Mögliche Gefahren

19. Februar 2015 20:08; Akt: 19.02.2015 22:41 Print

Diese zwölf Szenarien bedrohen die Menschheit

Roboter, die die Weltherrschaft an sich reissen, oder Viren, die die Menschheit ausrotten. Was nach Hollywood tönt, könnte laut Forschern real werden.

Bildstrecke im Grossformat »
Zwölf Szenarien könnten das Ende der Menschheit bedeuten. Der Ausbruch eines wie im Film «Volcano» (1997) wäre 1000-mal stärker als der eines normalen Vulkans. Die Gefahr: Der Staub würde die Sonnenstrahlen absorbieren und so einen «vulkanischen Winter» hervorrufen. Auch eine könnte der Welt, wie wir sie kennen, ein Ende setzen: Ein hoch ansteckender, tödlicher Erreger mit einer langen Inkubationszeit hätte eine extrem hohe Todesrate zur Folge. Die hohe Bevölkerungsdichte und die Transportwege der heutigen Zeit würden eine Ausbreitung begünstigen. Eine weitere Bedrohung geht laut den Forschern von , die vollkommen inkompetent und korrupt ist, aus. Ebenso gefährlich: , die zu einem Zusammenbruch der Gesellschaft führen können. Ebenfalls lebensbedrohlich: der wie im Film «Deep Impact» (1998). Grosse Kollisionen passieren zwar nur einmal in 20 Millionen Jahren, dafür sind die Folgen verheerend. Neben der direkten Zerstörung drohen Klimawandel, Nahrungsengpässe und politische Instablität. Vor hatte schon Physiker Stephen Hawking gewarnt. Zwar sei die einfache Form, die wir heute nutzen, äusserst nützlich. «Entwickelt sie sich aber weiter, könnte sie eines Tages das Ende der Menschheit bedeuten», sagte er zur BBC. Die neue Studie teilt seine Befürchtungen. Doch nicht nur intelligente Maschinen stellen eine Gefahr für die Menschheit dar, sondern auch künstlich erzeugte. Dabei kann es sich sowohl um Wesen mit menschlichen Zügen handeln, aber auch um beispielsweise mithilfe der Gentechnologie veränderte Lebensmittel. Ein zwischen Russland und den USA galt im 20. Jahrhundert als die grösste Bedrohung für die Menschheit. Doch laut den Forschern besteht die Gefahr noch immer. Käme es dazu, wäre ein «nuklearer Winter» die Folge. Eine von sechs Grad könnte schweren Schaden anrichten - zunächst in den armen Ländern, später weltweit. Über kurz oder lang wäre die Erde nicht mehr bewohnbar, was zu Massensterben, Hungersnöten und Massenauswanderung führen würde. Auch der komplette Zusammenbruch des Welt-Ökosystems hätte katastrophale Folgen für die Menschheit: Sie hätte keine Lebensgrundlage mehr und würde zugrunde gehen. hat neben Vorteilen auch viele Nachteile. So lassen sich mit ihrer Hilfe beispielsweise auch neue Waffen herstellen, mahnen die Forscher. Doch das ist noch nicht alles, wie es im Bericht der University of Oxford heisst: Neben den konkreten Bedrohungen gibt es auch sogenannt unvorhersehbare Faktoren, die die Menschheit auslöschen könnten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Künstliche Intelligenz (KI) könnte zu einer der schlimmsten Bedrohungen für die Menschheit werden» – mit dieser Aussage sorgte Tesla-Chef Elon Musk 2014 für Aufsehen. Der Aufschrei in der Öffentlichkeit wurde noch grösser, als Ausnahme-Physiker Stephen Hawking nachlegte, KI könnte dereinst das Ende der Menschheit bedeuten.

Umfrage
Wie sicher fühlen Sie sich auf der Welt?
10 %
28 %
56 %
6 %
Insgesamt 8170 Teilnehmer

Dem widersprachen zwar Schweizer KI-Experten, doch Forscher um Dennis Pamlin von der University of Oxford geben den beiden Pessimisten nun Recht, wie die «Financial Times» (kostenpflichtiger Artikel) berichtet. Sie hatten untersucht, welche Gefahren die Menschheit bedrohen.

Dabei herausgekommen ist eine Liste von insgesamt zwölf Szenarien, die das Potenzial haben, die Menschheit auszulöschen, wie es in dem Bericht (als PDF herunterladbar) heisst. Welche das sind, sehen Sie in der Bildstrecke.

Welche Szenarien machen Ihnen am meisten Angst? Erzählen Sie uns davon in den Kommentaren und diskutieren Sie mit.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ulrich am 19.02.2015 20:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Umwelt

    Wenn wir die Umwelt weiterhin belasten wie bisher, wird die Welt weiterbestehen - nur ohne uns.

