Indonesien

13. März 2018 13:28; Akt: 13.03.2018 13:28 Print

Dreckigster Fluss der Welt soll sauber werden

Der Citarum im Westen Javas gilt als der am stärksten verschmutzte Fluss der Welt. Tausende Textilfabriken leiten ihre industriellen Abfälle in das Gewässer.

Innert sieben Jahren soll der Fluss gesäubert werden. (Video: Tamedia/AFP)
Fehler gesehen?

(ap)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • heidi am 13.03.2018 13:52 Report Diesen Beitrag melden

    Tatsache

    nicht nur in Java... auch in der Umgebung.. z.b. Bali... alles wird ins Meer gekehrt.. vonwegen Trauminsel und schöne Strände,,.. leider das totale Gegenteil...

    einklappen einklappen
  • Andi am 13.03.2018 13:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abfall

    Traurig was die Menschen dort alles in den Fluss schmeissen

    einklappen einklappen
  • timt am 13.03.2018 13:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Dieser Fluss könnte auch in Ubut auf Bali sein. Sehr traurig ..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Müllwagenfahrer am 13.03.2018 23:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nö so lassen und entfeuchten

    Besser das Wasser ablaufen lassen, und schon ist's die längste und kurvigste Müllhalde!

  • Topo am 13.03.2018 22:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unser Konsum

    Ihr dürft nie vergessen wer dies verursacht..!!! Das sind nicht die da leben sondern wir wo im überfluss leben und immer mehr, immer das neuste, alles billig wollen. Leute lebt einfach mit einem gesunden Konsum, ist schwierig aber machbar. Da unsere Grosshandler einfach überfuss bestellen um dann über die hälfte zu Preis 50% 70% zu verschleudern

  • Gió am 13.03.2018 21:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Müll

    Traurig!!! Was können die 8 Millionen Schweizer ausrichten die ihren Müll trennen, wenn für Milliarden von Menschen in anderen Kontinenten das ein Fremdwort ist!

    • peter laufmann am 14.03.2018 07:07 Report Diesen Beitrag melden

      Wer dorthin fliegt ist nicht besser

      aber egoistischer, dafür sehen wir die Sonne heute schon an vielen Tagen nicht mehr. Diese CH hat bei Glyphosat dieses Jahr einen um das 3600x höhere Grenzwert. Wer hat den Plastik & Chemie dorthin gebracht? Wer konsumiert die billig Textilien & Lebensmittel und lässt ihnen dadurch keinen vernünftigen Lohn um zu überleben? Was meinen sie, wie der Rhein heute aussehen würde, hätten wir nichts unternommen? Sie sehen, Fragen über Fragen, doch schuld sind immer die anderen! Nichts neues in den Industrienationen im Westen man ist sich selber immer am nächsten und mient daher das schlafende Schaf.

    einklappen einklappen
  • Ethnologin am 13.03.2018 19:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Armut und keine Umweltbildung

    Umweltschutz ist ein Luxusgut reicher Länder. Bei uns sahen die Flüsse früher gleich aus. Beispielseise der Birsig in Basel Stadt, der als Kloake verschrien war. Hinzu kommt auch, dass in Indonesien vielfach das Geld für Umweltschutzbildung fehlt. Etwas das wir in der Schweiz auch erst seit den Achtziger kennen. Interssant sind auch Studien, die zeigen, dass beidpielsweise in Bali nur wenig Bewusstsein existiert, dass viele Materialien die Umwelt schädigen und dass sie nicht verottbar sind. Früher hatten Balinesen vor allem organische Materialien, die natürlich verrotteten.

    • Go Block am 13.03.2018 20:56 Report Diesen Beitrag melden

      Ok

      Naja um an jedem Eck eine Moschee zu bauen reicht das Geld aber.

    • karma am 13.03.2018 21:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Go Block

      Das Gift, welches dein Kommentar hier versprüht reicht wohl aus, um alle Gewässer dieser Welt in einen stinkenden, toxischen Sumpf zu verwandeln, in welchem kein Leben je mehr existieren wird! Arroganz, Primitivität und Unwissen sind die Hauptbestandteile dieses Giftes, ich bezweifle jedoch, dass du verstehst, was ich dir damit sagen möchte.

    • Go Block am 14.03.2018 12:33 Report Diesen Beitrag melden

      Zum Thema Primitivität

      Ich war über längere Zeit oft dort und weiss wovon ich rede. Dort wurden in den letzten Jahren sehr viele gebaut, oft grosse und prunkvolle Gebäude. Viel Geld muss vorhanden sein, wohl "Entwicklungshilfe" von den Saudis. Durch ihren Einfluss hat sich Indonesien sehr verändert und der aufflammende Fundamentalismus spaltet dieGesellschaft zu spalten. Minderheiten (Christen, Schwule) werden zunehmend in die Enge gedrängt. Und lokale Kulturen werden zerstört. Umweltschutz hat kein Gewicht. Ich finde das Geld sollte besser eingesetzt werden. Mich zu beleidigen ändert nichts an den Tatsachen!

    • Go Block am 14.03.2018 13:27 Report Diesen Beitrag melden

      Musste noch gesagt werden...

      Ich finde es hingegen Arrogant und Naiv dieses Schwellenland als "Arm" und mit "fehlender Bildung" darzustellen. Um so die allgegenwärtige Verschmutzung, welche von Arm wie Reich verursacht wird, zu rechtfertigen. Es gehen alle Kinder zur Schule und die meisten Leute haben nicht viel, aber es geht ihnen gut. Und nein, ich bin kein Neokolonialist welcher denkt sein Land wäre besser. Auch in der Schweiz ist Littering zum Problem geworden (z. B. Autobahnausfahrten, Rund um Geschäfte). Und auch hier fehlt es weder an Geld noch Bildung... Es ist den Leuten egal.

    einklappen einklappen
  • Francesco S. am 13.03.2018 18:28 Report Diesen Beitrag melden

    Wie Egoistisch und Dekadent!

    So ganz unter dem Motto: Nach mir die Sintflut! Mir muss es jetzt ja Gut gehen, was die nächste Generation betrifft: Geht mir glatt am Allerwertesten vorbei. So wird das nix mit sauberer Welt.

    • roman am 13.03.2018 19:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Francesco S.

      Ist doch mir auch egal. Irgendwann wird die erde wieder sauber sein, von alleine. Bis dahin. Leben leben leben

    einklappen einklappen