Glas-Hüpfer

06. Dezember 2012 17:11; Akt: 06.12.2012 17:11 Print

Dieser Frosch lässt tief blicken

Die Haut der Glasfrösche ist tatsächlich durchsichtig. Neue Nahaufnahmen eines Hobbyfotografen zeigen eindrücklich, wie es im Innern der kleinen Tiere aussieht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das feuchtwarme Klima in den sogenannten Wolkenwäldern von Costa Rica ist perfekt für Amphibien aller Art. Und bringt entsprechend seltsame Kreaturen hervor. Eine der faszinierendsten ist wohl der Glasfrosch. Dieser trägt seinen Namen aus gutem Grund: Die Haut seiner Beinchen und seinem Bauch ist transparent – das zarte Skelett und die Organe des Tierchens schimmern durch.

Der Stewart und Hobbyfotograf Nic Reusens war völlig hingerissen von den kleinen Kerlchen mit ihren durchsichtigen Körpern. Er verbrachte über zwei Wochen im Biologischen Reservat Monteverde, einem rund 10 500 Hektar grossen Schutzgebiet in Costa Rica.

Models verzweifelt gesucht

Reusens hatte es nicht leicht, die Models für seine spektakulären Bilder zu finden. Denn zum einen sind die Glasfrösche gut getarnt und sehr klein – mit Ausnahme einer einzigen Art werden sie im Schnitt nur rund 1,5 bis 3 Zentimeter gross.

Anderseits bevorzugen sie unwegsame Gebiete in der Nähe von Flüssen. «Die Tierchen in diesem Gelände einzusammeln, war unglaublich schwierig», sagte er in der britischen «Daily Mail».

Weltbekannt in wenigen Tagen

Für seine Aufnahmen setzte Reusens die Frösche kurzerhand auf eine Glasscheibe. Um den dunklen Hintergrund zu erzeugen, verwendete er einen schnellen Spezialblitz. Zum Glück hatte er Hilfe von einem Einheimischen, denn bei den Shootings durfte keine Zeit verloren werden. Die Glasfrösche waren nicht unbedingt die geduldigsten Models.

Dass sich die Mühe gelohnt hat, beweisen die Fotos in unserer Diashow (siehe oben). Und die Tatsache, dass die Bilder innert weniger Tage in Blogs und Newsportalen von Mexiko über die USA, Südafrika, Vietnam bis nach China erschienen. Der Flugbegleiter hat sich als Fotograf weltweit einen Namen gemacht.


Auch in Ecuador gibts Glasfrösche:


(Quelle: YouTube/shadixpn)

(kmo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.