arwhite am 30.11.2017 09:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klimalüge

    Die temp eilt dem co2 immer voraus und nicht umgekehrt. Es gab in der vergangene jahrhundert wie zb 12. auch schon einen fast so hohen anstieg und da gab es noch menschengemachten achso hoher austoss. Und wenn man noch weiter zurückblick wie vor 100 millionen jahren wahr dieser um das 5 fache höher und da gab es noch nicht mal menschen. Vor 530 millionen waren es ums 23 fache. Meiner meinung nach gehts nur um wirtschaftliches interesse woe fast immer wenn gelogen wird.

  • Rene54 am 17.11.2017 10:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist ja Klar

    Die grossen Firmen hauen nach China ab wo die gesetze nicht so streng sind. Und da verpesten sie die luft

  • Strubeli1 am 15.11.2017 20:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist so

    Ja jeder will alles,keiner verzichtet.Solange dass so ist bleibts auch so Mir eigenlich wurscht,lebe jetzt.

  • nachdenker am 14.11.2017 21:04 Report Diesen Beitrag melden

    Wider besseren Wissens

    Wenn die Menschheit ihre Biosphäre vor Umweltschäden nicht schützt, wird sich letzendlich die Natur vor der Menschheit schützen, indem sie Umweltbedingungen hervor bringt, unter denen die Menschheit nicht mehr existieren kann. Die Natur braucht die Menschheit nicht, sie kommt auch ohne sie zurecht, und das schon seit Millionen von Jahren. Die Existenz der Menschheit wird wohl nur ein kurzes Intermezzo sein.