  • daniel Gaugler am 19.02.2015 20:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    früher oder später

    es ist schon ein par mal passiert,das fast alles Leben ausgelöscht wurde.Kann jeder Zeit wieder passieren.Und es wird passieren.Ist auch Zeit!Die Menschen richten alles zu grunde.

    einklappen einklappen
  • Biberi am 19.02.2015 21:43 Report Diesen Beitrag melden

    Eigentlich nicht witzig aber...

    Punkt 3: Eine weltweite Diktatur! Da musste ich herzhaft lachen. Sind wir nicht schon auf dem Weg in diese Richtung?! Alles andere ist Beilage.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Manu R. am 20.02.2015 15:41 Report Diesen Beitrag melden

    Gutmenschentum

    Unser Gutmenschentum wird uns noch eine kräftige Katastrophe bescheren. Wenn wir den Säbel am Hals haben (nicht mehr sprichwörtlich, sondern echt), nützt es uns dann auch nichts mehr, an das Gute im Menschen zu glauben und daran, dass alle lieb und nett sind und sicher in hehrer Absicht zu uns kamen.

  • Robert S. am 20.02.2015 13:23 Report Diesen Beitrag melden

    Armes Menschlein

    Das Leben ist für viele Menschen einfach ein Geschenk, welches sie nie haben wollten. Wenn ich hier lese wie viele Leute sich den Weltuntergang und die Auslöschung der Menschheit regelrecht herbeisehnen, muss ich mich ernsthaft fragen, ob diese Menschen mit billigen Will Smith- Filmen aufgewachsen sind und auch daraus ihr "Wissen" beziehen.

  • Goldenes Zeitalter am 20.02.2015 12:25 Report Diesen Beitrag melden

    Zukunft liegt im Krieg

    Wir werden uns nach einem langen Krieg auf der Erde einem einzigen Diktator mit einer Ideologie unterwerfen, nach einem Technologie boom dank der Zusammenarbeit aller Menschen und einem funktionierenden Wirtschafts- und Politsystem das Universum Kolonisieren und in ca. 20'000 Jahren sind wir über hunderte Planeten verteilt, da wir uns vermehren wir Karnickel und wahrscheinlich auch durch Klonerei, dann werden wir an allen Ecken und Grenzen des Universums das einzige machen was der Mensch kann; Krieg führen und zwar einen Endlosen Krieg, denn auch unser Expansionsdrang ist unendlich.

    • Christian am 20.02.2015 13:08 Report Diesen Beitrag melden

      Wir sind doch nicht alleine!

      Und darum hat die Evolution des Menschen 14.5 Milliarden Jahre gebraucht, um das zu schaffen, was wir jetzt sind? Das heisst ja demnach, dass Du an extraterristisches Leben glaubst?

    • Clawfinger am 20.02.2015 13:20 Report Diesen Beitrag melden

      Klonerei

      auch wenn wir 1000 Planeten bewohnen, kann uns immer noch etwas total ausrotten. Aber hey, was interessiert das ein Individuum, welches eine Lebensdauer von knapp 100 Jahren hat. Wenn Du von einem höhere Ziel Kenntnis hast, teile es mir bitte mit ;-). Ansonsten gehört die Ausbreitung einer Spezies doch zur gängigen Evolutionstheorie. Der Krieg scheint wohl eine der vielen Methoden des Universums zu sein, in allem einen Ausgleich schaffen zu wollen.

    einklappen einklappen
  • Walter am 20.02.2015 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    Etwas fehlt

    und zwar an erster Stelle. Die grösste Bedrohung für die Menschheit, ist die Menschheit selber. Gier und Neid zusammen mit dem rasanten Bevölkerungswachstum. Die Frage ist nicht ob, sondern nur wann es geschehen wird.

    • Clawfinger am 20.02.2015 13:27 Report Diesen Beitrag melden

      Captain Einsicht wird helfen

      ach Gier und Neid gehörten schon immer zur Menschheit. Sind sind z.T. auch verantwortlich für unser Wachstum und das Bestreben etwa erreichen zu wollen. Gier und Neid hat immer was mit Egoismus zu tun. Aber zum Glück hat der Mensch die Möglichkeit des Einsehens. Und deshalb wird meistens kurz vor 12 Grösseres verhindert. Weil auch der grösste Egoist irgendwann merkt, dass es alleine sehr frustrierend sein kann ;-)

    einklappen einklappen
  • Manu R. am 20.02.2015 11:53 Report Diesen Beitrag melden

    5 vor 12

    Das Finanzsystem wird zusammenbrechen. Doch die Finanz-Party geht weiter, bis sie dann eben zu Ende ist. Auch am Vorabend vor dem Ende wird noch kräftig gefeiert werden, und das Ende wird überraschend kommen.

    • Manu R. am 20.02.2015 15:39 Report Diesen Beitrag melden

      Wow!

      Da wurde aber kräftig zensiert....

    einklappen einklappen