Studie

03. Dezember 2008 12:16; Akt: 03.12.2008 13:32 Print

Fliegen macht Krebs

Flugpersonal und Krankenschwestern, die Schichtarbeit leisten, haben ein erhöhtes Risiko, an Krebs zu erkranken. Je nach Krebsart steigt das Risiko um bis zu 70 Prozent.

Fehler gesehen?

Die Forscher der Universität Köln werteten in einer Übersichtsstudie insgesamt 30 Studien aus aller Welt zum Thema aus. Flugpersonal hat demnach ein um 70 Prozent höheres Brustkrebsrisiko, für Prostatakrebs steigt das Risiko um 40 Prozent. Für Schichtarbeiterinnen - der Schwerpunkt der Untersuchung lag hier bei Krankenschwestern - ergaben sich ähnliche Zahlen.

Gemäss den Forschern spielen nach bisherigen Erkenntnissen für die höheren Risiken besonders die Lichtverhältnisse eine grosse Rolle: Das Licht sei der wichtigste «Zeitgeber» für den Körper und beeinflusse auch die Produktion des Dunkelheitshormons Melatonin.

Dieses könne bei veränderten Konzentrationen im Körper offenbar das Risiko für eine Krebserkrankung erhöhen. Bei dem noch jungen Forschungsfeld, der so genannten Chronobiologie, muss laut den Forschern auch das Essen untersucht werden. Die Nahrungsaufnahme sei bei Schichtarbeitern und Flugpersonal deutlich verändert.

Die Wissenschaftler weisen darauf hin, dass künftige Studien zu dem Thema besser miteinander vergleichbar sein müssten, um zu einer verlässlichen Aussage zu kommen. Dazu seien international einheitliche Standards nötig und auch Untersuchungen von Schichtarbeitern aus anderen Berufsgruppen.

(sda)