Frevler am Werk

20. November 2012 17:18; Akt: 20.11.2012 17:27 Print

Diebe sägen uralte Indianer-Kunst aus Felsen

3500 Jahre lang zeugten Felsritzereien in Kalifornien von vergangenen indianischen Kulturen. Jetzt schnitten sie dreiste Diebe aus den Felsen. Archäologen und Stammesvertreter sind entsetzt.

storybild

Zur Ergreifung der Diebe wurde eine Belohnung ausgesetzt. (Bild: BLM)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Den heutigen Kriminellen ist nichts mehr heilig: Während bei uns Kupferdiebe über Nacht ganze Bahnstrecken lahmlegen und tausende Pendler daran hindern, rechtzeitig zur Arbeit zu kommen, vergreifen sich Kunstdiebe in den USA am indianischen Erbe. So geschehen in der kalifornischen Eastern Sierra, wo Diebe für den schnellen Gewinn auf heiligem Grund unersetzliche Kulturdenkmäler zerstörten.

Die Diebe wüteten im Oktober in einem Gebiet namens Volcanic Tablelands im Osten Kaliforniens. Nach Angaben des Bureau of Land Management (BLM), das das Gebiet verwaltet, rückten die Gangster mit Leitern, Stromgeneratoren und elektrischen Sägen an. Mindestens vier Felsritzereien, sogenannte Petroglyphen, schnitten sie so aus den örtlichen Lavaklippen.

«Das ist der schlimmste Vandalenakt, den ich je gesehen habe», sagte BLM-Archäologe Greg Haverstock der «Los Angeles Times». Zusätzlich zu den vier verschwundenen wollten die Diebe noch mindestens zwei weitere Petroglyphen entwenden. Einer weist an drei Seiten Spuren der elektrischen Säge auf (siehe Bild oben), ein anderer zerbrach offenbar beim Abtransport. Er wurde auf einem nahegelegenen Besucherparkplatz gefunden. Es waren denn auch Besucher, die Ende Oktober den Diebstahl entdeckten und meldeten.

Stammesführer entsetzt

Die Felsritzereien, die amerikanische Ureinwohner vor über 3500 Jahren anfertigten, sind wichtige Zeitzeugen. Da die Natives keine schriftlichen Zeugnisse hinterliessen, geben die Felsritzereien Forschern Hinweise auf die damalige Lebensweise der Menschen in Nordamerika. Die in vulkanische Klippen geritzten Zeichnungen zeigen Jäger, Wild und andere Tiere sowie geometrische und andere Formen. Es gibt in den USA tausende so verschönerte Lavafelsen.

Auf dem Schwarzmarkt sind die Petroglyphen nur etwa 500 bis 1000 Dollar wert, für die Indianer sind sie von unschätzbaren Wert. «Wir brauchen diesen heiligen Ort noch immer als eine Art Kirche, um Stammesmitgliedern und Kindern unsere historischen und spirituellen Verbindungen näher zu bringen», erklärte Raymond Andrews, Heimatschützer vom Paiute-Volk. «Unsere Stammesführer sind entsetzt über das, was hier passiert ist».

Das BLM hat eine Belohnung von 1000 Dollar ausgesetzt für Hinweise, die zu Verhaftung der Diebe führen. Diesen drohen ein Jahr im Gefängnis und eine Busse von 20'000 Dollar.

Die Eastern Sierra in Kalifornien:

(jcg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco am 21.11.2012 10:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt für den Menschen nix anderes

    Es geht heute nur noch ums Geld...da geht man über Leichen!

  • Walter am 21.11.2012 08:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unbegreiflich...

    aber die Vorstellung, dass jemand viel Geld hierfür bereit ist auszugeben, finde ich die eigentliche Abartigkeit. Diese Leute müssten verfolgt und bestraft werden um zu zeigen dass Geld nicht alles entschuldigt. Träumen von einer gerechten Welt darf man ja....

  • Frau am 20.11.2012 23:34 Report Diesen Beitrag melden

    Alles wird immer noch weggenommen

    Hier sollte vielleicht auch noch erwähnt werden, dass die kalifornischen Indianer nie Krieg führten nsondern ihre "Gäste" willkommen hiessen. Heute ist ein Teil der Indianderstämme noch immer nicht anerkannt als Indianerstämme seitens der kalifornischen Regierung. Wir haben auch einen Steinräuber, der sogar für die Regierung kandidiert......

  • Hocuspocus am 20.11.2012 20:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verstehe die Welt nicht mer!

    Unglaublich was es für Menschen auf diesen Planeten gibt die unsere eigene Geschichte zerstören für eine Handvoll Papier ( Dollars )! Unfassbar wie krank muss Mann da sein?

  • sMami am 20.11.2012 20:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Unglaublich das es Leute gibt, die für so etwas viel bezahlen! Nur deshalb gibt es einen Markt und nur deshalb wird so etwas wertvolles gestohlen... Traurig