Wissenschaftspolitik

20. November 2012 09:08; Akt: 20.11.2012 17:30 Print

Die Schweiz weist den Weg ins All

Wenn sich in Neapel die Minister der ESA-Mitgliedsländer treffen, ist die Schweiz ganz vorne mit dabei. Zusammen mit Luxemburg hat sie erstmals die Leitung der Weltraumbehörde inne.

teaser image

Auch beim Galileo-Navigationssystem gehts nicht ohne Schweizer Hightech.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Dienstag beginnt in Neapel die Ministerratskonferenz der Europäischen Weltraumorganisation ESA, an der die Schweiz neben Luxemburg das Co-Präsidium der Behörde übernehmen wird. Für die Schweiz eine Chance, ihre Kompetenzen in der Raumfahrttechnologie international bekannt zu machen.

Es geht in den nächsten zwei Tagen um nichts weniger als die Zukunft der Weltraumforschung in Europa: Die Minister der 20 ESA-Mitgliedstaaten werden entscheiden, wie die Programme der ESA trotz der schwierigen wirtschaftlichen Lage langfristig durchgeführt und finanziert werden sollen.

Im Rahmen der Konferenz werden sie zudem der Schweiz und Luxemburg das gemeinsame Präsidium der Behörde übergeben. Die Schweiz ist Gründungsmitglied der ESA und übernimmt erstmals die Führungsrolle.

Für die Schweiz sei die Präsidentschaft «eine grosse Chance», sagte Kamlesh Brocard, Sprecherin des Bereichs Raumfahrt des Staatssekretariats für Bildung und Forschung (SBF), am Montag zur Nachrichtenagentur SDA. «Die Schweiz kann dadurch im Ausland ihre Kompetenzen im Technologiebereich sichtbar machen.»

Nicht wenige Hightech-Geräte, die mit den ESA-Raketen und -Satelliten ins All fliegen, sind «made in Switzerland». Dazu gehören die äusserst präzisen Atomuhren auf den Galileo- Navigationssatelliten, aber auch Nutzlastverkleidungen für Ariane- Raketen. «Die Präsidentschaft hilft uns zu zeigen, dass wir können», sagte Brocard.

Gleichberechtigtes Mitglied

Die Schweiz erhofft sich zudem eine Signalwirkung an die Europäischen Union: Es gebe immer wieder Diskussionen über das Verhältnis von ESA und EU, etwa die mögliche Integration der Weltraumbehörde in die Staatengemeinschaft, sagte Brocard. Ein Nicht-EU-Staat in der Führungsposition betone die absolute Gleichberechtigung dieser Nicht-Mitglied-Staaten.

Auch die Finanzpolitik befindet sich in einer heissen Phase: 2014 tritt der neue Siebenjahres-Finanzplan der EU in Kraft. Er sieht unter anderem fast acht Milliarden Euro für die Fertigstellung des Galileo-Navigationssystems vor sowie Gelder für die übrige Weltraumforschung.

In diesem Umfeld könne die Schweiz ihre Stärken ausspielen, meint Brocard. Als Präsidentin muss sie die Stabilität und den Fortschritt der ESA-Programme in Staaten mit unterschiedlichen Interessen sicherstellen. Hier könnten «Schweizer Tugenden» wie Neutralität und Mediationskompetenz den Weg ebnen.

Handfester Nutzen der Weltraumforschung

Auch im eigenen Land erhofft sich das SBF eine positive Wirkung der prestigeträchtigen Rolle, indem Forscher, Nachwuchs und Hightech- Industrie bestärkt und ermutigt würden.

Letztlich zieht auch die Bevölkerung einen handfesten Nutzen aus der Raumfahrttechnologie - sei es zur Navigation, für den Handyempfang oder die Wettervorhersage. So bezahlt die Schweiz nur drei Prozent der Kosten des ESA-Wettersatellitensystems Meteosat, geniesst aber 100 Prozent des Nutzens seiner Daten und Programme.


Begleitvideo der ESA zur Ministerratskonferenz 2012. (Video: YouTube/ESA)

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • adolf jung am 20.11.2012 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    heisst das wir kriegen 2014 einen neuen

    heisst das wir kriegen 2014 einen neuen gps server?

Die neusten Leser-Kommentare

  • adolf jung am 20.11.2012 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    heisst das wir kriegen 2014 einen neuen

    heisst das wir kriegen 2014 einen neuen gps server?