EU-weite Umfrage

25. November 2016 22:07; Akt: 27.11.2016 14:21 Print

Ein Viertel findet Sex ohne Einverständnis okay

Die EU hat zum Tag gegen Gewalt an Frauen eine Umfrage zu geschlechtsspezifischer Gewalt veröffentlicht. Zwölf Prozent finden Sex ohne Einwilligung in Ordnung, wenn Drogen im Spiel sind.

storybild

In den rot markierten Ländern findet die Bevölkerung, dass häusliche Gewalt gegen Frauen verbreiteter sei als vor 6 Jahren. In blau markierten Ländern hat sich die Situation in den Augen der Bevölkerung hingegen verbessert. (25. November 2016) Bild: Bericht Special Eurobarometer 449

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Europäische Kommission führt mit den Eurobarometer-Umfragen regelmässig umfassende Befragungen der Bürger der EU-Mitgliedsstaaten durch. Zum «Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen» veröffentlichte die Kommission eine neue repräsentative Umfrage zu geschlechtsspezifischer Gewalt auf der Basis von knapp 28'000 Interviews in ganz Europa.

Besonders die Frage «QB10» hat es in sich: «Es gibt Personen, die finden, dass Geschlechtsverkehr ohne Einwilligung unter bestimmten Umständen gerechtfertigt ist. Glauben Sie, dass dies auf folgende Situationen zutrifft?» Die Resultate zeigen: 27 Prozent der Europäer finden Sex ohne Einwilligung des Partners in mindestens einer der geschilderten Situationen okay.

Alkohol und Drogen als Hauptausrede

In welchen Situationen soll also Sex ohne Einwilligung in Ordnung sein? Wenn Alkohol oder Drogen im Spiel sind, sagen zwölf Prozent. Wenn jemand freiwillig mit nach Hause geht, finden elf Prozent.

Je zehn Prozent sagen, Sex ohne Einwilligung sei in Ordnung wenn jemand nicht klar Nein sagt und sich nicht physisch wehrt, oder wenn jemand reizvolle Kleidung trägt. Insgesamt finden 68 Prozent, dass Sex ohne Einverständnis unter keinen Umständen gerechtfertigt ist.

Grosse regionale Unterschiede

Der Unterschied zwischen den Antworten der Frauen und der Männer ist überraschend klein. Während 69 Prozent der Frauen sagen, beim Sex brauche es immer das Einverständnis des Gegenübers, so sind es bei den Männern 65 Prozent.

Die weitaus grösseren Unterschiede sind regional, wie folgende Karte zeigt. Spitzenreiter sind Schweden und Spanien, wo unter zehn Prozent der Bevölkerung finden, Sex ohne Einverständnis sei in gewissen Situationen rechtfertigbar. Dunkelrotes Schlusslicht ist Rumänien, wo mehr als die Hälfte der Bevölkerung die Frage bejaht.

Anteil der Befragten, die Sex ohne Einwilligung unter bestimmten Umständen gerechtfertigt finden. (25. November 2016) Bild: Eurobarometer

Bei häuslicher Gewalt gegen Frauen sind die regionalen Unterschiede viel kleiner. In der ganzen EU sagen über 90 Prozent der Bevölkerung, häusliche Gewalt gegen Frauen sei «komplett inakzeptabel» – Schlusslicht ist Polen mit 91 Prozent.

Trotz der hohen Ablehnung glauben aber grosse Teile der Bevölkerung, häusliche Gewalt gegen Frauen sei «sehr verbreitet» oder «ziemlich verbreitet». In Portugal teilen satte 93 Prozent der Bevölkerung diese Meinung. Das Feld spannt bis Bulgarien, wo das genau die Hälfte der Bevölkerung so einschätzt.

«Wie verbreitet, glauben Sie, ist häusliche Gewalt gegen Frauen in ihrem Land?»: Eine Visualisierung der Ergebnisse verschiedener Länder. (25. November 2016) Bild: Eurobarometer

Die subjektive Wahrnehmung der häuslichen Gewalt hat sich in den letzten sechs Jahren in einigen Ländern stark verändert. So ist der Anteil der portugiesischen Bevölkerung, der glaubt, dass häusliche Gewalt verbreitet sei, in den letzten Jahren stark gestiegen, während er in der Slovakei stark abgenommen hat (siehe Grafik ganz oben). Ob diese Unterschiede aber durch eine tatsächliche Veränderung oder eine veränderte Sensibilisierung für das Thema entstanden, ist unklar.

Eine Mehrheit der Befragten, die ein Opfer häuslicher Gewalt kennen, geben an, sie hätten das Problem zwar angesprochen, aber nur selten mit Behörden besprochen.

Der Bericht ist auf der Webseite der EU-Kommission auf Englisch frei verfügbar.

(mch)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • -Lucky Trucker- am 26.11.2016 06:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich hab es doch gewusst....

    Der heutige mensch unterscheidet sich vom neandertaler nur dadurch , dass er nicht mehr in den höhlen wohnt !!

    einklappen einklappen
  • Lang Strasser am 26.11.2016 00:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verwerflich

    Ist Ostblock Prostitution in der Schweiz freiwillig oder im Einverständnis mit den Zuhältern und Menschenhändler.

    einklappen einklappen
  • Dave am 26.11.2016 05:20 Report Diesen Beitrag melden

    Echt jetzt?

    Deutschland? Frankreich? Belgien? Haben die auch ausgewertet was der Anteil mit Migrationshintergrund ist? Und ich meine dass jetzt überhaupt nicht negativ, wenn Französische, Deutsche etc Bürger mit Migrationshintergrund nicht überdurchschnittlich viel zu diesem Resultat beigetragen haben dann soll das doch gesagt werden, ansonsten werden das viel denken bei solch schockierenden Resultaten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • A1989 am 26.11.2016 13:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bildung

    Diese Umfrage zeigt doch leider deutlich wie unsere Welt tickt auf der einen Seite eine die relativ reichen Länder und auf der anderen Seite die Armen Länder dabei könnte man das alles verbessern mit einer besseren Schulbildung

  • Nepomuk007 am 26.11.2016 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aufklärungskampagne

    Das ist ja gaaanz schlimm. Da braucht es ganz dringend eine Aufklärungskampagne der EU. Und wenn's nichts nützt halt irgend eine Quote.

  • Tom-Tom am 26.11.2016 13:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gebrauchsgegenstand ?

    Der Mensch verkommt doch irgendwie zur " Ware" . Eine Wegwerfgesellschaft auch in der Sexualität.

  • Mariam am 26.11.2016 12:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erschreckend

    Vor kurzem war in der NZZ zu lesen, dass die Polizei 2015 in der Schweiz 14000 mal !!! ausgerückt ist wegen häuslicher Gewalt! 40 mal pro Tag!! 36 Menschen sind zu Tode gekommen! Wir müssen uns nicht mit den Menschen in der EU beschäftigen sondern vor unserer eigenen Türe wischen! Ich finde es nur noch erschreckend!

  • Waterpolo1s am 26.11.2016 12:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Männer enthalten?

    Sind darin auch die Männer die Vergewaltigt werden? Weiss zwar nicht wie das geht, aber scheinbar gibt es dies auch ..